Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Anschlag auf Touristen Schweiz verlangt Aufklärung von Tadschikistan

Bei der Attacke sind vier Menschen ums Leben gekommen, darunter ein Schweizer. Was über die Umstände bekannt ist.

Die Tat: Auf der bei Touristen beliebten Pamir-Route im Süden Tadschikistans ist am Montag ein Auto in eine Gruppe von Touristen gerast. Zudem wurde laut Berichten auf einzelne der Touristen mit Messern eingestochen. Dabei wurden vier Personen getötet, drei weitere wurden verletzt.

Legende: Ein Schweizer und drei weitere Personen sind südlich von Duschanbe attackiert worden. srf

Die Opfer: Es handelt sich um ausländische Velo-Touristen. Eines der Todesopfer stammt aus der Schweiz, eines aus den Niederlanden und zwei aus den USA. Die Verletzten schweben nicht in Lebensgefahr, unter ihnen ist eine Schweizerin.

Pamir-Route in Tadschikistan
Legende: Der Vorfall hat sich an der Pamir-Route im Süden Tadschikistans ereignet. Reuters / Symbolbild

Die Täter: Nach Behördenangaben wurden drei Männer bei der Festnahme getötet, vier weitere Verdächtige seien festgenommen worden. Die Angreifer hätten Messer und Schusswaffen bei sich gehabt.

Der tadschikische Innenminister Hamro Rahimsoda erklärte am Dienstag in einer Mitteilung, der Anschlag sei von einem Mitglied der verbotenen Gruppierung Islamische Partei der Wiedergeburt Tadschikistans angeordnet worden. Die Touristengruppe sei von einem weiteren «aktiven Mitglied» der Partei bedroht worden. Der Mann wurde verhaftet und sei geständig, so Rahimsoda.

Den Ermittlern zufolge absolvierte der Täter im Iran ein «ideologisches und militärisches Training zur Verübung von Sabotageakten». Er sei zu diesem Zweck zwischen 2014 und 2015 vier Mal in den iranischen Städten Ghom und Masandar gewesen, erklärte das Innenministerium. Die Regierung in Teheran sowie die Führung der Partei der Islamischen Wiedergeburt wiesen die Vorwürfe zurück.

Edward Lemon, Experte der School of International and Public Affairs der Columbia Universität in New York, hält die Darstellung der tadschikischen Regierung für wenig glaubhaft. Die Partei der Islamischen Wiedergeburt habe sich seit ihrem Verbot «in Wort und Tat der Demokratie verschrieben» – und sich von jeglicher Gewalt distanziert. Glaubhafter sei deshalb, dass die Attacke von der Terrormiliz IS ausgeführt wurde, so Lemon. Nicht zuletzt, da sie ein Video veröffentlichte, in welchem die Attentäter davon sprechen, dass sie Touristen im Land angreifen werden.

Am Montag hatte der IS den Anschlag für sich reklamiert. Der Angriff gelte «Bürgern der Kreuzfahrer-Staaten», verkündete die islamistische Miliz in einer Mitteilung im Internet.

Emomalij Rahmon an einer Konferenz
Legende: Die Regierung um den autokratischen Staatspräsidenten Emomalij Rahmon geht hart gegen religiöse Fundamentalisten vor. Reuters

Die Reaktionen: Die Schweiz verlangt die Aufklärung des mutmasslichen Terrorangriffs. Bundespräsident Alain Berset verurteilte das Attentat via Twitter.

Bundespräsident Berset verurteilt das Attentat

Das Eidgenössische Departement für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) rief Tadschikistan auf, «alle Anstrengungen zu unternehmen, um diesen ernsten Vorfall zu klären.» Zudem passte es die Reisehinweise für Tadschikistan, Link öffnet in einem neuen Fenster an mit Hinweis auf das Attentat und auf eine mögliche kurzfristige Verschärfung der Sicherheitslage. Ziele könnten auch Restaurants oder generell Orte und Einrichtungen sein, die von Ausländern frequentiert würden.

Der tadschikische Präsident Emomali Rahmon übermitelte der Schweiz sein Beileid, und der Innenminister Tadschikistans kündigte an, in alle Richtungen zu ermitteln. Das autoritär geführte Land in Zentralasien geht hart gegen religiösen Fundamentalismus vor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eric Cerf (Alpenjonny)
    Die Welt ist nicht mehr dieselbe wie noch vor einem Jahrzehnt, als Velofreaks von Europa etwa nach Thailand fahren konnten.Bürgerkriege mit Strassenraub und Entführungen gehören leider zum Alltag.Gewiss geht heute niemand mehr nach Syrien oder dem Irak.Auch Afghanistan und Pakistan gehören auf diese schwarze Liste.Tadschikistan galt bisher als einigermassen sicher. Seit der küzlichen Terrorattacke mit vier Toten nicht mehr. Religiöse Wirrköpfe und Fanatiker tragen die Verantwortung.Meiden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst von Allmen (MEVA)
    Wenn das nur keine Lehren Worte wie bei Luxor sind. Da wurde auch nach Aufklärung geschrienen um dann später die Akten verstauben zu lassen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen