Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Brückeneinsturz in Genua Staatsanwalt präsentiert Liste der Verdächtigen

Neben Managern müssen sich auch diverse Beamte vor der Justiz verantworten. Unter anderem wegen fahrlässiger Tötung.

Legende: Audio Italien: Staatsanwaltschaft beginnt mit Ermittlungen abspielen. Laufzeit 02:40 Minuten.
02:40 min, aus Rendez-vous vom 07.09.2018.

Die grösste Regierungspartei, das Movimento Cinque Stelle, hatte schon kurz nach dem Einsturz der Morandi-Brücke in Genua behauptet, Schuld sei der private Betreiber: der von der Familie Benetton kontrollierte Konzern Autostrade per l'Italia. Doch die Ermittlungen der Justiz gehen längst nicht nur in diese Richtung: Auf der Liste der 20 Personen, gegen die ermittelt wird, stehen auch Namen von Beamten. Leute, die im Transport-Ministerium in Rom arbeiten oder für die Kontrolle der Brücke zuständig waren.

Die Staatsanwälte von Genua gehen also von einer geteilten Verantwortung aus: da wird einerseits gegen den privaten Betreiber Autostrade per l'Italia, dessen CEO Giovanni Castellucci und weitere Spitzenmanager ermittelt. Und da ist andererseits eben auch der Staat selber, der die Konzession vergeben hat und den Konzessionsnehmer hätte kontrollieren müssen. Konkret sind das leitende Beamte des Verkehrsministeriums.

Der leitende Staatsanwalt Francesco Cozzi
Legende: Der leitende Staatsanwalt Francesco Cozzi. Keystone

Die 20 Personen, gegen die ermittelt wird, haben eines gemeinsam: Auf ihren Schreibtischen lagen jene Studien und Berichte, aus denen die italienischen Zeitungen nun seit drei Wochen zitieren. Papiere, die auf Mängel und Gefahren hinwiesen und Interventionen verlangten.

Die letzte dieser Studien stammt vom Februar dieses Jahres. Einzelne Fachleute verlangten, die Stabilität der Brücke mit Sensoren stetig zu überwachen. Doch weder wurden solche Sensoren montiert, noch wurde saniert oder die Brücke gesperrt.

Allerdings hat auch keiner der bisher bekannt gewordenen Berichte eine sofortige Sperrung der Morandi-Brücke verlangt.

Trümmer der Morandi-Brücke
Legende: Studien und Berichte wiesen auf Mängel der Morandi-Brücke hin. Keystone

Auch wenn die Liste mit den Leuten, gegen die ermittelt wird, bereits knapp vier Wochen nach dem Unglück vorliegt, dürfte das Verfahren trotzdem Jahre dauern und durch alle drei Gerichts-Instanzen gehen. Es kann auch sein, dass im Laufe der Ermittlungen weitere Verdächtige dazukommen.

600 Leute sollen neue Wohnungen erhalten

In den nächsten Tagen will die Regierung der Region Ligurien bekannt geben, wie der Rest der Brücke abgebrochen wird – ob durch eine Sprengung oder Stück für Stück. Klar ist, dass die Häuser unter der Brücke beim Abbruch ebenfalls zerstört werden. Die rund 600 Leute, die unmittelbar nach dem Einsturz ihre Häuser verlassen mussten, sollen bis Ende September neue, definitive Wohnungen erhalten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.