Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Trump anerkennt Golan-Höhen als israelisches Staatsgebiet abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.03.2019.
Inhalt

Nach Ankündigung per Twitter Trump anerkennt Israels Souveränität über Golanhöhen

  • US-Präsident Donald Trump hat die von Israel annektierten syrischen Golanhöhen formell als Staatsgebiet Israels anerkannt.
  • Er unterzeichnete bei einem Besuch des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Washington eine entsprechende Proklamation.
  • Syrien verurteilte die US-Entscheidung als eklatanten Angriff auf seine Souveränität und territoriale Integrität.
  • UN-Generalsekretär Antonio Guterres machte klar, dass sich der Status der Golanhöhen nicht geändert habe.

Trump sprach von einem historischen Schritt und begründete diesen mit dem Schutz Israels vor feindlichen Angriffen von den Golanhöhen aus. Netanjahu sprach von einem historischen Tag.

Israel hatte nie einen besseren Freund als Sie!
Autor: Benjamin Netanjahuin Wahington zu Donald Trump

Der US-Präsident hatte seinen Vorstoss zu den Golanhöhen bereits in der vergangenen Woche mit einem Tweet angekündigt und damit international für viel Aufsehen gesorgt: Die israelische Regierung hatte die Nachricht begeistert aufgenommen. Insbesondere von arabischer Seite sowie von der Türkei und Russland wurde sie dagegen kritisiert.

Harsche Kritik aus der arabischen Welt und Moskau

«Leider kann dies zu einer neuen Spannungswelle im Nahen Osten führen», äusserte sich eine russische Pressesprecherin gemäss russischen Nachrichtenagenturen. Auch der türkische Aussenminister Cavusoglu meldete sich zu Wort und sagte, es sei unmöglich für die Türkei, diese Entscheidung zu akzeptieren. Er kündigte entsprechende Handlungen an.

Die arabische Liga verurteilte die Anerkennung der Golanhöhen als isrealisches Territorium durch den US-Präsidenten und teilte mit, dass diese Entscheidung den Status des Gebietes nicht ändern würde. Der Libanon sagte, dass Trumps Dekret jegliche Anstrengungen um einen gerechten Frieden untergrabe und Israel weiter isoliert.

Eroberung im Sechstagekrieg

Israel hatte die Region zwischen dem See Genezareth und der syrischen Hauptstadt Damaskus im Sechstagekrieg 1967 besetzt und 1981 annektiert. International ist dies nicht anerkannt. Die Region gehört zu den grössten Streitpunkten im Nahost-Konflikt. UNO-Blauhelmsoldaten sind zur Überwachung der Pufferzone zwischen dem israelisch besetzten Gebiet und Syrien dort stationiert.

Karte
Legende: SRF
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Der israelische Staat beharrt weiterhin auf einer Politik der Unterdrückung des palästinensischen Volkes und Kolonialisierung von palästinensischem Land und Boden. Völkerrechtswidrige israelische Siedlungen werden im Westjordanland und in Ost-Jerusalem weiter expandiert, und Gaza und seine Bevölkerung befinden sich in einer vollkommenen Land-, See- und Luftabriegelung. Arbeitslosigkeit, keine Perspektiven für die Jungen. Mangel an Nahrungsmitteln und Medikamenten. KeinLeben in Freiheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edwin Schaltegger  (Edwin Schaltegger)
    Obwohl ich von Präsident Trump wenig begeistert, unterstütze ich ihn zu diesem Entscheid. Die Golanhöhen sind für Israel strategisch überlebenswichtig. Sie haben auch in diesem Gebiet Aufbauarbeit durch eine florierende Landwirtschaft und Tourismusindustrie geleistet. Die gemischte jüdische und druidische Bevölkerung kann ein friedliches Leben führen. Das ist der Preis für die syrischen, arabischen Angriffskriege im 6-Tage- und Jom Kippur Krieg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrew Simon  (A. Simon)
    An all jene, die die Krim als Vergleich herbeiziehen: Der Unterschied zum Golan liegt darin, dass die Ukraine Russland nicht mehrmals angegriffen hat mit dem Ziel, es zu vernichten. Syrien hat Israel mit diesem Zweck angegriffen. Wäre Syrien nicht so aggressiv vorgegangen, hätten sie auch den Golan nicht im Krieg verloren und hätten ihn heute noch. Zum menschen- und völkerrechtswidrigen Verhalten Putins ä inkl. seiner Diktatorenfreunde will ich mich gar nicht erst äussern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen