Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Nach der Wahl von der Leyens Neuer Streit bringt Italiens Regierung ins Wanken

  • Die Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin hat innerhalb der italienischen Regierung einen ernsthaften Streit ausgelöst.
  • Innenminister und Vize-Premier Matteo Salvini von der Lega erklärte, er vertraue dem Koalitionspartner der Fünf-Sterne-Bewegung nicht mehr.
  • Die Cinque Stelle hatten für von der Leyen gestimmt, die Lega hatte sie abgelehnt.
Legende: Video Aus dem Archiv: Italiens Regierungschef Conte droht mit Rücktritt abspielen. Laufzeit 00:54 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.06.2019.

Es handelt sich nicht um den ersten Streit zwischen den Koalitionspartnern. Auch bei Infrastrukturprojekten und beim Thema Migration sind sich die Lega und die Fünf-Sterne-Bewegung nicht einig.

«Ich habe es satt»

Die beiden ungleichen Koalitionspartner sind seit etwas mehr als einem Jahr an der Macht. In letzter Zeit kam es immer häufiger zu Spannungen. Erst Anfang Juni hatte der parteilose Ministerpräsident Giuseppe Conte mit dem Rücktritt gedroht, sollten sich die Streithähne nicht einig werden.

«Um die Wahrheit zu sagen, ich habe es ein wenig satt», sagte Sterne-Chef Luigi Di Maio. «Ich will weitermachen, aber wenn die Lega die Regierung stürzen will, sollte sie es klar sagen.»

Ich will weitermachen, aber wenn die Lega die Regierung stürzen will, sollte sie es klar sagen.
Autor: Luigi Di MaioParteichef Cinque Stelle

Entsprechende Pläne dementierte Salvini gestern Abend zwar noch. «Morgen wird keine Regierung stürzen», twitterte der Lega-Chef. Dennoch drohte er dem Koalitionspartner mit Neuwahlen. «Wenn ich die Sachen machen kann, die den Italienern helfen, mache ich weiter. Wenn nicht, gehe ich nach Hause.»

Neuwahlen möglich

Sollte es tatsächlich zu Neuwahlen kommen, dürfte sich Salvins Lega gute Chancen ausrechnen: Die Partei hat mit ihrem harten Kurs gegen Migranten in Umfragen auf gut 38 Prozent zugelegt, während die Sterne auf 17 Prozent abstürzten.

Bei der Parlamentswahl im vergangenen Jahr waren die Verhältnisse praktisch umgekehrt: Die Sterne erreichten damals mehr als 30 Prozent, während die Lega auf 17 Prozent kam.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    Diese Koalition ist sicher schon 10 mal auseinandergebrochen und regiert immer noch. Wie geht denn das?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Borel  (Vidocq)
    Wann gibt es in einer italienischen Regierung schon mal keinen Streit? Dass die Lega die zurzeit günstigen Umfragewerte nutzen möchte, ist aus derer Sicht nachvollziehbar. Mag sein, dass unter dieser Partei die Migration zurück gehen würde. Ganz sicher wäre es aber wirtschaftlich gesehen für dieses Land der endgültige Supergau. Nun, es ist an den ItalienerInnen zu entscheiden. Salvini wird ja dann eh in Brüssel wieder die hohle Hand machen können. Italien war mal ein stolzes Land... Schade.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Guido Casellini  (CAS)
    Ich schlage vor Wahlen in jedem Jahr.....dann sind Kampanien ständig.....wie seit je ist....
    und das Land ständig sink.....Schade, aber....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen