Zum Inhalt springen

Header

Video
Erneut Protest in Teheran nach Flugzeug-Abschuss
Aus Tagesschau vom 12.01.2020.
abspielen
Inhalt

Nach Flugzeug-Abschuss Proteste im Iran – Britischer Botschafter zeitweise festgenommen

Was ist bisher passiert? Der Iran hatte nach tagelangem Leugnen am Samstag den versehentlichen Abschuss des ukrainischen Passagierflugzeugs mit 176 Menschen an Bord eingeräumt. Nach Angaben aus Teheran wurde die Maschine irrtümlich für ein feindliches Objekt gehalten und mit einer Rakete abgeschossen. Irans Präsident Hassan Rohani äusserte sein tiefes Bedauern und versprach eine gründliche Untersuchung sowie Entschädigung für die Familien der Opfer. Bei den Opfern handelte es sich vor allem um iranisch stämmige Kanadier, Afghanen, Briten, Schweden und Ukrainer.

So reagierten Menschen im Iran: In Teheran kam es am Samstagabend zu Protesten. Hunderte Menschen versammelten sich an der Amir-Kabir-Universität, um der Toten zu gedenken. Aus dem Gedenken wurde ein wütender Protest, wie Korrespondenten der Nachrichtenagentur AFP berichteten. Die Demonstranten bezeichneten die für den Abschuss verantwortlichen Revolutionsgarden als «Lügner» und forderten die islamischen Geistlichen nach der tagelangen Leugnung zum Rücktritt auf.

Die New-York-Times-Journalistin Farnaz Fassihi postete dieses Video von den Protesten im Iran.

Vorübergehende Festnahme des britischen Botschafters: Rob Macaire wurde für einige Stunden festgenommen. Er soll laut einem iranischen Medienbericht an der Protestkundgebung vor der Universität Amir Kabir teilgenommen. Macaire wies diese Darstellung zurück. Er habe den Opfern des Flugzeugabsturzes Respekt zollen wollen, als die Veranstaltung auf einmal in einen Protest umschlug, schrieb er auf Twitter. Grossbritannien reagierte empört. «Die grundlose und unbegründete Festnahme unseres Botschafters in Teheran ist eine ungeheuerliche Verletzung internationalen Rechts», erklärte der britische Aussenminister Dominic Raab.

Das iranische Aussenministerium bestellte den britischen Botschafter indes ein. Ausserdem soll es Proteste vor der britischen Botschaft in Teheran gegen Macaire gegeben haben. Laut Augenzeugen verbrannten regimetreue Demonstranten bei den Protesten die britische Flagge und forderten die Ausweisung des Botschafters.

Die Reaktion von Wolodimir Selenski: Die Ukraine fordert vom Iran Entschädigung für den Abschuss des Passagierflugzeugs. Zudem erwarte das Land eine umfassende Untersuchung, erklärte Selenski. Er vereinbarte mit Emmanuel Macron, dass französische Experten bei der Auswertung der Flugschreiber der abgeschossenen Maschine helfen werden.

So reagierte die europäische Flugaufsicht: Die europäische Flugaufsicht Easa fordert die europäischen Airlines auf, den iranischen Luftraum zu meiden. Dies gelte bis auf Weiteres, teilt die Aufsicht mit. Bislang hatte sie lediglich darauf hingewiesen, dass die iranischen Behörden den Airlines einen Überflug des iranischen Luftraums unterhalb von rund 7600 Metern verboten hat.

Die Reaktion von Justin Trudeau: Kanadas Premierminister Justin Trudeau, fordert ähnlich wie die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der britische Premier Boris Johnson eine umfassende Aufklärung des Abschusses sowie die volle Zusammenarbeit der iranischen Behörden. «Dies ist eine nationale Tragödie und alle Kanadier trauern gemeinsam», erklärt Trudeau. Der kanadische Aussenminister Francois-Philippe Champagne korrigiert die Zahl der kanadischen Opfer. Man gehe nun von 57 und nicht 63 Personen aus.

Video
Iranisches Militär schoss Flugzeug versehentlich ab
Aus Tagesschau vom 11.01.2020.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Häfeli  (xxx)
    Die Iraner sind eben ein gebranntes Kind. So wurde seinerzeit der demokratisch gewählte Präsident Mossadegh, unter Anderem, vom MI6 (britischer Geheimdienst) geputscht und aus seinem Amt entfernt. Handelt sich vermutlich nur um eine vorsorgliche Massnahme, seitens der Iraner!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mohammad al-Swissri  (mohammadalswissri)
    Internationales Recht ? Das gibt es nicht. Die Tötung des Generals verstiess auch gegen internationales Recht aber den Briten war es dann aber egal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Proteste gegen die Regierung sind ein Hinweis, dass nicht die gesamte Bevölkerung mit den Religionsführern einverstanden ist. Die Mullahs sind für mich etwas ähnliches wie die Geistlichkeit im europäischen Mittelalter. Sie bestimmen was man zu glauben, wie man sich zu verhalten und zu bekleiden hat. Wer nicht spurt landet auf dem Scheiterhaufen. Damit das funktioniert benötigt man nur einen kleinen Teil der Bevölkerung den man mit Waffen und Privilegien ausrüstet - die Religionspolizei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Konrad Schläpfer  (Koni)
      Genau, für das Drangsalieren der Menschheit wurde der Glauben ja erfunden. Das ist bei den meisten Religionen so. Die schlimmsten waren die Christen im Mittelalter.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Mohammad al-Swissri  (mohammadalswissri)
      Das die Menschen die Regierung unterstützt war ja noch nie so. Nur 20% der Bevölkerung unterstützt die Regierung. Vor der Revolution war Iran modern und Pahlavi wollte aus dem Iran das modernste Land der Welt machen und mittlerweile sind die 1000 Jahre zurück gegangen. Die meisten wollen keine islamische Republik haben. Sogar Saudi Arabien ist moderner als der Iran.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen