Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Mordfall Lübcke «Rechte Kreise nannten ihn einen Verräter»

Zwei Wochen nach dem Mord am CDU-Politiker Walter Lübcke geht die deutsche Bundesanwaltschaft von einem rechtsextremen Hintergrund der Tat aus. Tatverdächtig ist ein vorbestrafter 45-jähriger Mann aus Kassel, der am Wochenende festgenommen wurde. Laut Terrorexperte Holger Schmidt war Lübcke bereits länger im Fadenkreuz von rechten Kreisen.

Holger Schmidt

Holger Schmidt

ARD-Terrorismusexperte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Holger Schmidt berichtet über Terrorismus in Deutschland und leitet beim SWR die Redaktion Datenjournalismus & Reporter.

SRF News: Noch ist unklar, ob der mutmassliche Täter ein Einzeltäter war oder ob es Hintermänner gibt. Was ist bekannt?

Holger Schmidt: Im Augenblick sagt die Bundesanwaltschaft, dass der 45-jährige Verdächtige allein gehandelt haben könnte. Diese Frage ist zentral für die Ermittlungen – ob es eventuell Hintermänner oder andere Beteiligte gegeben hat. Ob es eine singuläre Tat war oder ob es auch andere Attentatsopfer geben könnte, vielleicht sogar so etwas wie eine Liste.

Die Delikte haben mit Gewalt und Fremdenhass zu tun.

Bei allen Ermittlungen gegen rechte Netzwerke, die wir in den vergangenen Jahren in Deutschland hatten, gab es immer wieder Vorfälle, wo die Polizei glücklicherweise rechtzeitig Dinge entdeckt hat. Da haben solche Listen häufig eine Rolle gespielt. Listen mit Menschen, die eine andere politische Auffassung haben.

Trauergottesdienst.
Legende: Trauernde nehmen Abschied von Walter Lübcke beim Trauergottesdienst in der Kasseler Martinskirche. Keystone

Der Tatverdächtige ist mehrfach vorbestraft und offenbar seit Jahren in rechtsextremen Kreisen aktiv. Was weiss man über ihn?

Die Delikte haben mit Gewalt und Fremdenhass zu tun. Beispielsweise eine Rohrbombe gegen ein Flüchtlingsheim oder ein Überfall auf eine Gewerkschaftsveranstaltung. Die gerichtlichen Verurteilungen gegen ihn enden aber im Jahr 2009.

Mein Eindruck ist, dass Walter Lübcke nach all den Jahren gedacht haben könnte, der Sturm habe sich gelegt.

Nun fragt man sich, was in dieser sehr langen Pause passiert sein könnte. Ist dies vielleicht auch der Grund, dass er als Neonazi in den letzten Jahren von den Behörden gar nicht mehr als relevant eingestuft worden ist?

Walter Lübcke war in rechten Kreisen bereits während der Flüchtlingskrise heftig angefeindet und bedroht worden, weil er sich für eine humane Asylpolitik stark gemacht hatte. Ist das ein Indiz, dass es sich bei diesem Mord um ein politisches Attentat handelt?

Lübcke erklärte 2015, dass wer nach Deutschland aus schlimmsten Bedingungen vor Krieg und Tod flieht, für den müsse man das Mindeste tun und einstehen. Lübcke hat damals einen Satz gesagt, der ihm in rechten Kreisen sehr übel genommen wurde. Wem es nicht passe, dass er und andere sich für solche Menschen einsetzen, der habe die Freiheit, dass er Deutschland jederzeit verlassen könnte.

Leute an Demo.
Legende: Nach der Festnahme des 45-jährigen Rechtsextremen demonstrierten Hunderte gegen rechte Gewalt. Keystone

2015 gab es Dutzende Mord- und Todesdrohungen, wüsteste Beschimpfungen gegen ihn, weil man das als Verrat angesehen hat. Er hatte damals sogar Polizeischutz. Mein Eindruck ist, dass Lübcke nach all den Jahren gedacht haben könnte, der Sturm habe sich gelegt.

Sollte sich der Verdacht bestätigen, wäre es der erste rechtsextremistische Mord an einem Politiker in Deutschland seit vielen Jahrzehnten. Wie geht die deutsche Öffentlichkeit damit um?

Ich wünsche mir, dass darüber diskutiert wird, wozu die Verrohung der Sprache in politischen Auseinandersetzungen in Deutschland geführt hat. Nachdem Lübcke tot war, gab es eine grosse Diskussion über das Motiv. In sozialen Netzwerken gab es sofort Stimmen, die den Tod Lübckes begrüssten und erklärten, dass er es verdient habe.

Leute vor Haus.
Legende: Das Haus von Walter Lübcke wird von Spezialisten untersucht. Keystone

Das war entsetzlich und beschämend zu lesen. Es braucht eine Debatte darüber, ob solche vielleicht leichtfertig und halbstark dahingesagten Sätze im Internet nicht letztlich auch ein Klima bereiten, in dem es dann tatsächlich zu Toten kommt.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Serjoscha Wiederkehr  (Wiederkehr71)
    Die Äusserungen Lübkes gegenüber seinen Kritikern zeugten von einer unheimlichen Arroganz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller  (HPMüller)
      Und inwiefern rechtfertigt das Ihrer Meinung nach Mord? Meinungsfreiheit und das Akzeptieren von Wahlresultaten sind zentrale Pfeiler der Demokratie. Wer Politiker ermordet oder solche Taten (fadenscheinig) rechtfertigt spricht sich damit ganz klar gegen die Meinungsfreiheit und gegen die Demokratie aus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Frank Maurer  (Frank Maurer)
      Niemand hier rechtfertigt Mord. Aber das Demokratieverständnis von Lübcke lässt (oder besser gesagt liess) auch zu wünschen übrig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Urs Müller  (Confoederatio)
      Welches Verständnis genau? Und in welchem Zusammenhang wurde dies so ausgesprochen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Frank Maurer  (Frank Maurer)
      Ich zitiere Lübcke aus obigem Artikel: "Wem es nicht passt, dass ich und andere sich für solche Menschen einsetzen, der hat die Freiheit, dass er Deutschland jederzeit verlassen kann". Als Privatperson seine persönliche Meinung und okay, als Politiker in regierungsfunktion aber demokratiefeindlich und nicht okay.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Das ist doch nicht demokratiefeindlich. Wenn man nicht mehr zu den Werten des Staates, immerhin ein demokratischer Rechtsstaat, steht, kann man eben auch gehen. Diese Aussage im Kontext der enormen Anfeindungen gegenüber Lübcke ist für mich durchaus verständlich. Der Versuch hier etwas zu konstruieren, was zum Ende hin die Tötung legitimieren soll, ist etwas gar durchsichtig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Urs Müller  (Confoederatio)
      Das Aufzeigen einer möglichen Alternative für Personen, welche sich nicht zu den demokratischen Grundwerten (und die Menschenrechte zählen dazu) bekennen soll ein seltsames Verständnis der Demokratie sein? Ich frage mich, wer hier die Demokratie nicht verstanden hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    7. Antwort von Frank Maurer  (Frank Maurer)
      Nach nochmaliger Recherche nehme ich meine Kommentare zurück. Lübcke hat zu einem späteren Zeitpunkt seine umstrittene Rede präzisiert und ist somit moralisch korrekt. Niemals wollte ich hier einen Mord legitimieren, egal ob politisch oder anderswie motiviert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Zaugg  (Saturn)
    «In sozialen Netzwerken gab es sofort Stimmen, die den Tod Lübckes begrüssten und erklärten, dass er es verdient habe» Beschämend was man hier in diesem Bericht lesen kann. Das es heute noch Menschen gibt welche den Tod eines Menschen, weil andersdenkend so in Kauf nehmen und rechtfertigen. Dunkle Wolken ziehen auf….
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Rechtsextremismus, wird oft auf Ausländerfeindlichkeit reduziert. Dabei gehört wie auch im Linksextremismus, auch Staatsfeindlichkeit und EU-Feindlichkeit dazu. Lübcke sagte, "wem es hier nicht gefällt, dem steht es frei zu gehen". Dafür wurde er ermordet. Soviel zur Meinungsfreiheit, worauf besonders Rechtspopulisten sich gerne berufen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen