Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Rettungsschiff «Open Arms» seit 17 Tagen auf See abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.08.2019.
Inhalt

Migranten springen über Bord Dramatische Szenen auf der «Open Arms»

  • Nachdem am Samstag mehr als zwei Dutzend Minderjährige die «Open Arms» verlassen durften, geht der Streit über die Aufnahme der verbleibenden 107 Passagiere weiter.
  • Italiens Innenministers Matteo Salvini weigert sich diese aufzunehmen bis die spanische Regierung der «Open Arms» angeboten hat im Hafen von Algeciras anzulegen – eine sechstägige Reise von Lampedusa entfernt.
  • Das ist den Menschen auf der «Open Arms» zu weit. Einige sprangen über Bord, um in Richtung Land zu schwimmen.

Nach zweieinhalb Wochen auf See hat Spanien dem Rettungsschiff «Open Arms» offiziell Algeciras in Andalusien als sicheren Hafen angeboten.

Der Vorschlag der Regierung in Madrid, die Hafenstadt Algeciras anzusteuern, sei angesichts der Notlage an Bord «vollkommen undurchführbar», sagte eine Sprecherin der Hilfsorganisation Proactiva Open Arms am Sonntag dem Radiosender Cope.

«Seit Tagen davor gewarnt»

Die Lage auf der «Open Arms» sei so schlimm, dass mehrere Migranten ins Meer gesprungen seien, so Oscar Camps, der Gründer von Proactiva Open Arms. «Wir haben seit Tagen davor gewarnt, die Verzweiflung hat Grenzen. Sie springen ins Wasser und Helfer versuchen, sie aufzuhalten.»

Augenzeugen zufolge war die Situation an Bord zuletzt immer angespannter geworden. Einige Migranten hatten demnach bereits damit gedroht, Selbstmord zu begehen oder über Bord zu springen.

Nachdem 27 unbegleitete Minderjährige am Samstag auf der italienischen Insel Lampedusa von Bord durften, harrten noch 107 Migranten auf dem Schiff der spanischen NGO aus. Seit Donnerstag liegt das Schiff in unmittelbarer Nähe von Lampedusa. Jedoch weigert sich Italiens rechter Innenminister Matteo Salvini strikt, die Menschen an Land zu lassen.

Touristen fotografieren das spanische Rettungsschiff «Open Arms» vor Lampedusa nahe der italienischen Küste.
Legende: Touristen fotografieren das spanische Rettungsschiff «Open Arms» vor Lampedusa nahe der italienischen Küste. Reuters

«Die unfassbare Reaktion der italienischen Behörden und insbesondere des Innenministers Matteo Salvini, alle Häfen zu schliessen», habe Spanien zur Öffnung von Algeciras veranlasst, heisst es in einer Mitteilung der Regierung in Madrid. Salvini reagierte auf Twitter: «Wer hart bleibt, gewinnt.»

Nicht das einzige Boot

In ihrer zweieinhalbwöchigen Irrfahrt hatte die «Open Arms» zeitweise fast 160 Migranten an Bord. Jedoch waren einige gesundheitlich so angeschlagen, dass sie in den vergangenen Tagen nach Malta und Italien gebracht wurden.

Die italienische Küstenwache hat derweil nahe Lampedusa 57 Migranten auf einem Boot entdeckt und auf die Insel gebracht. Es handele sich wahrscheinlich um Tunesier, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Unter den Migranten waren eine schwangere Frau und ein Junge, der offenbar einen Nervenzusammenbruch erlitten hatte.

Südlich von Sizilien wartete auch das Rettungsschiff «Ocean Viking» mit 356 Migranten auf die Erlaubnis, in einen sicheren Hafen fahren zu können. Die Organisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen (MSF) hatten die Menschen in mehreren Einsätzen in Sicherheit gebracht. MSF twitterte zuletzt: «Wir wissen, was diese im Meer geretteten Menschen durchgemacht haben. Wir kennen den Horror in Libyen, vor dem diese Menschen fliehen.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

68 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    Nur nicht erpressen lassen. Aus dem Wasser holen und auf das Schiff zurückbringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Angesichts der Kommentare hier und in anderen Bloggs kann ich nur zu einem Urteil kommen. Sehr viele Schweizer nehmen billigend den Tod, den qualvollen Tod von Menschen in Kauf. Mir muss keiner mehr mit dem Satz kommen, wir leben in einer christlichen Kultur. Alles gelogen. Ich kann nur sagen, die Schweiz des Roten Kreuzes ist zur Schweiz der Gier, Unmenschlichkeit und blindem Egoismus geworden.Pfui Teufel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Zaugg  (Saturn)
    Beschämend wie hier einige Kommentatoren argumentieren. Die Menschenwürde wird ausser acht gelassen. Wahrscheinlich werden von SFR nicht einmal alle Beiträge gezeigt. Wer in Not ist und um sein Leben fürchtet muss gerettet werden. Da gibt es kein wenn und aber. Ob die Menschen schlussendlich irgendwo in Europa bleiben können muss jeder Staat welcher Menschen aufnimmt für sich entscheiden. In jedem Land gibt es dafür eine Rechtsprechung. Und dann müssen Lösungen gesucht werden in den Kriesensta
    Ablehnen den Kommentar ablehnen