Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Missbrauchsfälle vertuscht Erzbischof von Lyon zu Gefängnisstrafe verurteilt

Der einflussreiche Kardinal Philippe Barbarin ist wegen Vertuschung von Missbrauchsvorwürfen schuldig gesprochen worden.

Legende: Audio Französischer Kardinal wegen Vertuschung verurteilt abspielen. Laufzeit 02:58 Minuten.
02:58 min, aus Rendez-vous vom 07.03.2019.

Die katholische Kirche hat kaum ihre erste Bischofskonferenz zum sexuellen Missbrauch von Kindern abgeschlossen, da kommt sie auch von Seiten weltlicher Gerichte immer stärker unter Druck. Dabei befasst sich die Justiz nicht nur mit den Tätern, sondern auch mit dem Schweigen der katholischen Kirche bei Missbrauchsfällen.

Jetzt hat das Strafgericht in Lyon den Erzbischof Philippe Barbarin wegen Vertuschung von Missbrauchsvorwürfen zu sechs Monaten Gefängnis bedingt verurteilt.

Opfervereinigung hatte geklagt

Der Prozess gegen den Kardinal sowie fünf ehemalige Mitarbeiter ist in der französischen Justizgeschichte eine Ausnahme. Geklagt hatte nicht die Staatsanwaltschaft, denn diese hatte das Verfahren vor drei Jahren wegen mutmasslicher Verjährung eingestellt.

Klägerin war die Vereinigung von Opfern eines Priesters, der sexuellen Missbrauch in rund 80 Fällen eingestanden, aber dafür noch nicht vor Gericht gestanden hat. Das erklärte Ziel der Opfer war, das Schweigen der katholischen Kirche über Missbrauchsfälle zu brechen.

Das ist ihnen während des Prozesses gelungen. Die Aussagen der Opfer lösten im Gerichtssaal Betroffenheit aus. Eines berichtete, dass selbst die eigenen Eltern nicht glauben wollten, dass der beliebte Priester es sexuell missbraucht hatte. Ein anderer Zeuge sagte vor Gericht, er habe seiner Ehefrau nur wenige Stunden zuvor vom Missbrauch durch den Priester erzählt.

Barbarin wusste vom Missbrauch, tat aber nichts

Die Opfer warfen Kardinal Barbarin vor, er habe spätestens seit 2010 von den Missbrauchsvorwürfen gewusst und nicht gehandelt. Der Kardinal selber bestreitet dies: 2010 habe der fehlbare Priester zwar Missbrauchsfälle eingestanden. Zugleich habe er beteuert, seit 1990 sei nichts mehr passiert.

Der Bischof mit Brille im Gerichtssaal.
Legende: Erzbischof Philippe Barbarin habe sexuellen Missbrauch in seiner Diözese vertuscht, urteilt das Gericht in Lyon. Reuters

Im guten Glauben, die Taten seien verjährt, habe er darum auf Sanktionen verzichtet, so die Dartstellung Barbarins. Erst Ende 2015 habe er von einem Opfer Konkretes erfahren – und dann umgehend gehandelt und dem Pfarrer die Erlaubnis zur Ausübung der Seelsorge entzogen.

Staatsanwaltschaft glaubte einflussreichem Kardinal

Mit dieser Darstellung hatte der einflussreiche Kardinal von Lyon die Staatsanwaltschaft überzeugt, woraufhin sie das Verfahren einstellte und darum am Ende der Verhandlungen keinen Strafantrag stellte – also einen Freispruch verlangte.

Die Verteidigung des Kardinals zeigte sich durch die Aussagen der Zeugen zwar erschüttert, plädierte dennoch auf Freispruch. So sei der Vorwurf der Vertuschung von Missbrauchsvorwürfen auf jeden Fall verjährt, denn es gehe nicht um Gefühle, sondern um Recht, argumentierten sie.

Barbarin will das Urteil anfechten

Doch das Gericht entschied nun anders. Es bestätigte damit den Kurs der französischen Justiz, dass sie bei Missbrauchsfällen von der Kirchenleitung mehr Kooperation verlangt. Bereits im vergangenen November hat ein Gericht den emeritierten Bischof von Orléans verurteilt, weil er einen pädophilen Priester nicht angezeigt hatte.

Kardinal Barbarin ist nicht der erste – aber er ist der höchste Kirchenführer Frankreichs, der bisher wegen Vertuschung von Missbrauchsfällen verurteilt worden ist. Er hat bereits angekündigt, das Urteil an die nächste Instanz weiterziehen zu wollen.

Barbarin will Amt abgeben

Barbarin will Amt abgeben

Nur wenige Stunden nach Verkündung des Urteils teilte Erzbischof Barbarin in seiner Diözese mit, er werde Papst Franziskus um seine Entlassung bitten. (sda)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.