Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Migrantenlager in den USA Keine Duschen, keine Wechselwäsche, überfüllte Zellen

  • Die Aufsicht des US-Ministeriums für Innere Sicherheit zeichnet ein verheerendes Bild von den Lagern, in denen Migranten nach dem illegalen Grenzübertritt aus Mexiko in die USA festgehalten werden.
  • Nach der Inspektion von fünf solchen Einrichtungen der Grenzpolizei CBP warnt das Büro des Generalinspekteurs (OIG), die Lager seien gefährlich überfüllt.
  • Erwachsene und Kinder würden häufig zu lange festgehalten.
Video
Aus dem Archiv: Mexiko verspricht, Migration einzudämmen
Aus Tagesschau vom 08.06.2019.
abspielen

Der am Dienstag veröffentliche OIG-Bericht schildert alarmierende hygienische Zustände in den inspizierten Einrichtungen. Die meisten alleinreisenden erwachsenen Migranten, die bis zu einem Monat in den Lagern seien, hätten in der ganzen Zeit nicht duschen können, hiess es in dem Bericht. In manchen Einrichtungen seien Feuchttücher für die persönliche Hygiene verteilt worden.

Die meisten Migranten würden die Kleidung tragen, mit der sie aufgegriffen worden seien. Viele von ihnen würden nur Sandwiches zu essen bekommen. Einige der Festgehaltenen hätten dadurch Verdauungsprobleme entwickelt, die medizinische Behandlung erfordert hätten.

«Tickende Zeitbombe»

Die Aufsichtsbehörde bemängelt, in drei Einrichtungen hätten Kinder keinen Zugang zu Duschen gehabt. In zwei Lagern hätten Kinder keine warmen Mahlzeiten erhalten, sondern Sandwiches oder Snacks. 826 der 2669 Kinder in den inspizierten Einrichtungen seien länger als 72 Stunden festgehalten worden. Innerhalb dieser Frist müssen Kinder in die Obhut des US-Gesundheitsministeriums übergeben werden.

Der OIG-Bericht enthält Fotos, die völlig überfüllte Zellen zeigen. In einer Einrichtung seien einige Migranten eine Woche lang in einer derart überfüllten Zelle festgehalten worden, dass dort nur Platz zum Stehen gewesen sei, heisst es weiter.

Leitende Mitarbeiter der besichtigten Einrichtungen hätten angesichts der Umstände Sicherheitsbedenken für ihre Kollegen und die festgenommenen Migranten geäussert. Einer habe die Situation «eine tickende Zeitbombe» genannt.

In einer in dem Bericht enthaltenen Reaktion des zuständigen Ministeriums auf die Ergebnisse der Inspektionen heisst es: «Die derzeitige Lage an der Südgrenze stellt eine akute und sich verschlimmernde Krise dar.» Das System sei nicht auf die grosse Zahl an Migranten ausgerichtet. Vor allem die grosse Zahl der unbegleiteten Minderjährigen bringe die Einrichtungen an ihre Grenzen.

Milliarden-Kredit für Grenzhilfe

Die Sprecherin des Abgeordnetenhauses, die Demokraten Nancy Pelosi, forderte US-Präsident Donald Trump dazu auf, Schritte zu ergreifen, um die Bedingungen für die aufgegriffenen Kinder und Familien zu verbessern. Der Präsident hatte am Montag ein Gesetz unterzeichnet, das 4,6 Milliarden US-Dollar für die Bekämpfung der humanitären Krise an der Grenze zu Mexiko bereitstellt. Trump sagte, nun müssten Demokraten und Republikaner im Kongress sich auf ein Gesetz zur Grenzsicherung einigen.

Doppelt so viele illegale Grenzübertritte wie 2018

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In den acht Monaten zwischen Oktober 2018 und Mai 2019 wurden nach CBP-Angaben mehr als 676'000 Menschen aufgegriffen. Das sind etwa doppelt so viele wie im gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor. Zuletzt registrierte CBP monatlich mehr als 100'000 illegale Grenzübertritte. Trump hat einen Nationalen Notstand an der Grenze ausgerufen.

Wegen der dramatisch angestiegenen Zahl illegaler Grenzübertritte hatte Trump Mexiko im vergangenen Monat mit der Androhung von Strafzöllen dazu gezwungen, härter gegen Migranten vorzugehen. Mexiko schickte daraufhin Tausende Soldaten an die Grenzen zu Guatemala und zu den USA.

Der Vereinbarung zufolge können die USA ausserdem entlang der gesamten Grenze Asylbewerber aus Lateinamerika nach Mexiko zurückschicken, wo sie auf ihre Verfahren in den USA warten sollen. Viele der Migranten stammen aus Guatemala, El Salvador oder Honduras.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Wieser  (Walt)
    Es ist nun mal die Aufgabe des Kongresses, zur Zeit von den Dems gefuehrt, bessere Immigrationsgesetze einzufuehren. Allerdings haben die Reps. als sie den Kongress fuehrten auch nichts unternommen! Trumps Mauer wird die Flut von monatlich 150000 illegalen Immigranten eindaemmen. Wie auch die Dunkelziffer der nicht erwischten Immgr. die ca. 4 x hoeher ist. Schon seit 40 Jahren redet man von einem besseren Gesetz, nichts ist gemacht worden. Allerdings ist obiger Artikel nur zum Teil glaubhaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von James Klausner  (Harder11)
    In welch kurzer Zeit Menschen sich doch ihrer Menschlichkeit entledigen können. Eben noch Führungsmacht der Westlichen Demokratien, jetzt schon Betreiberin von Proto - Konzentrationslagern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Borel  (Vidocq)
    Das nenne ich konsequent USAmerikanisch... so wie bei Guantanamo... ohne Rechtsgrundlage eingesperrt und dann einfach mal vergessen... wer nicht nach USA -Spielregeln spielt, hat kein Recht auf zumindest einigermassen humane Freiheitsberaubung... und hier geht’s auch noch um Kinder. Und da wundern sich die Amerikaner, dass man sie auf der Welt nicht besonders mag...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen