Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Macron: «Das Schlimmste wurde verhindert» (französisch) abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.04.2019.
Inhalt

Nach Brandkatastrophe «Wir werden Notre-Dame wieder aufbauen»

  • Nach dem schweren Brand in der Pariser Kathedrale von Notre-Dame will Frankreich das berühmte Wahrzeichen wieder instandsetzen.
  • «Wir werden Notre-Dame wieder aufbauen», sagte Staatschef Emmanuel Macron am späten Montagabend. «Denn das ist es, was die Franzosen erwarten.»
  • Der Brand ist laut Angaben der Feuerwehr unter Kontrolle. Der Einsturz der beiden Haupttürme konnte verhindert werden.

Macron kündigte eine nationale Spendensammlung an, um den Wiederaufbau zu finanzieren.

Die französische Kulturerbe-Stiftung Fondation du Patrimoine schaltete auf ihrer Internetseite bereits eine Spendenaktion frei: «Damit Notre-Dame aus der Asche wiedergeboren werden kann, starten wir einen internationalen Aufruf», schrieb die Stiftung. Und die Milliardärs-Familie Pinault versprach 100 Millionen Euro für den Wiederaufbau. Das kündigte der Geschäftsmann François-Henri Pinault, Chef des Luxuskonzerns Kering, in einer Mitteilung an, aus der die Nachrichtenagentur AFP zitierte.

Legende: Video Notre-Dame am Morgen nach dem Brand abspielen. Laufzeit 00:12 Minuten.
Aus News-Clip vom 16.04.2019.

Das Feuer kurz vor Ostern verwüstete den Sakralbau im Herzen der französischen Hauptstadt, der Dachstuhl stand lichterloh in Flammen. Am frühen Dienstagmorgen erklärte die Feuerwehr den Brand für «unter Kontrolle und teilweise gelöscht», wie französische Medien berichteten. Es gebe lediglich noch einzelne Glutnester, sagte ein Feuerwehr-Sprecher. Die Pariser Staatsanwaltschaft ermittelt, bislang wird dabei die Spur eines Unfalls verfolgt. Das Feuer sorgte weltweit für Entsetzen.

Feuerwehrmann schwer verletzt

Nach Angaben des Innenministeriums war die Feuerwehr mit Hunderten Einsatzkräften vor Ort. Medienberichten zufolge wurde ein Feuerwehrmann bei den Löscharbeiten schwer verletzt.

Eine der wichtigsten Reliquien der katholischen Kirche wurde aus der brennenden Kathedrale gerettet. Es handle sich dabei um die Dornenkrone, die Jesus Christus bei seiner Kreuzigung getragen haben soll, sagte Patrick Chauvet, der Direktor des Gotteshauses. Die Flammen hätten den Kirchenschatz nicht erreicht.

Die Dornenkrone von Notre-Dame
Legende: Die – vor dem Feuer gerettete – Dornenkrone von Notre-Dame ist nur selten öffentlich zu sehen - letztmals im Jahr 2014. Reuters

Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo sprach von einem «fürchterlichen Brand». Der französische Premierminister Édouard Philippe schrieb: «Unsere Traurigkeit ist unbeschreiblich, aber wir kämpfen immer noch. An diesem Abend kämpfen die Feuerwehrleute heldenhaft gegen das Feuer.» Macron sagte: «Notre-Dame von Paris, das ist unsere Geschichte.»

TV-Ansprache abgesagt

Macron sagte wegen des Brandes eine für den Abend geplante wichtige Fernsehansprache ab und begab sich mit seiner Frau Brigitte zu der Kathedrale. Der Präsident wollte eigentlich über die Ergebnisse einer monatelangen Bürgerdebatte sprechen. Der Präsident hatte die «Nationale Debatte» im Januar als Reaktion auf die Proteste der «Gelbwesten» gestartet – nun wollte er Zugeständnisse präsentieren. Einen neuen Termin dafür teilte der Élyséepalast zunächst nicht mit.

Reaktionen aus der ganzen Welt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Vatikan reagierte bestürzt. «Der Heilige Stuhl hat die Nachricht des entsetzlichen Brandes, der die Kathedrale von Notre-Dame, Symbol der Christenheit in Frankreich und der Welt, verwüstet hat, mit Schock und Trauer aufgenommen», erklärte Papst-Sprecher Alessandro Gisotti.

Auch die offizielle Schweiz ist bestürzt. Bundespräsident Ueli Maurer drückte im Namen des Gesamtbundesrats sein Mitgefühl aus. «Ich möchte unsere tiefste Trauer darüber ausdrücken, dass wir ein so geliebtes Denkmal im Herzen von Paris sehen, dass allen so lieb ist und von den Flammen zerstört wurde», hiess es in einer Stellungnahme vom Montagabend im Kurznachrichtendienst Twitter.

Der deutsche Regierungssprecher twitterte im Namen von Kanzlerin Angela Merkel: «Es tut weh, diese schrecklichen Bilder der brennenden Notre-Dame zu sehen.» Er fügte hinzu: «Notre-Dame ist ein Symbol Frankreichs und unserer europäischen Kultur. Mit unseren Gedanken sind wir bei den französischen Freunden.»

«Notre-Dame von Paris ist Notre-Dame von ganz Europa», schrieb EU-Ratspräsident Donald Tusk auf Twitter. «Wir stehen heute alle an der Seite von Paris.» EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker schrieb: «Notre-Dame gehört der ganzen Menschheit. Welch trauriger Anblick.»

Auch US-Präsident Donald Trump zeigte sich bestürzt. Die Kathedrale sei einer der grössten Schätze auf der Welt, grossartiger als fast jedes Museum auf der Welt. «So schrecklich, das verheerende Feuer an der Notre-Dame-Kathedrale in Paris zu sehen.»

Die Geschichte der Kathedrale reicht bis in die Mitte des 12. Jahrhunderts zurück. Die Dimensionen der im gotischen Stil konstruierten und der Jungfrau Maria geweihten Kirche mit ihren beiden majestätischen Türmen sind gewaltig: Die Kathedrale ist 127 Meter lang, 40 Meter breit und bis zu 33 Meter hoch. Mit seinem 1831 erschienenen Roman «Der Glöckner von Notre-Dame» verewigte Victor Hugo die Kathedrale in der Literatur.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Natürlich ist das nicht lustig, wenn so ein Wahrzeichen in Flammen aufgeht. Das war auch in Luzern so, als die Brücke beim Bahnhof hoch ging, oder vor ein paar Monaten das Morell-Haus in Bern. Sofort ist auch ein Milliardär zur Stelle, welcher für den Wiederaufbau 100 Millionen spendet (sieht nach Ablasshandel aus). Wenn so was passiert, entsetzen wir uns. Wenn aber im Mittelmeer nach wie vor unzählige kläglich ersaufen, verschanzen wir uns hinter der Festung Europa. Das blenden wir aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Hauser  (Nyota)
    Ich finde diese Bauten zwar wunderschön. Aber wenn man bedenkt welch machtbesessene Menschen diese Bauten entstehen liessen und wieviele Menschen dafür umgekommen sind und wieviel Geld die damaligen Herren für solche Bauten verschwendeten, während die Bevölkerung zum Teil an Hunger und Armut starb, dann empfinde ich diese Bauten mehr als Warnmal. Und wenn es brennt zeigt es nur wie vergänglich und unwichtig unser Grössenwahn ist und man diese Resourcen tausendmal besser hätte einsetzen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Es gibt einen Aspekt den ich hier gerne noch erwähnen möchte, Herr Hauser, solche Bauten sind auch Zeichen von Meisterschaft und Handwerkskunst, die sich weniger als individuelle Einzelleistung sahen, denn als einen Körperschaft, die sich über Jahre, Jahrzehnte und Jahrhunderte an die Arbeit machte im Wissen, das Fertige vielleicht nie zu Gesicht zu bekommen .... Handwerk, Voraussicht, Visionen und ja altmodisch Hingabe ... auch aus solchem 'Stoff' sind solche Bauten eben auch gebaut …
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Doris Loegel  (Doris Loegel)
      Bei dieser Aussage stimme ich Ihnen zu 100% zu Frau Kunz!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von martin blättler  (bruggegumper)
      Solche Bauten des Mittelalters und der Antike sind Universitäten
      im Sammeln und Vermitteln von Wissen ebenbürdig.Da wurden
      neueste Techniken,Materialien und Ideen verwirklicht.Ausserdem
      entstanden in den Kathedralbauhütten die ersten Gewerkschaften,
      die Ur-Logen der Steinmetze und Bildhauer.Die Skepsis der "Studierten"
      gegen diese Handwerkerelite hält bis heute an und nervt gewaltig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Der Brand der NotreDame kann so gelesen werden, dass es zur Restauration kommt auch gesellschaftlich und die Eliten und Bruderschaften es schaffen die Oberhand noch fester in ihre Hände zu bekommen oder auch dass dieser Brand ein Symbol fürs Neue, sich den Weg suchende und bahnende ist, dass sich in Richtung einer substanziellen Demokratie bewegen kann. Wo die Menschen Hauptakteure sind und nicht ein paar sich selbst überschätzende Smartguys ....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Denise Casagrande  (begulide)
      A.Kunz: Prioritäten exzellent auf den Punkt gebracht!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen