Zum Inhalt springen
Inhalt

International Nach der Ebola-Krise: Lernt die WHO aus ihren Fehlern?

Während der Ebola-Krise stand die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in der Kritik: Sie habe den Ernst der Lage viel zu spät erkannt. Nun sind Reformen geplant. Doch diese reichen bei weitem nicht aus, kritisieren Experten.

Ein Mitglied des Roten Kreuzes disinfiziert den Boden im Dorf Forecariah in Guinea
Legende: Ein Bericht stellt der WHO ein schlechtes Zeugnis aus. Doch zu weitreichenden Reformen wird es wohl nicht kommen. Keystone

In der Ebola-Krise hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) versagt. Zu diesem Schluss kommt ein Experten-Bericht, den die WHO selber in Auftrag gegeben hat. Die Organisation habe viel zu langsam reagiert, heisst es dort, selbst als das Ausmass der Epidemie erkennbar wurde.

Über das Versagen der WHO sind sich die Mitgliederländer einig. Nun hat die WHO ein Massnahmenpaket vorgelegt, um die angeknackste Glaubwürdigkeit wieder herzustellen.

Ein Tropfen auf den heissen Stein?

So will sie erstens Know-How aufbauen, um in Notfällen schneller eingreifen zu können. Zweitens will sie ihr Netzwerk an Ärztinnen und Krankenpflegern vergrössern, die sie im Notfall aufbieten kann. Und drittens – das hat die WHO heute Montag bereits beschlossen – wird ein Notfallfonds von 100 Millionen Dollar eingerichtet, damit Hilfsaktionen künftig schneller anrollen. Bei der aktuellen Ebola-Epidemie dauerte es ein halbes Jahr, bis genug Geld und Personal zur Verfügung stand.

Auch die ersten beiden Reformen werden von den Mitgliederländern wohl gutgeheissen. Doch viele Experten kritisieren, dass diese nicht ausreichen. So sei beispielsweise der Notfallfonds mit 100 Millionen Dollar zu mager bestückt. Zum Vergleich: Bisher hat die Bekämpfung von Ebola über 5 Milliarden Dollar gekostet.

Angst, an Einfluss zu verlieren

Auch die Reform der WHO-Strukturen gehe zu wenig weit. Die globale Zentrale in Genf müsse mehr Kompetenzen haben, den regionalen Büros Anweisungen zu geben. Doch das missfällt vielen Regierungen, weil sie damit an Einfluss verlieren würden.

Klar ist, dass solche weitergehenden Reformen Zeit brauchen. Doch sind die Chancen dafür besser, solange die Erinnerung an Ebola noch frisch ist. Andernfalls droht ein Szenario wie nach der Schweinegrippe, als die angedachten Reformen nach einer Weile still und leise begraben wurden.

Lehren aus der Krise

Heute Montag sind in Genf Gesundheitspolitiker und Wissenschaftler aus über 190 WHO-Mitgliederländern zusammengekommen. Beim Treffen geht es vor allem darum, die Lehren aus der Ebola-Krise in Westafrika zu ziehen. Weitere Themen der Weltgesundheitsversammlung sind der Kampf gegen Tropenkrankheiten und die zunehmende Antibiotika-Resistenz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa wüstner, Reinach
    Vor einer Woche schrieb ich, das ist ein Warnschuss aus Italien. Wir dürfen den Virus nicht im Hintergrund versenken. Ohne Panik machen zu wollen, aber er wird an irgend einem Ort wieder ausbrechen. Und hoffen wir, dass es nicht bei den ganzen Flüchtlingsproblem noch passiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen