Zum Inhalt springen
Inhalt

Michelle Bachelet Vom Folteropfer zur UNO-Hochkommissarin

Michelle Bachelet hat in Chile als erste Staatspräsidentin Geschichte geschrieben. Ab 2010 leitete sie die UNO-Agentur für die Rechte der Frau.

In ihrer internationalen Karriere ist die Wahl zur Menschenrechts-Hochkommissarin ein Sprung nach vorn: Gut möglich, dass der Name Bachelet auch fallen wird, wenn dereinst ein neuer Generalsekretär der Vereinten Nationen gesucht wird. Oder vielmehr die erste Generalsekretärin.

Folter am eigenen Leib erfahren

Die 67-jährige Kinderärztin weiss aus eigener Erfahrung, was es mit Staatsterrorismus auf sich hat. Sie wurde in den Anfängen der Pinochet-Militärdiktatur als junge Studentin zusammen mit ihrer Mutter brutal gefoltert. Das Regime hatte die beiden Frauen aus Rache ins Folterlager Villa Grimaldi bei Santiago geschafft. Sie wurden dort an eiserne Bettgestelle angekettet, zwei Wochen lang verhört und mit Stromschlägen misshandelt – bis zur Bewusstlosigkeit.

Michelle Bachelets Vater, ein General der Luftwaffe, mochte sich als verfassungstreuer Offizier nicht am Putsch von Augusto Pinochet gegen die linke Regierung beteiligen. Auch Alberto Bachelet wurde von einem Greifkommando abgeführt und von seinen Peinigern so brutal misshandelt, dass er später in Haft an den Folgen der Folter starb. Tochter Michelle und ihre Mutter überlebten und fanden Exil in der damaligen DDR.

Keine grossen Würfe als Präsidentin

Bachelet ist Sozialistin. Sie führte als Präsidentin zweimal eine Mitte-links-Regierung an. Ihre Korrekturen am ultraliberalen Wirtschaftskurs, den die Pinochet-Diktatur hinterlassen hat, fielen sehr schüchtern aus. Ihr zweites Mandat als Staatschefin war trotz einer Bildungsreform kein grosser Wurf. Die Koalition hatte sich nach 24 Jahren an der Macht ziemlich auseinander gelebt.

Jedenfalls regiert in Chile seit letztem März wieder eine rechtsgerichtete Regierung. Der amtierende Präsident Sebastian Pinera gratulierte Michelle Bachelet postwendend. Dass jemand aus Chile eine Schlüsselfunktion in den Vereinten Nationen ausüben wird, das kommt nicht alle Tage vor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.