Zum Inhalt springen

Header

Audio
Carles Puigdemont in Sardinien verhaftet und wieder freigelassen
Aus Echo der Zeit vom 24.09.2021.
abspielen. Laufzeit 02:46 Minuten.
Inhalt

Nach Festnahme in Italien Puigdemont wieder frei

  • Der frühere Chef der Regionalregierung von Katalonien, Carles Puigdemont, ist vorerst wieder auf freiem Fuss.
  • Das hat eine Richterin auf der italienischen Insel Sardinien entschieden.
  • Dort war Puigdemont gestern nach seiner Ankunft aufgrund eines europäischen Haftbefehls aus Spanien festgenommen worden.

Die spanische Justiz wirft dem 2019 zum EU-Abgeordneten gewählten Puigdemont wegen des illegalen Unabhängigkeitsreferendums von 2017 unter anderem Rebellion vor. Am Freitag schon liess die italienische Richterin Plinia Azzena den Katalanen wieder laufen. Er dürfe die Insel auch verlassen. Zuvor war berichtet worden, die Richterin habe es Puigdemont zur Auflage gemacht, die Insel nicht zu verlassen, bis die Frage einer Überstellung an Spanien geklärt ist.

Als nächster Gerichtstermin wurde der 4. Oktober festgelegt. Dann wird verhandelt, wie es mit dem von Spanien ausgestellten europäischen Haftbefehl weitergeht. Daran könne Puigdemont eventuell auch nur per Videoschalte teilnehmen, berichtete die Zeitung «La Vanguardia» unter Berufung auf seine Anwälte.

Illegales Unabhängigkeitsreferendum

Puigdemonts Probleme mit der spanischen Justiz gehen auf das Jahr 2017 zurück. Damals hatte die spanische Polizei mit grosser Härte versucht, ein am 1. Oktober in Katalonien abgehaltenes illegales Unabhängigkeitsreferendum zu unterbinden. Da fast nur Befürworter der Abspaltung abstimmten, gab es eine grosse Mehrheit für die Unabhängigkeit.

Nachdem Puigdemont die Unabhängigkeit der Region ausgerufen und sofort wieder ausgesetzt hatte, wurde er von Madrid abgesetzt und Katalonien unter Direktverwaltung der Zentralregierung gestellt. Puigdemont und einige seiner Mitstreiter flohen ins Ausland. Die führenden Separatisten, die nicht flohen, wurden 2019 zu langjährigen Haftstrafen zwischen 9 und 13 Jahren verurteilt, im vergangenen Juni aber begnadigt.

SRF 4 News, 24.9.21, 20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler  ((Bühli))
    Das ist eine gute Nachricht, Freiheit für Puigdemont!
    1. Antwort von Willi Geissbühler  (WG)
      Wieso denn das? Es wird Zeit dass er hinter Gitter kommt. Ein Feigling und Brandstifter. Katalonien gehört zu Spanien und das wird sich nie ändern.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Hat ja die Reaktionen Jura los von Bern uebrigens: Republk und Kanton Tessin sagt doch genug
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Eine retorische Frage: Wie würde die Regierung der Schweiz reagieren wenn das Kanton Tessin oder Wallis sich von unserem Land losreissen möchte?
    Die Beantwortung dieser Frage hilft die Situation Katalonien/Spanien/Puigdemont zu verstehen.