Zum Inhalt springen

International «Mein Sohn rannte um sein Leben»

In einem TV-Interview zeigen sich die Eltern des erschossenen Michael Brown enttäuscht vom Justizsystem. Beide glauben nicht, dass ihr Sohn gegenüber Polizist Wilson aggressiv auftrat. Sein Vater habe ihm beigebracht, wie man sich in solchen Situationen verhält: Nämlich schlicht zu «gehorchen».

Legende: Video Interview mit Browns Eltern abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Aus News-Clip vom 27.11.2014.

Nachdem eine Grand Jury entschieden hat, dass Polizist Darren Wilson sich für die tödlichen Schüsse auf Michael Brown nicht vor Gericht verantworten muss, gaben die Eltern des erschossenen Teenagers ein Interview auf dem US-Sender PBS.

«Wir haben uns verändert», beschreibt Vater Michael Brown Senior seine Gefühle zum Verlust seines Sohnes, «dieses Loch wird sich nie mehr füllen». Zwar hätten sie noch andere Kinder, die sie lieben. Michael sei der Älteste gewesen, er habe viel Zeit mit ihm verbracht. Sein Tod habe ihn gebrochen, sagt er um Worte ringend, «er hat mich schlicht gebrochen».

Mutter: «Wir verdienen den gleichen Respekt»

Lesley McSpadden, die Mutter des Teenagers, bezweifelt im Interview, dass ihr Sohn gegenüber Wilson aggressiv auftrat, wie der Polizist vor der Grand Jury und in einem TV-Interview schilderte: «Er rannte um sein Leben.» Sein Vater habe ihm in Gesprächen beigebracht, wie man sich der Polizei gegenüber verhalten muss, wenn sie auf einen zukommt. Nämlich schlicht zu gehorchen: «Wenn sie dir sagen, dass du etwas tun musst, dann musst du es einfach tun.»

McSpadden glaubt, dass Michael genau das wollte: «Ich glaube, er hat angehalten und sich umgedreht, um auf die Knie zu gehen, wie es Wilson von ihm verlangte.»
Die Mutter zeigt sich enttäuscht vom Justizsystem. «Wir verdienen den gleichen Respekt, wie alle anderen, aber wir erhalten ihn nicht.»

«Alles, was wir wollten, war eine Gleichbehandlung.» Sie hätte niemals geglaubt, dass das System so sehr versagen könne, fügte Michaels Mutter an.

Untersuchung auf Bundesebene

Der 18-jährige Michael Brown war am 9. August vom Polizeibeamten Darren Wilson in Ferguson (US-Bundesstaat Missouri) erschossen worden. Brown war unbewaffnet. Der Vorfall führte zu schweren Unruhen in der Kleinstadt.

Am 25. November entschied eine Grand Jury, dass sich der Polizeibeamte für die tödlichen Schüsse nicht vor Gericht verantworten muss. Wilson hatte geltend gemacht, dass er in Notwehr gehandelt habe. Der Entscheid der Grand Jury löste in Ferguson erneut schwere Unruhen aus, in etwa 170 US-Städten kam es zudem zu Protesten.

Noch ist die juristische Aufarbeitung des Falles nicht abgeschlossen, er wird auf Bundesebene untersucht, wie Justizminister Eric Holden erklärte. Auch sind zivilrechtliche Klagen gegen den Polizeibeamten nach wie vor möglich. Der Bürgermeister von Ferguson, James Knowles, gab zudem an, dass noch nicht über die berufliche Zukunft von Darren Wilson entschieden sei. Der Polizist ist derzeit beurlaubt, erhält aber weiterhin seinen Lohn.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W.Ineichen, Luzern
    Ich schaue mir nie mehr einen Western an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Magi Kraner, Zürich
    Unsere Tochter machte vor ein paar Jahren in New York ein Praktikum auf einer Bank, wohnte günstig in einem nicht so guten Quartier. Oft polterte die Polizei schwerbewaffnet in den Block wo sie wohnte, wegen irgendwelchen Leuten die sie suchten. Sie sagte, dass die einzige Angst die Sie hatte, war die Angst vor den Polizisten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D.Thrum, Zuerich
      Dies kann ich bestaetigen. Meine Freunde in NYC haben alle Angst vor der Polizei (sogar als Weisse). Die waren auch alle sichtlich nervoes, als ich diesen Sommer zu Besuch war und u.a. Fotos von Polizisten gemacht habe.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.fischbacher, nidau
    Es wird oft behauptet, dass viele schwarze bis auf die Zähne bewaffnet herumlaufen. Warum lauten dann nicht vielmehr Schlagzeilen "Jugendlicher Schwarzer erschiesst Polizist?" Ich weiss, wenn man in den USA einen Polizisten erschiesst, hat man gaanz schlechte Karten, die hat man ja aber erwiesenermassen auch wenn man nicht auf einen Cop schiesst! Würde mich nicht Wundern, wenn in nächster Zeit vermehrt Cop's an oder gar erschossen werden.Auch unter dem Motto "Dr schnäller isch dr Gschwinder..."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen