Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kardinal George Pell blitzt mit Berufung ab abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus Nachrichten vom 21.08.2019.
Inhalt

Mit Berufung abgeblitzt Kardinal George Pell bleibt in Haft

  • Der wegen Kindesmissbrauchs verurteilte frühere Vatikan-Finanzchef George Pell muss in Australien im Gefängnis bleiben.
  • Ein Gericht in Melbourne hat die Berufung des 78-jährigen Kurienkardinals abgelehnt.
  • Er soll in den 1990er-Jahren in Melbourne zwei Chorknaben missbraucht haben.

Pell war im März als ranghöchster Geistlicher in der Geschichte der katholischen Kirche wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen zu sechs Jahren Haft verurteilt worden.

Dagegen hatte der ehemalige Vertraute von Papst Franziskus Berufung eingelegt. Er weist alle Vorwürfe seit jeher zurück. Als Finanzchef war er praktisch die Nummer drei des Vatikans.

Kein einstimmiger Entscheid

Der Supreme Court – das höchste Gericht des Bundesstaats Victoria – lehnte die Berufung gegen das Urteil des Geschworenengerichts nun ab. Die Entscheidung der drei Berufsrichter fiel allerdings nicht einstimmig aus, sondern mit einer Mehrheit von 2:1.

Missbrauch zweier Chorknaben

Missbrauch zweier Chorknaben

Die Vorwürfe reichen in die Jahre 1996/97 zurück, als Pell gerade Erzbischof von Australiens zweitgrösster Stadt Melbourne geworden war. Die beiden Chorknaben waren damals 13 Jahre alt. Einen der Jungen zwang er nach Überzeugung des Gerichts zum Oralsex. Von den Chorknaben lebt nur noch einer. Der heute 35 Jahre alte Mann war in dem Prozess der entscheidende Belastungszeuge.

Pell wollte das Urteil gegen ihn mit Verweis auf Verfahrensfehler aufheben lassen. Zudem argumentierte die Verteidigung, dass es dem Geistlichen schon wegen der Bischofsgewänder unmöglich gewesen wäre, die Jungen in so kurzer Zeit zu missbrauchen.

Australien entzieht dem verurteilten Kardinal nun einen 2005 für den ausserordentlichen Einsatz zugunsten der katholischen Kirche im Land verliehenen Ehrenorden. Dies kündigte der australische Premierminister Scott Morrison nach Bekanntwerden des Urteils an.

Der Fall Pell ist in Australien und darüber hinaus seit jeher umstritten. Die Fürsprecher behaupten, dass der prominente Kardinal zum Sündenbock für die Missbrauchsskandale der katholischen Kirche insgesamt gemacht werden solle.

Pell dürfte Fall weiterziehen

Ein erster Prozess in Australien war geplatzt, weil sich die Geschworenen nicht einigen konnten. Die Vorsitzende Richterin des Supreme Court, Anne Ferguson, meinte: «Man kann sagen, dass dieser Fall die Gemeinschaft geteilt hat.»

Der Supreme Court bestätigte die Entscheidung, dass Pell frühestens in drei Jahren eine vorzeitige Haftentlassung beantragen kann. Wahrscheinlich ist nun, dass Pell vor Australiens oberstes Gericht zieht, den High Court.

Legende: Video Aus dem Archiv: Kardinal Pell wegen Kindesmissbrauch verurteilt abspielen. Laufzeit 01:18 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.03.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.