Zum Inhalt springen

Header

Audio
Menschenrechtsrat kritisiert die USA
Aus Echo der Zeit vom 09.11.2020.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 30 Sekunden.
Inhalt

Menschenrechte in den USA UNO-Menschenrechtsrat kritisiert USA scharf

Die Menschenrechtslage in den USA hat sich unter Präsident Trump verschlechtert. Das sagt der UNO-Menschenrechtsrat.

Kein Land ist ohne Fehl und Tadel. Deshalb werden bei den Länderprüfungen im UNO-Menschenrechtsrat selbst Staaten wie Norwegen, Kanada oder die Schweiz überaus kritisch begutachtet. Allerdings geht es hier meist um Kritik in Einzelfällen.

Im Prüfbericht zu den USA geht es um deutlich mehr. Die Kritikpunkte sind zahlreich, die Besorgnis oft grundsätzlich. Etwa bei Polizeigewalt oder ethnischer Diskriminierung. Genauso grundsätzlich parierte der US-Botschafter bei der UNO in Genf, Andrew Bremberg, die Kritik: «Die USA sind immens stolz auf die Einhaltung der Menschenrechte.»

Politisch und moralisch fühle man sich den Menschenrechten verpflichtet, so Bremberg. Er ist kein Karrierediplomat ist, sondern hat seinen Posten der Unterstützung für US-Präsident Donald Trump zu verdanken.

Die USA sind immens stolz auf die Einhaltung der Menschenrechte.
Autor: Andrew Bremberg, die KritikUS-Botschafter bei der UNO in Genf

UNO: Strukturelle Diskriminierung in USA

Im UNO-Bericht wird den USA die seit langem andauernde, strukturelle Diskriminierung von Menschen wegen ihrer Hautfarbe angekreidet. Es bestehe ein enormer Graben bezüglich Wohlstand, aber auch beim Zugang zum Gesundheits- und Bildungswesen. Farbigen werde die Stimmabgabe bei Wahlen erschwert. Sie seien in US-Gefängnissen massiv übervertreten.

Viele Diskriminierungen sind keineswegs neu. Doch manches hat sich laut UNO und der Menschenrechtsorganisationen in der Amtszeit von Donald Trump verschlimmert: Rassistische Demonstrationen nähmen zu, die Theorie der weissen Überlegenheit und die Forderung nach weisser Dominanz griffen um sich. Ebenso die von Trump befeuerten Angriffe auf Journalisten und Medien.

Todesstrafe

Dazu kommt die wachsende Tendenz, im Kampf gegen den Terrorismus das Recht zu verletzen: Ruppige Befragungsmethoden in Verhören, massenhafte Überwachung, willkürliche Haft. Zudem soll die Todesstrafe, die in den Bundesstaaten auf dem Rückzug war, auf Bundesebene wieder vollstreckt werden.

Am schärfsten fiel das Urteil von Regierungen aus, die den USA feindselig gegenüberstehen: Syrien. China und Iran. Doch auch sonst hagelte es Kritik. Der Vertreter Togos, stellvertretend für Dutzende andere, sprach von systemischem Rassismus gegen Afroamerikaner und von Polizeigewalt.

Kritik von Verbündeten

Nun kann man sich fragen, wie legitimiert Länder mit schweren Menschenrechtsproblemen sind, sich über die Lage in den USA aufzuhalten. Doch auffallend ist, wie deutliche Worte auch westliche Länder und US-Verbündete wählten.

Der Schweizer Vertreter forderte ein Moratorium für die Todesstrafe und ermahnte die USA, endlich mit dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu kooperieren. Schweden kritisierte den Abzug der USA aus dem UNO-Menschenrechtsrat.

Grossbritannien und damit die Trump-nahe Regierung von Boris Johnson fand zunächst lobende Worte für eingeleitete Polizeireformen, kritisierte dann aber unmissverständlich, dass die USA den Zugang zu Abtreibungen erschwerten.

Andere Sichtweise

US-Botschafter Bremberg dagegen berichtete begeistert von einer US-Initiative, der sich 33 Länder angeschlossen haben und die Abtreibungen bekämpfen will. Die US-Vertreter gaben sich auch überzeugt, im Fall George Floyd längst die nötigen Schritte eingeleitet zu haben. Sie sprachen nicht von Mord, sondern von einer Tragödie.

Bremberg betonte, man erlebe zurzeit einen Niedergang der Menschenrechte unter autoritären Regimen. Dagegen müsse man sich engagieren. Die USA seien dazu bereit.

Echo der Zeit, 09.11.2020; 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Michael Schwyzer  (Michael Schwyzer)
    Ausserdem ist es lächerlicher Whataboutism, wenn jetzt gesagt wird, dass ja diverse kritisierenden Länder selber enorme Probleme haben. Diesen Einwand bringt nur jemand der* die USA (aus welchen Gründen auch immer) verteidigen und ihre Verbrechen relativieren will.

    "Denn Verbrecher sind Verbrecher ganz egal, wer es ist
    Es geht um Taten und nicht darum, welche Flagge man hisst" (Kilez More)
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Wer hätte hier etwas anderes erwarten dürfen gegen Trump&Co und viele ähnlich gesinnten Republikaner. George Floyd ist trauriges Symbol dafür!
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      uvk. Da ist einmal weniger Trump am Pranger als die USA.
  • Kommentar von ely berger  (bernina)
    "UNO-Menschenrechtsrat kritisiert USA scharf ...Die Menschenrechtslage in den USA hat sich unter Präsident Trump verschlechtert." Dass sich die Lage unter Trump verschlechtert hat, zweifle ich nicht an. Tragisch ist nur, dass die Mehrheit der "dunklen" Länder aus Feigheit von der UNO nicht mal kritisiert werden, geschweige denn scharf. Die ganze Schärfe wird auf die weniger Schlimmen übertragen. Ist auch nicht gerecht.
    1. Antwort von ely berger  (bernina)
      Ich möchte noch anfügen: Ich las in der FAZ, dass die chinesische Regierung alles Negative über die USA genüsslich medial verbreitet. Damit das chin. Volk klar sieht, wie gut sie es haben. Auch diese Meldung wird wieder genüsslich vermarktet. Aber schon ein Hauch Kritik gegen China wird zensuriert. Was für eine Gesellschaft züchtet man da heran?
    2. Antwort von Michael Schwyzer  (Michael Schwyzer)
      Wie im Beitrag klar gesagt: Es handelt sich um eine regelmässig wiederkehrende Überprüfung der Menschenrechtssituation in jedem UNO-Land. Dieses Mal wurden folglich nicht alle Länder untersucht.

      Ausserdem ist jede Verletzung von Menschenrechten eine zu viel. Wenn Menschenrechte - wie in den USA - systematisch verletzt werden, muss das die UNO feststellen. Das sollte eig. selbstverständlich sein.

      Wie kommen Sie darauf, dass die noch schlimmeren Länder nicht kritisiert würden?