Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mosambik – Sieben Monate nach «Idai»
Aus HeuteMorgen vom 15.10.2019.
abspielen. Laufzeit 02:19 Minuten.
Inhalt

Mosambik nach dem Zyklon Die Trümmer, die Idai hinterliess

Erst der grosse Sturm, dann die grosse Leere. Sieben Monate nach der Katastrophe ist im mausarmen Land alles anders.

Diese Tage im März, als der Zyklon über das Land fegte, und dann die Fluten, diese Tage wird Saquinha Manhimbe Magane nie vergessen. «Als der Zyklon kam, hatten wir Angst. Aber als das Wasser immer weiter stieg, zuerst bis zu den Knöcheln, dann bis zu den Hüften – das war wirklich bedrohlich.»

Magane hatte Glück. Sie konnte ihre vier Kinder in Sicherheit bringen im nahegelegenen Haus ihres Vaters, das etwas erhöht steht. So sind sie nicht ertrunken, wie so viele hier in der Region Búzi.

Saquinha Manhimbe Magane
Legende: Saquinha Manhimbe Magane konnte sich und ihre Kinder vor dem Sturm und den Fluten retten. Unter den Spätfolgen des Zyklons leidet sie noch immer. Anna Lemmenmeier/SRF

Doch das Haus der Frau ist zerstört. Bis heute konnten laut der UNO über 80'000 Personen nicht in ihr Zuhause zurückkehren. Wer durch die betroffene Gegend fährt sieht immer noch umgestürzte Bäume, kaputte Strassen und Häuser.

«Es ist nicht einfach, wieder etwas aufzubauen. Ich bin alleinerziehend, mein Mann hat mich verlassen», sagt Magane. Mit ein paar Stecken, einem Moskitonetz und einer Plastikplane von einer Hilfsorganisation hat die Mosambikanerin ein Nachtlager aufgebaut. Für mehr reichten das Geld und die Energie im letzten halben Jahr nicht.

Zerstörtes Haus, Männer die das Dach reparieren
Legende: Vor über einem halben Jahr fegte der Zyklon über das armutsgeplagte Land. Noch immer ist die Zerstörung allgegenwärtig. SRF

Doch Magane hat, wie knapp zwei Millionen andere Mosambikaner, auch ihre gesamte Ernte verloren. Laut der UNO erhielten im letzten Monat rund 400'000 Personen Nahrungsmittelhilfe. Nicht so die Alleinerziehende: «Hier wurde vielleicht vor vier Monaten das letzte Mal Essen verteilt.»

So muss sie alles Essen kaufen. Dafür stellt sie Holzkohle her. Aber hier in der Gegend wollen alle Holzkohle verkaufen. Und so muss die fünfköpfige Familie manchmal hungrig ins Bett.

Anna Lemmenmeier/SRF
Legende: Zehntausende Mosambikanerinnen und Mosambikaner konnten noch immer nicht nachhause zurückkehren, Hunderttausende sind nach wie vor von Hilfsorganisationen abhängig. Menschen pumpen Wasser aus einem Brunnen

Das dürfte sich in den kommenden Monaten nicht ändern. Die nächste Ernte steht erst im Februar an. Der Sturm in Mosambik ist vorbei. Das Wasser versickert. Doch die Spuren der Zerstörung werden das Land noch lange beschäftigen.

Video
Aus dem Archiv: Die Zerstörung durch Zyklon «Idai»
Aus Tagesschau vom 18.03.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?