Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Brückeneinsturz von Genua Neun Festnahmen in Italien

  • Im Zusammenhang mit dem Brückeneinsturz in Genua vom August 2018 sind neun Personen festgenommen worden.
  • Die Festgenommenen werden beschuldigt, Dokumente zu Sicherheitskontrollen von Autobahnbrücken vor und nach dem Unglück gefälscht zu haben, berichteten italienische Medien.
  • Es handelt sich unter anderem um Fachleute der Autobahngesellschaft Autostrade per l'Italia, also der Betreiberin der Morandi-Brücke.
Video
Aus dem Archiv: Gedenkfeier zum Jahrestag des Brückeneinsturzes
Aus Tagesschau vom 14.08.2019.
abspielen

Die Ermittlungen betreffen unter anderem Funktionäre des Verkehrsministeriums in Rom und Funktionäre der Strassenverwaltungsgesellschaft ANAS. Ihnen wird Fahrlässigkeit bei den Sicherheitskontrollen der Brücke vorgeworfen. So sollen Berichte über den Stand der Autobahnbrücken unter ASPI-Kontrollen zugunsten des Autobahnbetreibers manipuliert worden sein.

Ermittlungen gegen 80 Personen

Damit ist die Zahl der Personen, gegen die ermittelt wird, auf über 80 gestiegen. Bei dem Unglück Mitte August 2018 war die Morandi-Autobahnbrücke auf einer Länge von mehr als 100 Metern eingestürzt. Unklar ist, ob vorangegangene Warnungen zum maroden Zustand der Brücke nicht ernst genommen und Instandhaltungen verschleppt wurden.

43 Personen kamen dabei ums Leben. Derzeit wird die Brücke in Genua wieder aufgebaut. Sie soll bis Frühjahr 2020 auf Basis eines Plans des Genueser Stararchitekten Renzo Piano neu errichtet werden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Fachleute?Von welchem Fach?Wohl vom Bankschliessfach,in dem
    das Schmiergeld deponiert wird.Schreien wir aber nicht allzulaut,
    unsere Staatsbahnen haben auch ihre Probleme.Auch da kamen und
    kommen Menschen zu Schaden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen