Zum Inhalt springen

Header

Audio
Brände in Australien: Tiere vom Aussterben bedroht
Aus Echo der Zeit vom 01.04.2020.
abspielen. Laufzeit 07:26 Minuten.
Inhalt

Nach den Bränden in Australien Retten, was noch zu retten ist

Nach dem Feuerinferno sind ganze Landschaften verkohlt. Freiwillige versuchen, den notleidenden Wildtieren zu helfen.

Mindestens eine Milliarde Säugetiere, Reptilien und Vögel sind bei den verheerenden Buschbränden umgekommen, die zwischen September und Februar in Australien gewütet hatten. Inzwischen hat es an vielen Orten zwar geregnet – die Feuer sind erloschen.

Die wenigen Tiere aber, die das Inferno überlebt haben, finden in der verkohlten Landschaft kaum etwas zu fressen. Freiwillige Helfer sind unterwegs, um tausende von Kängurus, Wombats und Vögel vor dem Verhungern zu retten.

Rare Zeichen der Hoffnung

Kaum etwas macht Tracey Jacobs mehr Freude als ein Häufchen Wombatkot, wie das, das vor ihren Füssen liegt. «Es ist sehr schön, das zu sehen», sagt sie. Und lacht. Ein Zeichen der Hoffnung. Zumindest ein Wombat, ein im Boden lebendes australisches Beuteltier, hat den Feuersturm überstanden.

Tracey Jacobs und ihr Partner Gerry Fitzgerald sind in einem der Epizentren der Buschbrände in Australien. In einem Nationalpark legen sie alle paar Tage Futter aus für die Wildtiere, die überlebt haben. 278‘000 Hektaren Wald brannten alleine hier ab, zwei Feuerwehrleute starben, Siedlungen wurden zerstört. Und Millionen Tiere verbrannten, erstickten, oder wurden verletzt und gingen qualvoll zu Grunde.

Tracey und Gerry
Legende: In einem Wald drei Stunden südlich von Sydney versuchen Tracey und Gerry, den notleidenden Wildtieren zu helfen. Urs Wälterlin/SRF

Verkohlte Bäume, abgebrannte Wurzelstöcke. Der Boden mit Asche bedeckt. Acht Wochen nach den Bränden erinnert der Wald noch immer an eine Szene aus einem Endzeitfilm. Nur gelegentlich dringen grüne Zweige durch die schwarze Rinde der Eukalyptusbäume. Aus der Erde spriessen vereinzelt Gräser. Es sei schon viel besser als damals, als sie zum ersten Mal gekommen waren, kurz nach dem Feuer, sagt Gerry. «Hier gab es nichts mehr. Alles war tot.»

Globale Erhitzung ist der Grund für die Apokalypse.
Autor: Will SteffenAustralischer Klimaforscher

Wissenschaftler zweifeln, ob sich die Natur je erholen kann. Zwar gehört Feuer in Australien zur Umwelt, seit tausenden von Jahren. Einige Pflanzen brauchen gar Hitze und Rauch, damit sie ihre Samenkapseln öffnen können. Die Intensität dieser Feuer aber war überwältigend. Unaufhaltbar.

Verbranntes Waldstück
Legende: Geradezu apokalyptisch muten ganze Landstriche an, in denen die wochenlangen Brände gewütet haben. Urs Wälterlin/SRF

«Globale Erhitzung ist der Grund für die Apokalypse», erklärt Will Steffen, Australiens führender Klimaforscher. Daran gebe es keine Zweifel. Die extreme Hitze der letzten Monate habe sich über Jahrzehnte aufgebaut. Sie sei das Resultat steigender Treibhausgase in der Atmosphäre – Klimawandel.

Endlich Regen. Seit gut zwei Wochen. Die Feuer sind gelöscht. Doch für Tracey und Gerry ist die Arbeit nicht zu Ende. Hinter einem umgefallenen Baumstamm legen sie Futter für die Tiere aus. Heu und etwas, das aussieht wie eine Birchermüesli-Mischung. Es sei Trockenfutter für Pferde und ein Spezialfutter für Wildtiere.

Tracey legt Futter für die Tiere aus, die sich nach den verheerenden Bränden ums Überleben kämpfen.
Legende: Tracey legt Futter für die Tiere aus, die nach den verheerenden Bränden ums Überleben kämpfen. Urs Wälterlin/SRF

Tracey und Gerry sind Freiwillige der Wildtierrettungsorganisation Wires. Beide leben von einer Rente. Für Tracey ist diese Arbeit geradezu lebenswichtig. «Ich liebe die Tiere, absolut.» Sie leide unter Depressionen und Angstzuständen, sagt Tracey. «Die Beschäftigung mit den Tieren hat mir das Leben gerettet.»

Obwohl die Arbeit traurig macht. Wombathöhlen sind leer. Auch viele Koalas sind hier verbrannt. Und Millionen Vögel. Sie hätten bisher nur zwei Kookaburras gesehen, oder Lachender Hans.

Fünf Kookaburras in einem Vorgarten in der Metropole Sydney, 2002.
Legende: Ein Bild aus besseren Tagen: Fünf Kookaburras friedlich vereint in einem Vorgarten in der Metropole Sydney. Reuters/Archiv

Sagts – und im selben Moment schlägt dieser, einer der wohl australischsten aller australischen Vögel, zum Gesang an. Ein kleines, für Tracey und Gerry aber entscheidendes Symbol der Hoffnung.

Video
Aus dem Archiv: Das grosse Sterben in Down Under
Aus 10 vor 10 vom 16.01.2020.
abspielen

Echo der Zeit vom 01.04.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Amina Moser  (Amina)
    Das macht eifach traurig. Hoffentlich werden künftige Generationen, insbesondere Menschen in Machtpositionen mehr Sorge zur Umwelt, Natur und Tieren/Wildtieren geben, ohne die wir Menschen ein sehr tristes Dasein führen müssten.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Gerettete Koalas werden in Freiheit entlassen. Endlich wieder Freiheit für vier Koalas in der Nähe von Sydney. Wegen der verheerenden Buschfeuer waren sie vorübergehend in einem Zoo untergebracht waren.Tiere, die die Feuer überlebten, werden danach mit einem zerstörten Ökosystem ohne Nahrung zu kämpfen haben. Viele Wildtier-rettungsorganisationen leisten grossen Hilfe. Für ziehender Vogelarten wird Jahre dauern, bis die Standorte wieder genügend Nahrung als Rastplatz für Zugvögel bieten.
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    In unserer Gesellschaft verkaufen sich Sensationsnachrichten eben besser als gut recherchierte Berichte. Vor 2 Jahren gab es grosse Brände in den Everglades - schauen Sie mal heuer hin.