Zum Inhalt springen

Header

Audio
Umstrittene Uiguren-Diskussion in der UNO
Aus Rendez-vous vom 12.05.2021.
abspielen. Laufzeit 03:56 Minuten.
Inhalt

Menschenrechte Uiguren-Debatte der UNO mit Boykottaufruf aus Peking

Die UNO-Debatte zur Menschenrechtslage der Uiguren passt China gar nicht. Manche Länder dürften dem folgen.

Organisiert von Deutschland, Grossbritannien und den USA diskutiert heute die UNO über die Menschenrechtslage der muslimischen Minderheit der Uiguren in China. Peking forderte alle Länder auf, der virtuellen Debatte am UNO-Hauptsitz fernzubleiben.

Mit dem Schicksal der Uiguren tut sich die UNO schon lange schwer, obwohl deren Unterdrückung gut dokumentiert ist und Länder wie die USA, Kanada oder die Niederlande gar von einem Genozid sprechen.

Vorsichtige Worte des UNO-Generalsekretärs

Doch zu keinem anderen Thema äussert sich UNO-Generalsekretär Antonio Guterres derart vage: «Wir haben Peking aufgefordert, der UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, einen Besuch in der Region Xinjiang ohne jegliche Restriktionen zu ermöglichen.»

Doch wenn Guterres in die Details ginge, wäre das kontraproduktiv. Denn China findet, die Lage der Uiguren gehe die UNO gar nichts an. Es sei eine rein innere Angelegenheit. Die riesigen Umerziehungslager seien Berufsbildungsstätten, um Extremisten auf den rechten Weg zu bringen.

USA: UNO darf und soll sich äussern

Auf Kritik reagiert Peking aggressiv. Ein Beispiel lieferte Aussenminister Wang Yi bei einem Besuch in Kanada. Auf eine kritische Frage massregelte er eine Journalistin: Die Frage sei unverantwortlich und strotze vor Vorurteilen und Mangel an Wissen.

Die neue US-Regierung widerspricht China in der Uiguren-Frage entschieden: Natürlich dürfe und müsse sich die UNO dazu äussern, sagte etwa Aussenminister Anthony Blinken gegenüber der «Financial Times». Immerhin habe China die UNO-Menschenrechtserklärung unterzeichnet.

Rechenschaft fordert nun auch Deutschland, das die Debatte mitorganisiert hat. Es müsse nun diskutiert werden, was die Welt tun könne, um das Los der Uiguren und die Menschenrechtslage in Xinjiang zu verbessern, sagte Aussenminister Heiko Maas.

Menschenrechtsorganisationen reden mit

Das geht China viel zu weit. Die Organisatoren seien besessen und provozierten eine Konfrontation mit China, tönt es aus Pekings UNO-Botschaft in New York. In einem Brief wurden die UNO-Mitglieder nachdrücklich aufgefordert, den Anlass zu meiden. Solche Boykottaufrufe gegen Veranstaltungen am UNO-Sitz sind alles andere als Usus.

Auftreten werden am Anlass auch Agnès Callamard, die Generalsekretärin von Amnesty International, und Kenneth Roth, Direktor von Human Rights Watch. Beide Menschenrechtsorganisationen trugen viel dazu bei, dass die Öffentlichkeit heute weiss, was in Xinjiang vorgeht.

Gegenüber SRF sagt Roth, China missachte nicht nur im eigenen Land die Menschenrechte, sondern setze sein wirtschaftliches Gewicht zunehmend ein, um die weltweite Unterstützung für die Menschenrechte zu untergraben. Mit Erfolg. Diesem chinesischen Druck müssten sich andere Länder gemeinsam entgegenstemmen. Denn einzelne Länder könne China unter Druck setzen, aber es könne nicht den Grossteil der Welt mit Sanktionen überziehen.

Wer macht mit?

Wie entschlossen viele Staaten sind, die Unterdrückung der Uiguren in der UNO zu thematisieren, wird sich jetzt zeigen. Viele dürften Chinas Boykottaufruf folgen und auf Tauchstation gehen. Zum einen Länder, die wirtschaftlich von China abhängig sind, und das sind mittlerweile viele. Zum anderen autoritäre Regierungen, denen es sehr recht ist, wenn sich die UNO punkto Menschenrechte zurückhält.

Rendez-vous, 12.05.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Altwegg  (trebor)
    Es ist die Dimension der chinesischen Menschenrechtsverletzungen, die uns in Freiheit lebende Bürger, zu denken gibt. In hunderten KZ-ähnlichen Haftlagern sind nicht nur Uiguren (etwa eine Million), ohne rechtsstaatliche Verfahren und ohne Zutritt durch das Rote Kreuz, inhaftiert. Auch Christen, Kasachen, Kirgisen und andere Ethnien werden unter menschenunwürdigen Bedingungen festgehalten. Folter und Zwangsarbeit schockieren. Wie können wir das grosse Unrecht des chinesischen Regimes tolerieren?
  • Kommentar von Peter M Haller  (Peter M Haller)
    Wenn frau oder man in Wikipedia unter «Liste von Terroranschlägen in China» die ermordeten Chinesen zählen, die Uiguren-Attentaten zum Opfer gefallen sind, kann man oder frau zum Schluss kommen, dass es auch dort Terror gibt, die der Grund für die Repressionen sind. Genau so wie bei uns z.B. Guantánamo, die Folter in den Gefängnissen im Irak und in Europa durch den US Geheimdienst. Die Chinesen sagen: Bevor du Deinen Nachbarn kritisiert, schau dreimal im eigenen Haus nach.
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Nun tritt langsam ein, was ich schon länger erhofft habe. Nur gemeinsamer Protest hat überhaupt eine Chance auf eine Reaktion Chinas. Die Hoffnung Wandel durch Handel geschieht nicht. Im Gegenteil, je stärker China im Handel wird, desto weniger lassen sie sich kritisieren. Ich wünsche mir die Schweiz arbeite mindestens auf Lagerzutritte hin, vorhandene Erkenntnisse anspricht. Diese Lager sind keine innere Angelegenheit eines Landes das die UNO-Menschenrechtserklärung unterzeichnet hat