Zum Inhalt springen

Header

Audio
Haiti: Wieder trifft es die Ärmsten
Aus Rendez-vous vom 16.08.2021.
abspielen. Laufzeit 04:37 Minuten.
Inhalt

Nach dem Erdbeben «Katastrophe in Haiti trifft wieder die Ärmsten der Armen»

Haiti wurde am Samstag von einem Erdbeben der Stärke 7.2 auf der Richterskala getroffen. Die Zahl der Toten ist inzwischen auf 1400 gestiegen. Die Bergungsarbeiten laufen an. Gleichzeitig wächst die Angst vor einem Wirbelsturm, der sich der Insel Hispaniola nähert. Esther Belliger, Koordinatorin von Helvetas für Lateinamerika und die Karibik, ist in La Paz in Bolivien und beobachtet die Situation von dort aus.

Esther Belliger

Esther Belliger

Helvetas-Koordinatorin für Lateinamerika und Karibik

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Esther Belliger ist Koordinatorin von Helvetas für Lateinamerika und die Karibik. Helvetas ist eine unabhängige Schweizer Organisation für Entwicklungszusammenarbeit.

SRF News: Wie ist die Lage in Haiti?

Esther Belliger: Die Lage vor Ort, insbesondere im Süden Haitis, ist dramatisch. Man spricht von über 1400 Toten, vielen Tausenden Verletzten und unzähligen Vermissten. Schulen, Häuser, Spitäler wurden zerstört. Die Folgen sind noch nicht absehbar. Die Bilder aus Haiti haben Erinnerungen an das schwere Erdbeben vor elf Jahren geweckt.

Legende: Beim Erdbeben 2010 verloren mehr als eine Million Haitianer und Haitianerinnen ihr Zuhause. Keystone

Wie geht es den Menschen im Süden und was brauchen sie am dringendsten?

Den Menschen geht es nicht gut. Wieder trifft die Katastrophe die Ärmsten der Armen. Haiti gilt als ärmstes Land der westlichen Hemisphäre und denjenigen, die bisher schon nichts hatten, wird die Existenzgrundlage genommen.

Wie sieht es aus mit den einfachsten Bedürfnissen wie Wasserversorgung, Elektrizität, Nahrung, medizinische Hilfe?

Derzeit fehlt es an allem. Die Spitäler sind überlastet. Sie können keine weiteren Menschen aufnehmen. Auch Notunterkünfte sind überbelegt. Es geht jetzt darum, einen ersten Überblick über die aktuelle Lage zu bekommen und dann sofort Nothilfe zu leisten.

Derzeit fehlt es an allem.
Autor:

Dringend notwendig ist die Sicherstellung der Trinkwasserversorgung, einer sicheren Unterkunft und der nötigsten Mittel des täglichen Bedarfs.

Ein Wirbelsturm nähert sich der Insel. Wie kann man sich unter diesen Umständen darauf vorbereiten?

Das ist sehr schwierig. Glücklicherweise schwächt sich der Wirbelsturm derzeit etwas ab. Aber am Abend wird mit heftigen Regenfällen im ganzen Land gerechnet. Das dürfte die Rettungs- und Sucharbeiten, die derzeit auf Hochtouren laufen, noch zusätzlich erschweren.

Das Erdbeben trifft Haiti in einer politisch heiklen Situation. Was heisst das für das Land?

In Haiti gibt es kaum funktionierende staatliche Strukturen, um schnelle Erste Hilfe zu leisten. Das ist im Moment katastrophal. Der Karibikstaat ist in einer schweren politischen Krise. Der Präsident wurde vor rund einem Monat ermordet und das Land wird derzeit von einer Übergangsregierung geführt.

Die schwierige politische Situation könnte auch die Arbeit von Helfern gefährden oder erschweren.
Autor:

Kriminelle Banden sorgen zusätzlich für ein Klima der Unsicherheit. Diese schwierige politische Situation könnte auch die Arbeit von Helferinnen und Helfern gefährden oder erschweren. Glücklicherweise konnte ein Korridor für humanitäre Hilfe geschaffen werden, um zumindest die notwendigen Mittel und Güter aus der Hauptstadt in die betroffene Region zu transportieren.

Wie arbeitet Helvetas unter diesen Umständen vor Ort?

Wir evaluieren in Koordination mit unseren Partnern die Situation, um einen Überblick über benötigte Güter zu erhalten. Zusammen mit unseren Partnern leisten wir Erste Hilfe. Glücklicherweise sind wir mit unseren Teams bereits in der Region. Wir sind im Austausch mit der Deza, um mögliche Interventionen gemeinsam durchzuführen.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Glückskette sammelt für Haiti

Box aufklappen Box zuklappen

Nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti hat die Glückskette ein Spendenkonto eröffnet. Die Glückskette ist in Kontakt mit ihren Partnerorganisationen, die vor Ort schon mit bestehenden Projekten aktiv sind und die Bedürfnisse abklären. Spenden auf das Postkonto 10-15’000-6 mit Vermerk «Haiti» oder direkt über die Webseite www.glueckskette.ch sind willkommen.

Rendez-vous, 16.08.2021, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Berichterstattung über Haiti aus La Paz ist wie Berichtersattung über die Schweiz aus dem Irak... Infogehalt Null. Ok, Bei einem starken Beben sieht es in etwa überall auf der Welt gleich aus. Man könnte daher auch gleich aus Zürich berichten. Und dass sich speziell in Haiti seit Jahren (oder Jahrzehnten?) rein gar nichts bewegt ist eigentlich auch nichts neues.
    Nur jammern es sei halt der Hinterhof der USA finde ich billig, denn es gibt ja in der Region auch anders "strukturierte" Länder.
  • Kommentar von Dietrich Michael Weidmann  (Dietrich Michael Weidmann)
    Unglaublich, dass aktuell kaum über die Lage in Haiti und auf Kuba berichtet wird. In 20-Minuten gar nichts und bei SRF gerade einmal dieser eine bescheidene Beitrag...
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Dietrich Michael Weidmann
      Guten Abend Herr Weidmann, vielen Dank für Ihr kritisches Feedback. Gerne verweisen wir auf einen weiteren Artikel zum Thema. Freundliche Grüsse, SRF News

      www.srf.ch/news/international/nach-schwerem-erdbeben-haiti-zahl-der-todesopfer-steigt-auf-1300