Zum Inhalt springen

Header

Video
Gerald Tippelmann, SRF-Gesundheitsexperte: «Kernfrage: Verbreitet sich der Erreger vom Tier auf den Menschen?»
Aus Tagesschau vom 09.01.2020.
abspielen
Inhalt

Mysteriöse Lungenkrankheit Wie gefährlich ist das Coronavirus?

  • Chinesische Experten glauben nach ersten Untersuchungen, den Erreger der Lungenkrankheit im chinesischen Wuhan erkannt zu haben.
  • Bei einem Patienten ist die volle Gensequenz eines neuartigen Coronavirus identifiziert worden.
  • Bislang ist die Infektion bei 59 Menschen bestätigt.
  • Für den Gesundheitsexperten Gerald Tippelmann besteht aber zurzeit kein Anlass zur Sorge.

Inzwischen konnten acht der insgesamt 59 Infizierten das Spital als geheilt verlassen. Der Zustand von sieben Patienten galt zuletzt aber als kritisch. Todesfälle gibt es bislang nicht.

Coronaviren können auch Sars auslösen

Das Virus ist in der Lage, sowohl einfache Erkältungen auszulösen, als auch gefährliche Erkrankungen wie die Lungenseuche Sars (Severe Acute Respiratory Syndrome) oder Mers (Middle East Respiratory Syndrome).

Vorsichtsmassnahmen verstärkt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Andere asiatische Staaten haben die Vorsichtsmassnahmen bei der Einreise besonders von Reisenden aus Wuhan verstärkt und Fieberkontrollen eingeführt, um eine befürchtete Ausbreitung zu vermeiden. In Hongkong gibt es bisher 16 Verdachtsfälle, in Singapur wurde eine mögliche Betroffene gemeldet. Nicht in allen Fällen gibt es einen direkten Bezug zu Wuhan.

Als Reaktion auf den Ausbruch der Lungenkrankheit hat die amerikanische Botschaft in Peking eine Reisewarnung ausgegeben. Reisende nach Wuhan sollen Tiermärkte und den Kontakt mit Tieren oder auch ungekochtes Fleisch meiden, hiess es auf der Webseite. Auch sollten sie kranken Personen aus dem Weg gehen und sich die Hände häufig mit Seife und Wasser waschen.

SRF-Gesundheitsexperte: «Kein Anlass zur Sorge»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Einschätzung von SRF-Gesundheitsexperte Gerald Tippelmann: Derzeit sieht es nicht so aus, als müssten wir uns Sorge machen. Das gehäufte lokale Auftreten schwerer Lungenentzündungen, deren Ursache man nicht kennt, ist natürlich zweifellos ein Grund zur Sorge. Solange die Ursache nicht zweifelsfrei feststeht, kann niemand sagen, ob sich daraus eine grössere Epidemie entwickeln kann. Bei 15 von 59 betroffenen Menschen liess sich eine neue Unterart des Coronavirus durch molekularische Methoden nachweisen. Daher liegt der Verdacht nahe, dass die Ursache der Erkrankungen gefunden wurde. Aber abschliessend wollen sich da weder die lokalen Behörden noch die WHO festlegen.

Im Moment aber besteht kaum Anlass zur Sorge, dass da eine weltweite Ausbreitung zu befürchten wäre.

Wer in Wuhan gewesen sei und sich krank fühle, solle umgehend medizinische Hilfe suchen und den Kontakt mit anderen vermeiden, hiess es weiter. Bevor der Arzt aufgesucht werde, solle die Praxis oder Klinik über die Reisegeschichte und die Symptome unterrichtet werden.

Sorgen wegen Neujahrsfest am 25. Januar

«Ich möchte jeden daran erinnern, persönlich Schutzmassnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, gesund und problemlos nach Hause zu kommen», sagte Wang Yang vom chinesischen Transportministerium in Peking.

Video
Vorsichtsmassnahmen wegen Coronavirus
Aus Tagesschau vom 09.01.2020.
abspielen

«Das Auftauchen der Epidemie mag viele beunruhigen, über das Neujahrsfest zu reisen.» Die Behörden konzentrierten sich darauf, Drehscheiben für den Transport wie Flughäfen oder Bahnhöfe, wo viele Passagiere verkehrten, zu desinfizieren und zu beobachten.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Leibundgut  (Klaus Leibundgut)
    Interessanterweise gibt es ein patentiertes Medikament aus natürlichen Substanzen welche das Coronavirus heilen kann. (Hemoglobin Konjugation). Leider wurde das bis heute nicht auf den Markt gebracht. Aber die Zeit wird sicher kommen, da auch der Preis durchaus interessant ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    "Wurstelt" die Welt weiter so verantwortungs-skrupellos, werden logischerweise nicht nur ERDE-WASSER-LUFT - NUTZTIERE mittels tonnenweise gesundheitsschädigender Chemien weiter vergiftet, sondern logischerweise auch der MENSCH, als letztem Glied in der Nahrungskette! Es ist die enorme Summe an chemisch-pharmazeutischen Stoffen/Giften (Industrien, industrialisierte LW, Medizin,....), welche gesundheitsschädigend ist (Krebs - Lungenkrankheiten-Immunsystemerkrankungen, Allergien,...)! Volks-Politik
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Müssen wir bald befürchten, dass dieses Virus von den zahlreichen chinesischen Touristen nach Europa eingeschleppt wird????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Das kann natürlich passieren aber derzeit kein Grund zur übertriebenen Sorge. Es kommen ständig kranke Leute aus dem Ausland. Entscheidend ist die Art, wie sich das Virus verbreitet und wie infektiös es ist. Ich denke Viren sind eine natürliche Art der Populationskontrolle, denn ist die Population sehr dicht, steigt die Anzahl Übertragungen. Dieses Risiko besteht also immer, daher sind die Behörden wachsam und teils übervorsichtig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Mark Stalden  (Mark)
      Nein Frau Zelger sowas zu Behaupten wäre Panikmache.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen