Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Migration nach Europa Nur in Griechenland steigen die Zahlen

Laut Bericht der UNO sind im vergangenen Jahr rund 20'000 Menschen weniger über das Mittelmeer nach Europa gekommen.

  • Mehr als 80'000 Flüchtlinge und Migranten sind nach Uno-Angaben zwischen Januar und September 2019 über das Mittelmeer nach Europa gekommen.
  • Das sind deutlich weniger als im gleichen Zeitraum 2018.
  • Wie das UNO-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) in einem am Montag veröffentlichten Bericht schreibt, sollen 1041 Menschen beim Versuch der Überfahrt umgekommen sein oder werden vermisst.
Video
Aus dem Archiv: Ausharren auf Schiffen im Mittelmeer
Aus 10vor10 vom 13.08.2019.
abspielen

Damit haben im laufenden Jahr deutlich weniger Menschen die Flucht über das Mittelmeer gewagt. Zwischen Januar und September 2018 kamen laut UNO etwas mehr als 102'000 Flüchtlinge und Migranten auf dem Seeweg nach Europa.

Am deutlichsten ging die Zahl der Ankünfte in Italien zurück. Nach rund 21'000 im gleichen Vorjahreszeitraum waren es dieses Jahr rund 7600. In Spanien wurde ein Rückgang um rund 46 Prozent auf 23'200 Ankünfte verzeichnet.

Rekordmonat in Griechenland

In Griechenland kamen dagegen vor allem seit Juli deutlich mehr Flüchtlinge und Migranten an. Insgesamt waren es rund 46'100 im Vergleich zu 37'300 ein Jahr zuvor. Allein im September 2019 erreichten mehr als 12'000 Flüchtlinge und Migranten Griechenland - so viele wie in keinem anderen Monat 2018 und 2019.

Flüchtlinge auf einem Boot.
Legende: Rund 80'000 Menschen haben im vergangenen Jahr die beschwerliche Überfahrt nach Europa gewagt. Keystone
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Dass wieder mehr Migranten über die Ägäis auf die griechischen Inseln gelangen, macht Sorgen.Es kommen wieder mehr Flüchtlinge illegal auf die griechischen Inseln.Sollte das nicht der EU-Türkei-Flüchtlingspakt von Merkel eigentlich verhindern?Liegt das an Erdogan?Erdogan hatte Europa zuletzt mehrfach gedroht, den Flüchtlingen die Tore zu öffnen, wenn sein Land nicht mehr finanzielle Unterstützung erhalte. Jetzt kommt der Krieg von Brandstifter Erdogan gegen die Kurden. Was gedenkt die EU zu tun?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    80'000 Flüchtlinge und Migranten sind zwischen Januar und September 2019 über das Mittelmeer nach Europa gekommen. Eine grosse Zahl. Weitere werden kommen. Dass Herr Seehofer wieder eine neue Willkommenskultur ausruft werden die noch Wartenden nicht überhören. Diese vielen jungen Afrikaner sind fast alle Wirtschaftsflüchtlige. Die EU täte gut daran endlich eine Lösung und Stopp für eine Einreise Europa zu finden. Es wird einfach zuviel. Auch der innere Frieden ist wichtig für Europa.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Ach, nur noch 80'. Da DE diese Alle aufnimmt, kein Problem. Willkommen!
    Die nächsten 800' warten in Griechenland.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen