Zum Inhalt springen

Header

Video
Uiguren in Xinjang: Kritik an China verschärft sich
Aus Tagesschau vom 10.06.2021.
abspielen
Inhalt

Muslimische MInderheiten Amnesty: China muss «Verbrechen gegen die Menschlichkeit» stoppen

Verfolgung, Haft und Folter: Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) präsentiert den nach eigenen Angaben bisher umfassendsten Bericht zu Xinjiang.

Der Amnesty-Bericht mit dem Titel «Als wären wir Feinde im Krieg: Chinas Masseninternierung, Folter und Verfolgung von Muslim*innen in Xinjiang» dokumentiert, dass seit Anfang 2017 in Xinjiang unzählige Angehörige der meist muslimischen Minderheiten willkürlich inhaftiert werden. Hierzu zählen nicht nur Hunderttausende – möglicherweise sogar mehr als eine Million – Personen in Internierungslagern, sondern auch Hunderttausende Menschen, die in Gefängnissen inhaftiert wurden.

Meist seien sie wegen Handlungen festgenommen wurden, die kein Delikt darstellen – zum Beispiel wegen Besitzes eines religiösen Bildes oder wegen Kommunikation mit einer Person im Ausland

Auslöschung der kulturellen Identität

AI hat laut Mitteilung die Aussagen von über 50 ehemaligen Häftlingen und 60 aktuelle Fälle von Inhaftierten ausgewertet. Diese Berichte zeugten von systematischer Folter, Gehirnwäsche und Erniedrigung, die Hunderttausende Angehörige von muslimischen Minderheiten in China erleiden. Die Unterdrückung geschehe aber nicht nur in den Internierungslagern, sondern auch ausserhalb herrsche Indoktrination und Massenüberwachung.

Elektroschocks, Einzelhaft, Schlafentzug

Box aufklappenBox zuklappen

Im Bericht wird von Schlägen, Elektroschocks, Einzelhaft, Fesselung sowie Wärme-, Nahrungsmittel-, Wasser- und Schlafentzug erzählt. Eine ältere Frau wurde bestraft, weil sie sich für eine Zellengenossin eingesetzt hatte. Sie erzählte, dass sie in einen kleinen, dunklen, kalten und fensterlosen Raum gebracht worden sei, wo sie an Händen und Füssen gefesselt war und drei Tage lang auf einem eisernen Stuhl sitzen musste.

Einige Häftlinge berichteten, sie seien mehrfach gefoltert worden, während andere gezwungen worden seien, dabei zuzusehen. Amnesty International erfuhr von einem Fall, in dem ein Häftling vermutlich daran starb, dass er 72 Stunden lang vor den Augen seiner Zellengenossen in einem «Tigerstuhl» gefesselt war.

AI folgert aus dem 160-seitigen Bericht, dass Uiguren, Kasachinnen und andere vornehmlich muslimische Minderheiten in der Uigurischen Autonomen Region Xinjiang systematisch und massenhaft inhaftiert, gefoltert und verfolgt werden. «Dieses Vorgehen der chinesischen Regierung kommt Verbrechen gegen die Menschlichkeit gleich», schreibt AI in der Mitteilung. Und die Generalsekretärin von AI, Agnès Callamard befürchtet, dass deren religiöse und kulturelle Identität ausgelöscht werden könnte.

China wehrt sich gegen Sanktionen

Box aufklappenBox zuklappen

Laut dem chinesischen Staatssender CCTV hat der Ständige Ausschuss des Nationalen Volkskongresses das sogenannte Gesetz zur Abwehr ausländischer Sanktionen verabschiedet. Details zum Inhalt wurden zunächst nicht veröffentlicht. Staatsmedien hatten zuvor berichtet, das Gesetz ziele darauf ab, «einseitigen und diskriminierenden» Sanktionen entgegenzuwirken, die von ausländischen Regierungen gegen chinesische Unternehmen und Einzelpersonen verhängt würden.

Die USA, die EU und andere Staaten haben China wegen der Menschenrechtslage in der Uiguren-Region Xinjiang mit Sanktionen belegt, auf die Peking seinerseits mit Strafmassnahmen gegen westliche Politiker und Organisationen reagiert hat.

«Inzwischen halten wir es für notwendig, dass China ein spezifisches Gesetz zur Abwehr ausländischer Sanktionen hat‌‌, damit wir eine legitime‌‌ Grundlage für‌‌ solche Gegenmassnahmen haben»,‌‌ sagte der Aussenamtssprecher Wang Wenbin. Das neue Gesetz müsse die Beziehungen Chinas zu anderen Staaten nicht notwendigerweise beeinflussen.

Aufruf zur Freilassung

AI fordert deshalb die sofortige Freilassung der Inhaftierten und die Schliessung dieser Internierungslager, in denen seit 2017 die religiösen Traditionen, kulturellen Praktiken und lokalen Sprachen der muslimischen Minderheiten in der Region durch die chinesischen Behörden ausgemerzt werden, wie AI schreibt. Dies mit dem Ziel, eine säkulare und homogene «chinesische Nation» zu schaffen.

Zudem müssten die Vereinten Nationen dringend einen unabhängigen Untersuchungsmechanismus einrichten und nach Xinjiang entsenden, schreibt AI.

Video
Wo Uiguren verschwinden und Moscheen versetzt werden
Aus SRF News vom 09.06.2021.
abspielen

10 vor 10 vom 4.6.2021;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Grossrieder  (View)
    Afghanistan und Nachbar Xinjiang sind sich in jeder Beziehung sehr ähnlich. Hier, sind fremde Truppen für den Tod von hundert Tausenden verantwortlich ( mit Iraq), da versucht man es mit Umschulung im eigenen Land um die Menschen an der Zukunft teilnehmen zu lassen und weil der Staat den Glauben in Harmonie und Gemeinschaft über Religion hält. Von Genozide kann kaum die Rede sein, auch wenn teils etwas härter angefasst wird.
    Da, Dörfer mit Drohnen zu zerstören sehen AI und US NGOs nicht.
  • Kommentar von Ricardo Lang  (RicRic)
    Herr Turcan, es gibt seit den Bombenanschlägen in China harte Repressionen gegen Moslems u.a Uiguren, übliche Methode im Kommunismus. Was aber nicht stimmt ist der Vorwurf von Genozid. Genozid bedeutet Menschen massenhaft töten, die uigurische Bevölkerung ist sogar in den letzten Jahrzehnten massiv gewachsen! Übrigens AI könnte auch mal über Guantanamo berichten oder
  • Kommentar von Tom Tucker  (Tom Tucker)
    Was mich beängstigt, ist, dass chinas langer Arm bis hier in die Kommentare zu reichen scheint. Anders kann ich mir die zum Teil fragwürdigen Aussagen nicht erklären.
    1. Antwort von Andreas Schori  (malanders)
      Es geht um Verhältnismässigkeit. Die Million Schwarze in US-Gefängnissen machen auch Zwangsarbeit, ihre Verhaftung ist häufig genauso willkürlich.
      Und in Guantanamo sitzen übrigens auch Uiguren. Wer den Islam nicht nur für den Hausgebrauch sondern als gesetzliche Grundlage für den Staat will, der kommt mit jedem anderen System in Konflikt. Wenn der Imam entsprechend radikal predigt, dann wird irgendwann auch die Moschee abgeräumt. Kultur hin oder her.
      Wie was das mit der Minarettinitiative?