Zum Inhalt springen

Nach 49 Jahren Baskische Untergrundorganisation ETA löst sich auf

  • Die ETA gab in einem Communiqué bekannt, dass «all ihre Strukturen vollständig aufgelöst» wurden.
  • Bereits im vergangenen Jahr hatte sie ihre Waffen aufgegeben, 2011 rief die ETA einen Waffenstillstand aus.
  • Die Organisation zeichnete sich seit Ende der 1950er-Jahre für zahlreiche Morde und Terroranschläge verantwortlich.
  • Ihr Ziel war es, das Baskenland zu einem unabhängigen, sozialistischen Staat zu formen.

Mit ihrer Auflösung gibt die ETA («Euskadi Ta Askatasuna», baskisch für Baskenland und Freiheit) nach Jahrzehnten den bewaffneten Kampf auf. Die Gruppe wurde 1959 während der Franco-Diktatur von linksnationalistischen baskischen Studenten gegründet. Sie bekämpfte den spanischen Zentralstaat, der sich vehement gegen eine baskische Unabhängigkeit wehrte.

Die ETA hat beschlossen, ihren historischen Zyklus und ihre Funktion als beendet anzusehen und demnach ihren Weg zu beenden.
Autor: Aus dem Communiqué der ETA

Dabei scheute die ETA nicht vor terroristischen Mitteln zurück: Mehr als 800 Menschen sind den Anschlägen der Gruppe zum Opfer gefallen. Beim blutigsten Attentat in einem Einkaufszentrum von Barcelona kamen 1987 21 Menschen ums Leben. 2010 wurde der letzte Mensch von ETA-Anhängern getötet. Endgültig soll die ETA Ende dieser Woche aufgelöst werden, wie ein Vertreter der baskischen Regionalregierung der Nachrichtenagentur AFP bestätigte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.