Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Videobeweise für illegale Abschiebungen aus Kroatien abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
04:02 min, aus SRF 4 News aktuell vom 17.12.2018.
Inhalt

Menschenrechtler kritisieren Kroatien soll Flüchtlinge illegal abschieben

  • Die zivile Beobachterorganisation Border Violence Monitoring (BVM) veröffentlichte am Sonntag ein Dossier mit 132 Videos.
  • Sie sollen beweisen, dass Kroatiens Polizei Flüchtlinge und andere Migranten auf illegale Weise über die «grüne» Grenze ins Nachbarland Bosnien-Herzegowina abschiebt.
  • Den Migranten würde so das Recht verwehrt, einen Asylantrag zu stellen.
  • Das kroatische Innenministerium erklärte, die Polizei handle im Einklang mit dem Schengen-Grenzkodex, wenn sie Ausländer, die nicht zur Einreise in die EU befugt sind, direkt an der Grenze zurückweise.

Die heimlich aufgenommenen Videos sollen zeigen, wie Flüchtlinge und Migranten von bewaffneten kroatischen Polizisten zu einer Stelle in einem Wald an der Grenze zu Bosnien geführt werden. Dort fordern die Beamten sie auf, einem Waldweg zu folgen, der ins Nachbarland führt.

Auf den Filmen sind mehr als 50 angebliche Gruppenabschiebungen zu sehen. Betroffen sind 350 Menschen, unter ihnen Frauen und Kinder. Die Videos sollen zwischen dem 29. September und 10. Oktober dieses Jahres im Gebiet zwischen den Grenzorten Uzljebic (Kroatien) und Lohovo (Bosnien) aufgenommen worden sein.

Bosnische Polizisten mit Migranten an der kroatischen Grenze.
Legende: Bosnische Polizisten mit Migranten an der kroatischen Grenze. Keystone

Menschenrechtsorganisationen kritisieren immer wieder, dass das EU-Land Kroatien Flüchtlinge über die «grüne» Grenze nach Bosnien zurückschiebe. Die Berichte stützen sich in der Regel auf Aussagen der von den Abschiebungen Betroffenen. Die Organisation BVM hat zum ersten Mal Videos vorgelegt, die als Beleg für diese Praxis dienen könnten.

Seit der weitgehenden Schliessung der Balkanroute, die von Griechenland über Mazedonien, Serbien und Ungarn nach Mitteleuropa führt, hat sich eine alternative Route über Bosnien-Herzegowina, Kroatien und Slowenien etabliert.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Brauchli (Rondra)
    Seit wann dürfen Migranten einen Asylantrag stellen? Dachte das dürfen nur Flüchtlinge. Und warum dürfen Flüchtlinge einen Asylantrag dort stellen, wo es ihnen grad so passt? Wenn sie nicht im ersten Land auf Europäischem Boden einen Antrag stellen, haben sie dieses Recht verwirkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Ognjenovic (Alex)
    Kroatien ist ein Land das mit Menschenrechten nichts anfangen kann! Selbst die Einheimischen fürchten sich vor ihrer undemokratischen Regierung und wollen auswandern für immer! Ich spreche aus Erfahrung da ich selbst ursprünglich aus einem von Kroatien verwalteten Gebiet stamme.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margot Helmers (Margot Helmers)
      Ein illegaler Grenzübertritt ist kein Menschenrecht. Kroatien setzt die EU-Richtlinien um, indem sie die Aussengrenze schützt. Das war die Grundvorausetzung für das Schengener Abkommen; Schutz der Aussengrenze und dafür offene Grenzen in der EU. NB; Bosnien ist ein sicherer Drittstaat. In der ganz grossen Mehrheit der Länder braucht es für eine Einreise ein gültiges Visa.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Hug (AndiHug)
    jedes land das flüchtlinge aufnehmen will soll das tun. wer keine flüchtlinge will im land soll auch das tun. jedes land soll das selber entscheiden können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen