Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Sri Lankas Muslime fürchten sich vor Racheakten abspielen. Laufzeit 04:43 Minuten.
04:43 min, aus Echo der Zeit vom 01.05.2019.
Inhalt

Nach Anschlägen in Sri Lanka Das Misstrauen ist gross in Negombo

Durch die muslimische und die christliche Gemeinschaft geht ein Riss. Ob dieser wieder gekittet werden kann, bleibt offen.

Der Imam in der Periyamulla-Moschee von Negombo hat das Abendgebet schon längst begonnen. Doch noch immer tröpfeln einzelne gläubige Muslime in das Gotteshaus und reihen sich auf dem roten Teppich auf. In Negombo wurde an Ostern die Sebastianskirche von Islamisten attackiert. Wahrscheinlich über 100 Menschen starben allein dort.

St.-Sebastian-Kirche von innen
Legende: Die Kirche St. Sebastian nach dem Anschlag. Keystone

Die Angriffe werden auch in der Moschee thematisiert, diese steht nicht weit von der Kirche entfernt. «Wir sind schockiert», sagt Fazil, ein junger Tourismusagent. «Unsere Nachbarn wurden umgebracht.» Die Einwohner von Negombo definierten sich nicht über ihre Religion. Christen lebten mit Muslimen Tür an Tür. Man verstand sich, sagt Fazil.

Früher lächelten die Christen, wenn sie mich begrüssten. Dieses Lächeln ist heute verschwunden.
Autor: Rehman

Er ging in eine katholische Schule, viele seiner Freunde seien Christen. Doch dieses soziale Gefüge droht durch die Angriffe aus den Fugen zu geraten. Plötzlich tauchen Grenzen auf. Rehman, ein anderer Muslim in der Moschee, sagt es so: «Früher lächelten die Christen, wenn sie mich begrüssten. Dieses Lächeln ist heute verschwunden. Die Leute sagen, Muslime hätten diese Attacken ausgeführt. Doch es war eine kleine Gruppe von Extremisten, für die wir nun den Kopf hinhalten müssen.»

Frau mit Kleinkind im Arm streut Erde auf einen Sarg
Legende: Über 250 Menschen sind bei den Anschlägen an Ostern getötet worden. Getty Images

«Das waren keine Muslime, das waren Terroristen», sagt Rehman, und viele andere in der Moschee sehen es gleich. Die Attacken haben Misstrauen geschaffen zwischen den Gemeinschaften. Plötzlich spielt es eine Rolle wer Muslim ist, wer Christ und wer Buddhist in Negombo.

Mehrere Geschäfte von Muslimen in der Hauptstrasse von Negombo wurden seit den Anschlägen mit Steinen beworfen. Ihre Schaufenster sind notdürftig mit Plastikblachen abgedeckt. Über eine Woche blieben die Geschäfte geschlossen.

Weisse Moschee in Negombo mit Männern beim Eingang
Legende: Unter den Muslimen in Sri Lanka herrscht Unsicherheit – sie fürchten sich vor Gewalt. Getty Images

Mohammed Ameen will sein Geschäft morgen wieder öffnen. Jetzt sei er gekommen, um aufzuräumen. Sein Computerladen ist verschont geblieben. Doch hilft er den anderen Ladenbesitzern. Ein Restaurant, eine Apotheke und ein Farbgeschäft wurden in seiner Strasse angegriffen, eine Person wurde verletzt.

Auf seinem Handy zeigt Ameen Aufnahmen von Überwachungskameras. Darin sieht man, wie Männer mit Helmen Ladenbesitzer angreifen und ihre Scheiben zerschlagen. Das Datum der Aufnahmen: der 29. April 2019. Es waren Männer auf Motorrädern. «Schwer zu sagen, wer es war», sagt Ameen. Er glaubt nicht, dass die Täter Christen aus Negombo waren.

Ein erschöpfter Priester bei einer Pause zwischen Beerdigungen
Legende: Das Schwierigste steht noch bevor: das Vertrauen zwischen den religiösen Gemeinden wiederherzustellen. Getty Images

Ameen verdächtigt kriminelle Gruppen, die die Stimmung jetzt weiter aufheizen wollen. Das könne gefährlich werden, sagt Hilmy Ahmed, Vizesekretär des muslimischen Rates in Sri Lanka. Doch er sei froh, dass bisher nichts Schlimmeres passiert sei. Die muslimische Gemeinschaft habe mit mehr Gewalt gerechnet. Dass der Kardinal von Colombo die christliche Gemeinschaft dazu aufgerufen habe, Ruhe zu bewahren, habe viel zur Besänftigung der Situation beigetragen.

Jetzt gehe es darum, das Vertrauen zwischen den Gemeinschaften wieder aufzubauen. Dabei soll nichts ausgeschlossen werden. Ahmed spricht von finanzieller Unterstützung für die Opfer und persönlichen Kontakten zwischen den Glaubensvertretern. Seine vage Antwort zeigt aber auch: Es wird schwierig werden, den Riss zwischen den Christen und den Muslimen in Sri Lanka zu kitten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Haller Hans (H.Haller)
    Der Riss besteht weltweit schon lange. In Sri-Lanka ist er einmal mehr sichtbar geworden. Der Riss besteht also nicht erst seit Ostern, findet man nicht nur in Sri-Lanka, sondern überall wo der Islam (mit dem Islamismus) in Erscheinung tritt. - Der Westen, und nicht nur der Westen allein, versteht den Islam nicht. Und der Islam versteht den Westen, und nicht nur den Westen nicht. Das wird auch aus den Worten des Sultans, kürzlich an die EU gerichtet, sehr deutlich sichtbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen