Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach dem Beben in Indonesien Die drei Katastrophen von Palu

Legende: Video Vom Meer verschluckt abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.10.2018.

Anfang Oktober wurde die indonesische Insel Sulawesi von einem Erdbeben erschüttert, gefolgt von einem meterhohen Tsunami. Palu, die Provinzhauptstadt und das Umland, liegen in Trümmern. SRF-Korrespondent Lukas Messmer hat das Katastrophengebiet besucht.

Roter Kinderschuh am Boden
Legende: SRF | Lukas Messmer

Ein roter Kinderschuh liegt einsam am Strand. Kühe und Ziegen suchen im Schutt nach Essbarem. Im Hintergrund, kurz vor der Küste, schwimmen Schifffe der indonesischen Küstenwache im Meer. Dazwischen: gähnende Leere. Der Tsunami hat den ganzen Küstenstreifen leergefegt.

Strand übersät mit Schutt, dazwischen wandern Kühe umher.
Legende: SRF | Lukas Messmer

Wir fahren die Küste hoch nach Donggala. Das liegt im Norden der Bucht von Palu. Hier, in der Nähe des Epizentrums, war der Tsunami klein – aber die Menschen hatten kaum Zeit. Augenzeugen sagen, die Erde bebte, und dann sei die Welle gleich da gewesen.

Verspraytes Haus
Legende: SRF | Lukas Messmer

Welche Häuser stehen geblieben sind, scheint völlig willkürlich zu sein. An einem Strand ist alles weg – doch mittendrin steht noch eine Toilette. Auf die Häuser, die noch stehen, haben die Menschen Slogans gesprüht: «Tsunami 28-9-2018» oder «Jokowi!», den Namen des indonesischen Präsidenten.

Kinder posieren vor der Kamera
Legende: SRF | Lukas Messmer

Kinder spielen mitten im Chaos. «Hello Mister!», rufen sie. «Where are you from? Take my picture!» Es ist bewundernswert, mit was für einer Energie sie die Katastrophe durchstehen.

Kinder auf Sofa an einem Strand, der mit Schutt übersät ist.
Legende: SRF | Lukas Messmer

Eigentlich waren es drei Katastrophen: Zuerst bebte die Erde mit 7,5 auf der Richter-Skala. Dann rollten drei Tsunami-Wellen durch Palu. Und in den Quartieren Petobo, Balaroa und Jono Oge hat das Phänomen der «Bodenverflüssigung» mehrere tausend Häuser geschluckt.

Ehepaar und Kind um ein Bild stehend
Legende: SRF | Lukas Messmer

An der ehemaligen Uferpromenade der Stadt Palu treffen wir Aswadin und Santi. Sie konnten rechtzeitig fliehen und wohnen jetzt auf einem nahen Hügel. Sie kamen zurück, um zu retten, was noch zu retten ist. Mit Sorgfalt packen sie ein Bild von Mekka auf ihr Motorbike.

Männer, die Metall abbauen
Legende: SRF | Lukas Messmer

Metall, Holz und Plastik – alles liegt wild durcheinander. Menschen suchen im Chaos nach allem, was noch Wert hat. Das Metall können sie verkaufen, um sich mit dem Erlös dann Nahrungsmittel zu kaufen.

Knabe auf einem Beton-Block sitzend
Legende: SRF | Lukas Messmer

Offizielle Stellen sprechen zur Zeit von über 2000 Todesopfern. Es werden noch viel mehr sein. Tausende werden vermisst. Man weiss nicht, ob sie weggeschwemmt, verschüttet oder geflohen sind. Die Regierung hat die Suche nach Todesopfern nach zwei Wochen eingestellt.

Mann zwischen Trümmerteilen stehend und nach rechts zeigend
Legende: SRF | Lukas Messmer

Die dritte Katastrophe: In Petobo haben sich die sandigen Böden unter der Kraft des Erdbebens einfach verflüssigt. Das Phänomen heisst «Liquefaktion» oder «Bodenverflüssigung». Eine Suppe aus Sand, Wasser und Schlamm hat Tausende Häuser einfach verschluckt und ist dann den Hang hinuntergerutscht.

Eingesunkene Strasse
Legende: SRF | Lukas Messmer

Die Strasse nach Petobo ist zerborsten. Und hört dann plötzlich auf. Noch vor drei Wochen führte sie hier geradeaus in ein Wohnquartier. Nun führt sie ins nirgendwo.

Menschen auf ein Feld hinausschauend
Legende: SRF | Lukas Messmer

Das verschlägt auch den Menschen in Palu die Sprache. Still stehen sie da und schauen hinaus auf eine Ebene aus Sand: Hier stand einst ein ganzer Dorfteil. Palmen, Reisfelder, Telefonmasten sind intakt, stehen nun aber einen Kilometer weiter unten am Hang.

.
Legende: SRF | Lukas Messmer

Mitten in der Verwüstung weht eine indonesische Fahne. Die Bevölkerung findet zusammen in der Katastrophe. Freiwillige aus ganz Indonesien sind angereist um zu helfen. Auf dem letzten intakten Stück Asphalt der einstigen Strasse steht: «Pray for Petobo!»

Mann schreitet durch eine zerstörte Landschaft.
Legende: SRF | Lukas Messmer

Wir gehen durch das zerstörte Quartier. Der Boden ist pickelhart. Es ist kaum vorstellbar, was sich hier abgespielt hat. Auf zwei Quadratkilometern hat die Erde hier in Petobo 2050 Häuser verschluckt. In Balaroa waren es 1045 Häuser auf einem halben Quadratkilometer. Wie viele Menschen in diesem Massengrab liegen, weiss noch niemand.

Aufräumarbeiten gehen voran

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Zahl der Erdbebenopfer ist bis Sonntag auf 2256 gestiegen. Etwa 1700 Todesopfer seien allein in der Provinzhauptstadt Palu gefunden worden, verlautete vom Katastrophenschutz. Bis zu 1300 Menschen würden noch vermisst.

Trotz der enormen Schäden normalisiert sich die Lage im Katastrophengebiet allmählich. Stromversorgung und Kommunikationsnetze funktionieren wieder fast vollständig. Auch Tankstellen, Märkte und Banken haben ihren Betrieb wieder aufgenommen.

Über Gebieten der Stadt Palu, wo noch viele Verschüttete vermutet werden, haben Flugzeuge ein Gemisch aus Wasser und Desinfektionsmitteln versprüht, um Seuchen zu verhindern. (dpa)

Tsunami Indonesien

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.