Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach der Schwester Ehefrau von getötetem IS-Chef festgenommen

  • Die Türkei hat nach eigenen Angaben eine Ehefrau des getöteten IS-Chefs Abu Bakr al-Bagdadi festgenommen.
  • Details zum Zeitpunkt oder Ort der Festnahme wurden nicht genannt.
  • Bereits am Dienstag war verkündet worden, eine Schwester Al-Bagdadis, deren Ehemann und Schwiegertochter seien in Nordsyrien gefasst worden.
Video
Aus dem Archiv: IS-Terrorchef al-Baghdadi ist tot
Aus Tagesschau vom 27.10.2019.
abspielen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat sich die Festnahme der Ehefrau während einer Rede erwähnt. Er hatte erklärt, Al-Baghdadi habe sich selbst in die Luft gesprengt und die USA habe dazu eine «solide Kommunikationskampagne» betrieben. Und weiter: «Na und, wir haben seine Ehegattin gefasst. Aber seht, wir machen keinen Wirbel darum, ich verkünde das heute jetzt zum ersten Mal.» Weitere Details nannte Erdogan jedoch nicht.

Al-Baghdadi hatte mindestens zwei Frauen. Die «New York Times» hatte unter Berufung auf Mitarbeiter der US-Regierung Ende Oktober berichtet, dass eine von Al-Baghdadis Frauen vor dem Geheimeinsatz, der zu seinem Tod führte, festgenommen und befragt worden war. Sie habe Hinweise zu Al-Baghdadis Standort in Nordsyrien gegeben. Um welche Frau es sich dabei handelte, blieb unklar.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Keller  (mkel)
    Interessant, wie man diese Leute nun plötzlich einsammeln kann, fast so als wüsste man bestens, wer sich wo befindet...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Ausser Propaganda sind diese Nachrichten nichts wert. Wer glaubt, Terrornetzwerke (der Name sagt es schon) seien hierarchisch organisiert, kapiert nicht viel. Schlagt der Medusa einen Kopf ab, wachsen zwei neue nach... Vielleicht sollten wir uns vermehrt überlegen, warum Terrorismus entsteht, den Ursachen nachgehen, und diese eliminieren. Dann wächst nichts mehr nach... Nur Menschen in Not, die sich ungerecht behandelt fühlen, denen die Lebensgrundlagen fehlen, unterstützen Terrorismus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      @B.Fuchs
      Die Ansicht, dass nur Menschen in Not den Terrorismus unterstützen ist durch nichts belegt. Wieso sollten dann die reichen Scheichs aus Saudi Arabien terroristische Organisationen unterstützen - oder Bin Laden, der einer der Söhne eines der reichsten Saudis war, wieso wurde er zum Terrorist, weil er ungerecht behandelt wurde oder es ihm an einer Lebensgrundlage mangelte?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      Eigenartig aber daher schon, dass sich selbst an europ. Unis studierte Personen denen jede Möglichkeit für ein gut situiertes Leben offen stand, plötzlich dem Terrorismus zuwenden.
      Ich kann dem Klagelied das die Terroristen alle selber Opfer sind nicht einstimmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von kurt trionfini  (kt)
      Herr Lang / Herr Müller: Die Ueberzeugung, dass "die Muslime" nur die Ausgenutzten und Verachteten sind, funktioniert unabhängig vom Einkommen. Die hohe Jugenarbeitslosigkeit in vielen arabischen Staaten sehe ich durchaus als Nährboden für Extremismus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen