Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Eskalation der Gewalt Waffenruhe oder nicht im Nahen Osten?

  • Die Hamas und Israel sollen sich auf eine Waffenruhe geeinigt haben.
  • Dies melden mehrere Nachrichtenagenturen und beziehen sich auf palästinensische Angaben.
  • Von israelischer Seite gibt es dafür bisher keine Bestätigung.

Nach einer neuen Eskalation der Gewalt im Nahen Osten herrschte die Nacht über Ruhe. Gegen Mitternacht hatten militante Palästinenser nach eigenen Angaben ein Ende der Kämpfe mit Israel erklärt. Dazu gehört auch die im Gazastreifen herrschende radikal-islamische Palästinenserorganisation Hamas.

Die Waffenruhe sei unter der Vermittlung Ägyptens und der Vereinten Nationen erzielt worden und gelte ab sofort.

Raketenbeschuss von beiden Seiten

Bereits am Donnerstagnachmittag hatte die Hamas angekündigt, ihre Angriffe auf israelisches Gebiet zu beenden. Trotzdem wurde danach erneut eine Rakete aus dem Gazastreifen abgeschossen.

Heller Strahl vom dunklen Himmel schlägt in ein Gerät ein.
Legende: Dieses mit Langzeitbelichtung aufgenommene Foto zeigt, wie ein israelischer Iron Dome bei Sderot eine aus dem Gazastreifen abgefeuerte Rakete abfängt. Keystone

Israel gibt an, seit Mittwochabend über 180 Ziele getroffen zu haben. Laut Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums wurden drei Menschen getötet und 27 weitere verletzt. Zuvor waren mehr als 30 palästinensische Raketen abgefangen worden. Weitere Raketen schlugen meist auf freiem Gelände ein, wie die Armee mitteilte. Es seien sieben Menschen verletzt worden.

Mann auf Trümmerhaufen.
Legende: Ein Mann inspiziert ein von der Hamas benütztes und von der israelischen Armee zerstörtes Gebäude in Al-Mughraqa ausserhalb Gaza-Stadt. Reuters

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Graf (U.G)
    offenbar gehen der Hamas die Raketen aus die sie gegen die Zivilbevölkerung schiessen. Zudem habe die Luftschläge ihre militärische Infrastruktur stark beschädigt. Jetzt wollen sie einen Waffenstillstand um wieder neu aufzurüsten. Danach gehen die Angriffe weiter. Haben wir schon xmal gesehen. Trotzdem bekommen sie immer noch viel Geld vom Westen auch von der CH. Ohne Anerkennung Israels sollten sie keinen Rappen mehr kriegen. Alles andere ist direkte Förderung der Terrorvereinigung Hamas
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Sehr merkwürdig. Im Beitrag vom 21.7. Fragile Waffenruhe.....gleiche Worte.gleiche Tatsachen. Genau unter Vermittlung Ägyptens. Wird das jetzt nur ständig wiederholt um dazwischen sich weiter bekämpfen zu können?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Esther Baumann (erez)
      solange die Terror-Hamas täglich ihre Raketen nach Israel abfeuert, werden Israels Gegenschläge zu Recht erfolgen. Statt die Hilfsgelder in Waffen und Hasspropaganda zu investieren, täte die Hamas gut daran, all diese Gelder für Infrastruktur, Schulbildung und für die Bevölkerung einzusetzen. Aber der Hass auf Israel wird geschürt und ist grösser, als die Liebe zum eigenen Volk.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen