Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Migration über Mittelmeer Italien lässt 176 Bootsflüchtlinge an Land

  • Italien lässt 176 im Mittelmeer gerettete Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffes «Ocean Viking» an Land.
  • Die italienischen Behörden würden die Flüchtlinge am Hafen von Tarent von Bord gehen lassen, erklärte die Hilfsorganisation SOS Méditerranée auf Twitter.
  • Das Schiff befinde sich bereits auf dem Weg.
Video
Aus dem Archiv: Ausharren der Flüchtlinge auf Schiffen.
Aus 10 vor 10 vom 13.08.2019.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 46 Sekunden.

SOS Méditerranée betreibt das Schiff «Ocean Viking» gemeinsam mit Ärzte ohne Grenzen. Es hatte die Flüchtlinge am Wochenende im Mittelmeer aufgenommen. Am Montag rief die Besatzung die EU-Staaten auf, ihr einen sicheren Hafen zuzuweisen.

Dauerhafter Mechanismus gefordert

SOS Méditerranée Frankreich forderte erneut einen dauerhaften Mechanismus zur Aufnahme der Flüchtlinge. Ad-hoc-Vereinbarungen könnten nicht die Lösung sein. Die Aufnahme und Verteilung von im zentralen Mittelmeer geretteten Flüchtlingen in Europa sorgt schon seit Langem für Streit. Die Innenminister von Deutschland, Frankreich, Italien und Malta einigten sich Ende September auf einen vorläufigen Verteilungsmechanismus.

Demnach sollen aus Seenot gerettete und an Land gehende Flüchtlinge künftig innerhalb von vier Wochen auf die teilnehmenden EU-Staaten verteilt werden. Dies soll eine Übergangslösung sein, bis das derzeitige Asylsystem der EU, das sogenannte Dublin-Verfahren, überarbeitet werden kann.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Lothar Drack  (spprSso)
    Äxgüsi SRF und Tipp an alle Kommentierenden hier:
    Guckt euch auf Dem TV-Sender arte die Sendung „Re:“ von heute Abend an, Flüchtlingsthematik anhand des Beispiels einer Frau, die eine Bar in Ventimiglia betreibt.
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Das war ja abzusehen, nachdem in Italien ein kurzfristiger Regimechange stattgefunden hat. Nun kriegen die Schlepper und ihre Helfershelfer wieder tüchtig Oberwasser.
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Hilfe, jetzt wird auch Italien wieder links. Ich bin enttäuscht von bella Italia!. die Flüchtlingszahlen werden wieder zunehmen.
    1. Antwort von robert mathis  (veritas)
      Herr Keller das wäre schon längst das einzige richtige Vorgehen man muss die Migranten bei der Ankunft aufklären und keine falsche Hoffnung wecken was bestimmt auch die Schlepper und NGOs etwas ausbremsen würde.SOS Med.ist französisch und muss in Frankreich an Land gehen und Italien nicht weiter erpressen