Zum Inhalt springen
Inhalt

Missbrauchsskandal in Chile Justiz ermittelt gegen Kirchenvertreter

  • Die chilenische Justiz ermittelt in einem Missbrauchsskandal gegen Dutzende Kirchenvertreter.
  • Es geht in den Ermittlungen um den mutmasslichen sexuellen Missbrauch von 266 Kindern und Erwachsenen, teilte die Staatsanwaltschaft mit.
Staatsanwalt Luis Torres.
Legende: Staatsanwalt Luis Torres ermittelt in Chile gegen Dutzende Kirchenvertreter. Keystone

Die mutmasslichen Taten liegen teilweise Jahrzehnte zurück. Unter den fast 160 Verdächtigen seien Männer, die zum Zeitpunkt der mutmasslichen Taten Priester, Bischöfe oder Mönche gewesen seien, sagte Staatsanwalt Luis Torres. Auch gegen Mitarbeiter in religiösen Schuleinrichtungen werde ermittelt.

«Scham und Schmerz»

Dutzende Bischöfe in Chile hatten im Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal im Frühling ihren Rücktritt eingereicht. Bislang nahm Papst Franziskus den Rücktritt von fünf von ihnen an.

Im April hatte der Papst «schwere Fehler» im Umgang mit dem Missbrauchsskandal eingeräumt. Er äusserte «Scham» und «Schmerz» angesichts des Leidens der Missbrauchsopfer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Eine interessante Frage zu untersuchen und zu beantworten wäre, warum es in der katholischen im Gegensatz zur reformierten Kirche zu viel mehr sexuellen Übergriffen kommt. Denke, dass es doch auch mit dem Zölibat zu tun haben muss. Und vielleicht auch mit der vor allem in der Vergangenheit auch sehr hohen politischen Machtposition der Kirche? Die Gründe für die hohe Exzess-Rate zu wissen, würde helfen, diese schrecklichen Fälle in der Zukunft zu senken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Volkart (Lex18)
      An Herr Imber: Zweifellos hat das Zölibat einen gewissen Einfluss. Einem Menschen den sexualen Kontakt zu untersagen ist in meinen Augen menschenverachtend. Was hier wohl eher eine grössere Rolle spielt sind die abartigen Triebe gewisser Menschen. Diese gibt es nicht nur bei gewissen Geistlichen, sondern auch bei Lehrern. Es ist auch kein typisch männliches Problem. Es gibt sicher auch Frauen die Jungen missbrauchen. Nur wird darüber wohl kaum geredet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W Streuli (Wernu)
    Es erstaunt mich wieder einmal mehr, wie die röm.katholische Kirche immer noch ihre Legitimation aufrecht erhalten kann.Nichts gegen den Papst Franziskus, aber irgendwann muss man sich doch fragen, ob es wohl nicht besser ist, die Kirche als ganzes zu hinterfragen. Das betrifft natürlich auch andere Glaubensrichtungen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Volkart (Lex18)
      Die katholische Kirche ist wichtig für die Welt, denn z.B. in ärmeren Regionen der Welt sind es oft religiöse Vereinigungen wie die katholische Kirche die noch für sie sorgen während der Staat seine armen Bürger schon längst vergessen hat. Sie führt Menschen zusammen und die 10 Gebote sind gar nicht so schlecht als Anstandsgradmesser. Sie hat aber grosse Defizite in der Missbrauchs- und Korruptionsbekämpfung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Lyner (Kurt)
    leider noch nicht das Schlimmste was unter dem Deckmantel der Katholischen Kirche so alles passiert!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu (tleu)
      Wissen wir, was in Koranschulen passiert? Ist das schon untersucht worden?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Alex Volkart (Lex18)
      An Herr Lyner: Dies ist sicher nicht typisch für die Katholische Kirche und kommt ziemlich sicher auch in anderen christlichen Konfessionen und anderen Religionen vor.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Steff Stemmer (Steff)
      Das grosse Problem der röm. kath. Kirche ist ihr Anspruch eine weltliche Macht zu sein. Mit eigenem Staat und eigener Bank, dass die Kurie korrupt und mafiöse Machenschaften aufweist, ist zur genüge bewiesen worden. Ein solches System versucht sich dauernd zu schützen, deshalb werden Ordensträger der Kirche auch bis es nicht mehr geht gedeckt! Letztes und gutes Bsp. der Pfarrer dem man ein Haus mit Zimmer für seine Haushälterin (Freundin) anbot, damit es nicht an die Öffentlichkeit kommt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen