Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nestlé will nachhaltiger werden - ein Balance-Akt
Aus Echo der Zeit vom 18.02.2021.
abspielen. Laufzeit 03:07 Minuten.
Inhalt

Mutiger Spagat Nestlés Umbau ist ein Balance-Akt

Just einen Tag vor der Präsentation der Jahreszahlen trennt sich Nestlé vom gesamten Wassergeschäft in Nordamerika und erklärt, sich vor allem auf die Premiummarken in Europa zu konzentrieren wie San Pellegrino oder Perrier. Zugekauft indes hat der Konzern im vergangenen Jahr Firmen zum Beispiel im Bereich Premium-Tierfutter.

Das zeigt: Der Westschweizer Nahrungsmittel-Gigant will nicht einfach viel Umsatz machen, sondern vor allem auch Gewinne einfahren. Die aktuellen Zahlen geben ihm recht. Das Geschäft mit teurem Starbucks- und Nespresso-Kaffee wächst, ebenso die ertragreiche Sparte Tierfutter oder Zusätze für eine gesündere Ernährung.

Eine grosse Herausforderung

Nestlé braucht eine gut gefüllte Kasse. Im Dezember hat der Konzern nämlich angekündigt, seinen CO2-Ausstoss bis 2050 auf Netto Null senken zu wollen, und das auf der gesamten Wertschöpfungskette. Das ist eine grosse Herausforderung, da über zwei Drittel des CO2-Fussabdrucks in der Produktion anfallen. Bis sämtliche Landwirtschaftsbetriebe und Zulieferfirmen die neue Ausrichtung übernommen haben werden, wird es dauern.

Der Konzern lässt sich diese Strategie auch einiges kosten, in der ersten Phase über drei Milliarden Franken. Dieses Geld investiert Nestlé aber nicht aus purer Menschenliebe. Konzern-Chef Mark Schneider ist überzeugt, dass ein ökologischerer Konzern einen Mehrwert schaffe. Früher oder später würden CO2-Emissionen besteuert oder gar gebüsst, und dem will der Nahrungsmittel-Gigant zuvorkommen.

Signalwirkung für andere Unternehmen?

Zu radikalen Schritten im gesamten Sortiment sieht sich Nestlé indes nicht veranlasst: So investiert der Konzern zwar in pflanzenbasierte Nahrung, bleibt der Tiefkühlpizza aber weiter treu. Ebenso trennt er sich nicht von der Sparte Milchprodukte, will aber den CO2-Ausstoss von Kühen reduzieren. Und obwohl der Gigant aus Vevey gesünder und nachhaltiger werden will, verzichtet er nicht komplett aufs Süsswarengeschäft. Genuss gehöre weiter zum Konzern, stellt Chef Mark Schneider klar – vor allem in jenen Bereichen, wo sich mit Premium-Süsswaren wie Kit Kat gute Gewinne machen lassen.

Nestlés Umbau ist ein Balance-Akt: Einerseits gilt es, den trägen Grosskonzern auf einen nachhaltigeren Kurs bringen, andererseits sollen die Aktionärinnen und Aktionäre mit der Ausschüttung von Dividenden und Aktienrückkäufen während dieses Kurswechsels weiter bei der Stange gehalten werden. Das scheint – das zeigen die Zahlen – bisher zu gelingen. Und das dürfte auch Signalwirkung haben für andere Unternehmen.

Dario Pelosi

Dario Pelosi

Wirtschaftsredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Dario Pelosi hat Geografie und Medienwissenschaften studiert. Seit 2003 arbeitet er bei Radio SRF, seit Sommer 2017 als Wirtschaftsredaktor. Seine Spezialgebiete sind Rohstoffhandel, Transport, Werkplatz Schweiz und Energie.

Echo der Zeit vom 18.02.2021

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willi Fetzer  (wi)
    Schöner Werbespot für Nestlé. UND dazu noch gratis von SRF. IST dies Nachhaltiger Journalismus? Wo bleiben den kritische Nachfragen, wo sind die Leichen im Keller? Nichts zu dem kleinen Dorf in Frankreich z.B. dem das Wasser abgegraben wurde und es sich beim Nachbardorf in langen Leitungen nun besorgen muss! "VITTEL" hat's überall auf der Welt!
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Ich vermute eher das hier um Image Pflege geht. Da das rücksichtslose und rechtswidrige handeln mit wasser, durch Nestlé, sein wahres Gesicht zeigt. Und immer mehr Menschen dies auch wahrnehmen.
  • Kommentar von Werner Inner  (forever)
    Vielen Dank für den Artikel. Es ist leider trügerisch zu denken, dass ein zusätzlicher Budgetposten die Nachhaltigkeit verbessern könnte. Interessant wäre zu wissen, welche konkreten Massnahmen bereits umgesetzt wurden. Schöne Ziele definieren - damit ist Nestle nicht allein.