Zum Inhalt springen
Inhalt

Migranten unerwünscht Der alltägliche Rassismus in Italien

Lega-Chef und Innenminister Matteo Salvini heize das fremdenfeindliche Klima im Land an, kritisiert Italiens Linke.

Plakate
Legende: Zum ersten Mal seit 72 Jahren ist die linke Hochburg Pistoia in der Hand der Rechten. SRF

Das Thema Einwanderung wühlt Italien auf. Antirassismus-Fachstellen stellen eine Häufung von rassistisch motivierten Übergriffen auf Ausländer in den letzten Monaten fest. Seit die Lega von Rechtspopulist Matteo Salvini mitregiert, also seit Juni, zählen Fachstellen über 30 mutmasslich rassistische Übergriffe in Italien. Das sind mehr als sonst in einem ganzen Jahr. Eine Welle der Ausländerfeindlichkeit scheint durch das ehemals tolerante Land zu gehen.

Pfarrer gegen Lega-Führer

So zum Beispiel in der Stadt Pistoia in der Toskana, wo jahrzehntelang die Linke an der Macht war. Hier stellt sich heute nur noch der katholische Pfarrer lautstark gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit.

Don Massimo Biancalani stellt in Pistoia sein Pfarreizentrum den Migranten zur Verfügung – auch jenen, die Italien eigentlich verlassen müssten, weil sie sich ohne gültige Papiere im Land aufhalten.

In der Pfarrei backen sie gemeinsam Pizza, beten und schlafen. «Mit der Lega hat sich alles verändert. Mehr Feindseligkeit und Egoismus. Kein soziales Gewissen mehr. Das muss uns zu denken geben», sagt Don Massimo der «Rundschau».

«Er soll sich um seine Schäfchen kümmern»

Don Massimos Gegenspieler ist Gabriele Gori, Fraktionschef der örtlichen Lega. Ihm ist das Zentrum von Don Massimo ein Dorn im Auge. Auch der Pfarrer müsse sich an die Gesetze halten, betont Gori. «Don Massimo sollte besser Pfarrer bleiben und sich um seine Schäfchen kümmern. Die Politik sollte er denen überlassen, die mehr davon verstehen», sagt Gori – und weiss damit die Mehrheit des Stadtparlaments auf seiner Seite.

Don Massimo könnte sein Zentrum bald schliessen müssen, denn die Stadt plant die Räumung seines Aufnahmezentrums. Laut Lega-Politiker Gori hat das nichts mit dem Engagement des Pfarrers für die Migranten zu tun. Das Gebäude erfülle ganz einfach bauliche Sicherheitsvorschriften nicht.

Angriff auf offener Strasse

Auch in Pistoia ist es in den vergangenen Monaten zu einem rassistisch motivierten Übergriff gekommen. Auf einen jungen Flüchtling aus Gambia wurde in der Nähe des Zentrums von Don Massimo auf offener Strasse geschossen – mit einer Schreckschusspistole.

Eine Gruppe von einheimischen Jugendlichen gab anschliessend der Polizei zu Protokoll, sie hätten sich nur einen Scherz erlaubt. Buba Ceesay, der ins Visier genommene Flüchtling, hatte allerdings Todesangst und ist seit dem Vorfall traumatisiert. «Wenn es so weitergeht, haben wir keine Zukunft hier», sagt er gegenüber der «Rundschau».

Legende: Video Migrant Buba Ceesay über seine Zukunft (engl.) abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Aus News-Clip vom 02.10.2018.

Lega-Führer Gori hingegen spielt den Vorfall herunter. «Das war nur ein Lausbubenstreich.» Gori distanziert sich von der Gewalt gegen Migranten, aber von Rassismus könne hier keine Rede sein. Die Pistolenschüsse seien doch völlig harmlos gewesen. Die Präsenz von Migranten in Pistoia empfindet der Lega-Mann aber sehr wohl als Problem. Dass in Italien der Rassismus zugenommen hat, bestreitet er. Das sei eine Erfindung der Linken.

Morddrohungen gegen den Pfarrer

Das sieht Don Massimo anders. Auch er ist in den Fokus von gewaltbereiten Bürgern geraten. In anonymen Schreiben wird ihm mit Paketbomben, mit dem Abfackeln seiner Pfarrei gedroht. Die Lega mit Innenminister Matteo Salvini sei für den zunehmenden Rassismus in Italien verantwortlich.

In der Kirche segnet Don Massimo den Teig für den nächsten Pizza-Abend mit den Migranten und zelebriert die Messe. In der Predigt liest er seinen Gegnern die Leviten. «Die Lega sollte mir dankbar sein, dass ich die Migranten von der Strasse hole». Er gibt sich entschlossen: «Der Kampf muss weitergehen. Es geht nicht nur um die Religion, sondern auch um die Gesellschaft.»

Hinweis zur Kommentarspalte

Bei uns gehen aktuell viele Kommentare ein, die klar gegen die Netiquette verstossen! Auch wenn dieses Thema emotional ist: Bitte wahren Sie Anstand und diskutieren Sie respektvoll. Insbesondere nicht toleriert werden persönliche Angriffe und rassistische, despektierliche Äusserungen. Ansonsten sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicoletta Di Vincenzo (Nini 222)
    Ich glaube jedes Land, will seine eigene Leute und nicht immer mehr multikulti. Es kann nicht sein, dass die Italiener auf Youtube etc. von diesen Typen öffentlich beleidigt werden und man sie dann in Schutz nimmt, wenn halt dann mal eins aufs Maul bekommen. Sie sollen wieder zurück oder gar nicht mehr reinkommen, denn es gibt einen unterschied zwischen vom Krieg flüchten und einfach mal schauen. Wir haben die Schnauze voll von diesen arroganten Afrikaner die uns in unserem Land beleidigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicoletta Di Vincenzo (Nini 222)
    Zum Thema Rassismus - es passieren immer mehr Vergwaltigungen seitens dieser Afrikaner, es gibt einen grossen Markt an Drogenhandel und Prostitution. Zudem wurden Italiener auch vermehrt von Migranten angegriffen und angespuckt oder auch durch die Romas. Ich finde es richtig, dass Matteo Salvini mal diese Masseneinwanderung stoppen will und auch gewisse Gesetze in Kraft tretten. Denn Italien ist nicht so reich wie die Schweiz und hat eine hohe Arbeitslosigkeit. Deshalb zuerst die Italiener !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicoletta Di Vincenzo (Nini 222)
    Italien wurde von der europäischen Union alleine gelassen, zudem ist von Meer umgeben und weil zu der europäischen Union gehört musste sie alle Migranten aus Afrika mal aufnehmen. Die Migranten wurden besser gehandhabt als die Italiener die jahrelang bei einem Arbeitgeber gearbeitet haben und dann innert kurzer Zeit nichts mehr hatten. Den Migranten wird das Hotel bezahlt, die Italiener mussten im Auto übernachten und haben kein Rappen gesehen. Italien ist wütend und kann nicht mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen