Zum Inhalt springen

Header

Audio
Montenegro übernimmt sich mit chinesischen Krediten
Aus HeuteMorgen vom 16.04.2021.
abspielen. Laufzeit 06:43 Minuten.
Inhalt

Milliardenkredit für Autobahn Montenegro steckt in der chinesischen Schuldenfalle

Montenegro hat die EU um finanzielle Hilfe gebeten. Diese lehnt ab. Schliesslich handle es sich um Schulden bei Dritten.

Montenegro hat Schulden. Schulden, die so hoch sind, dass das kleine Land an der Adria die EU um Hilfe gebeten hat. Doch die EU will Montenegro bei der Rückzahlung nicht unterstützen. Jedes Land sei frei, seine eigenen Investitionsentscheidungen zu treffen, sagte ein Sprecher der EU. Und: Die EU zahle keine Kredite von Dritten zurück. Konkret von China.

Die Moračabrücke mit langen Pfeilern steht zwischen grünen Hügeln.
Legende: Rund 40 Kilometer Autobahn wurden mit dem chinesischen Kredit finanziert – von 165 Kilometern. imago images

Der Kleinstaat hat im Jahr 2014 chinesische Kredite in Milliardenhöhe in Anspruch genommen, um ein Autobahn-Projekt finanzieren zu können. Das Infrastrukturprojekt – gebaut vom chinesischen Generalunternehmer China Road and Bridge Corporation, finanziert durch die chinesische Exim-Bank – soll den Hafen von Bar an Montenegros Adriaküste mit dem Nachbarn Serbien verbinden. Der Kredit wurde für einen 44 Kilometer langen Abschnitt der 165 Kilometer langen Autobahn ausgegeben. Bald werden die ersten Raten fällig.

Die finanzielle Unterstützung aus China war nicht die erste Wahl für Montenegro. Doch es liessen sich keine westlichen Partner finden. Ein chinesisches Staatsunternehmen bot schliesslich vor etwa sieben Jahren seine Unterstützung an.

Die damalige Regierung schnappte trotz Warnungen der Opposition zu.
Autor: Thomas RoserBalkan-Korrespondent, Die Presse

«Es bot an, den Bau eines ersten, nur 40 Kilometer langen Teilstücks durch die Berge mithilfe einer chinesischen Bank zu realisieren», sagt Thomas Roser, Balkan-Korrespondent der österreichischen Zeitung «Die Presse». «Die damalige Regierung schnappte trotz Warnungen der Opposition zu und nahm einen Kredit von einer Milliarde Dollar auf.»

Das sind Schulden, die das Land mit rund 622'000 Einwohnerinnen und Einwohnern nicht allein zu bewältigen weiss. «Die Staatsschuld ist auf über 90 Prozent des Bruttoinlandsprodukts geklettert und ein Viertel macht dieser Kredit aus», so Roser. Dazu kommen die Coronakrise und die Abhängigkeit vom Tourismus.

Unterstützung dank Wirtschafts- und Investitionsplan für den Westbalkan

Das Land will Hilfe von der EU, diese sagt Nein zu einer direkten Bezahlung der Kredite. Unterstützung bietet die EU-Kommission dennoch an: Sie könne das nächste Teilstück der Autobahn zu günstigen Konditionen finanzieren.

Würde die EU den Schuldenberg übernehmen, wäre das ein Zeichen für die teils autoritär gestrickten Regenten, sich mit Schulden zu überhäufen. Man könne die EU in diesem Fall also auch verstehen, so Roser. Aber: «Generell muss ein Zeichen der Solidarität gegeben werden und die EU wäre gut beraten, zumindest bei der Umschuldung zu helfen.»

Arbeiter arbeiten auf einer Brückenbaustelle für die Autobahn in Montenegro.
Legende: Montenegro wird dieses Jahr damit kämpfen, einen Milliardenkredit aus China zu bedienen. imago images

Auch in weiteren Teilen des Balkans ist der chinesische Einfluss gross. Peking hat in den letzten Jahren im Westbalkan hohe Kredite vergeben: In Serbien, Bosnien, Albanien. Auch in Asien und Afrika haben viele Länder von den chinesischen Krediten und den Versprechen auf Infrastrukturprojekte profitiert.

China sei weltweit der wichtigste öffentliche Geldgeber für Entwicklungs- und Schwellenländer, schätzt der Ökonom Sebastian Horn im Interview mit der NZZ. «China vergibt mehr Kredite als irgendein Mitglied des Pariser Klubs. Und China vergibt mehr Kredite als die Weltbank oder der Internationale Währungsfonds (IWF).»

Was ist der Pariser Club?

Box aufklappenBox zuklappen

Der Pariser Club ist ein internationales, informelles Gremium, das Lösungen für die Umschuldung und den Schuldenerlass koordiniert. Der Grundgedanke des Pariser Clubs war, dass Verschuldungsprobleme nur gemeinsam von Geber-Ländern und verschuldeten Ländern gelöst werden können. Wenn ein Schuldnerland mit Zahlungsschwierigkeiten zu kämpfen hat, werden die Schwierigkeiten mit den Kreditgebern behandelt.

Der Pariser Club hat sich – neben dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank – als zentrale Instanz etabliert, wenn es um das Bewältigen von nationalen Zahlungskrisen geht.

Ihre leichte Erhältlichkeit würde die chinesischen Kredite so attraktiv machen, so Roser, ohne jahrelange Machbarkeitsstudien oder Umweltverträglichkeitsprüfung. «Die Schattenseite ist, dass sich die Empfängerländer auch wegen des Fehlens einer guten Überprüfung der Projekte oft überschulden und immer tiefer in die Abhängigkeit vom Gläubiger geraten.»

SRF 4 News, 16.04.2021, 6 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Wen wundert's, ich habe nichts anderes erwartet. Für mich war von Beginn an klar, welche Strategie China mit seiner Kreditvergabe verfolgen möchte. Grosszügig Geld ausleihen, kann ein Land nicht mehr zahlen, wird es von China nach Belieben dominiert. Ich sehe dies als eine Art Kriegsführung einfach ohne Gewehr, Panzer etc. Ich hoffe die afrikanischen Länder stecken noch nicht zu tief drin.
  • Kommentar von Marc Bühler  (Capten Demokratie)
    Frage. Wie kommt man zum Dollar? Ol lässt sich nur mit Dollar kaufen auf dem Int. markt wie viele andere Dinge. Wie kommt man also an Dollar? Wer bei der Vollgeldinitiative aufgepasst hat weis wie Geld und auch der Dollar geschöpft wird. Mit Kredit! Wie hoch ist die Weltweite Dollar Verschuldung im vergleich zu denn Schulden wo China Gläubiger ist? In was geben die Weltbank und der IWF ihre Kredite? In Franken? In Euro oder in Dollar? Mit was wird der Weizen für Entwicklungshilfe gezahlt?
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Hier geht es nicht um den $, sondern um einen chinesischen Kredit, der leichtfertig von nicht fähigen Politiker eines Kleinstaates organisiert wurde. Den Chinesen geht es, wie im Artikel beschrieben, um vermehrte Einflussnahme im Balkan.
  • Kommentar von Edwin Schaltegger  (Edwin Schaltegger)
    Diese hinterlistige Masche der Chinesen sollte eigentlich längst bekannt sein. Sri Lanka, Kambodscha, Djibouti hätten als abschreckende Beispiele dienen können.
    Der Vorschlag der Chinesen wird sein: "überlasst uns für die nächsten 100 Jahre ein Küstengebiet um einen Hafen oder eine Militärbasis zu errichten, dann erlassen wir euch den Kredit". Doch die korrupten Politiker in diesen Ländern füllen sich damit zuerst die eigenen "Hosentaschen".