Zum Inhalt springen

Header

Video
Harte Kritik an der Londoner Feuerwehr
Aus Tagesschau vom 30.10.2019.
abspielen
Inhalt

Nach Grossbrand in London Offizieller Bericht wirft Feuerwehr schwere Versäumnisse vor

  • Laut der Untersuchungskommission habe die Reaktion der Feuerwehr «schwerwiegende Mängel» und «systemische» Fehler aufgewiesen.
  • Weniger Menschen wären bei dem Feuer gestorben, wenn die Londoner Feuerwehr früher bestimmte Massnahmen ergriffen hätte.
  • «Beispiellose Situation»: Die Feuerwehr von London verteidigt sich gegenüber den Anschuldigungen.

Kritisiert wird insbesondere die Anweisung der Feuerwehr an die Bewohner des Hochhauses, in den Wohnungen zu bleiben. Die Evakuierung des brennenden Gebäudes sei zu spät angeordnet worden.

Die Londoner Feuerwehr verteidigt sich. Die Feuerwehrleute seien mit einer «beispiellosen» Situation beim nächtlichen Turnbrand konfrontiert gewesen, erklärte Danny Cotton, Leiterin der Berufsfeuerwehr von London. «Wir sind enttäuscht über einige Kritikpunkte gegen einzelne Mitarbeiter, die in völlig neue Situationen geraten sind und den unvorstellbarsten Bedingungen ausgesetzt waren, als sie versuchten, das Leben anderer zu retten.»

Im Schlaf überrascht

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

72 Menschen waren im Juni 2017 in den Flammen ums Leben gekommen. Ein Kühlschrank hatte damals Feuer gefangen und den Brand ausgelöst. Die Flammen breiteten sich in rasendem Tempo in dem 24-stöckigen Sozialbau aus. Viele Menschen wurden im Schlaf von den Flammen überrascht.

Den Mieter der Wohnung, in dem das Feuer ausbrach, treffe keine Schuld, zitierten britische Medien aus dem Bericht. Es habe sich um einen elektrischen Defekt gehandelt.

Eine neu angebrachte Fassadenverkleidung aus brennbarem Kunststoff sei ein «Hauptgrund» dafür gewesen, dass sich die Flammen so schnell ausbreiteten. Der Grossbrand in London hatte zu einer Überprüfung vieler Hochhäuser im ganzen Land geführt, bei der sich herausstellte, dass bei vielen Hochhäusern ähnliche Fassadenteile verbaut wurden.

Video
Aus dem Archiv: Flammeninferno in Westlondon
Aus Tagesschau vom 14.06.2017.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Es ist immer leichter zu kritisieren, als selbst Verantwortung zu übernehmen. Ich war selber als Atemschutz-Leiter in einer Betriebsfeuerwehr ativ. Zu vorderst an der Front muss der Einsatzleiter innert Sekunden entscheiden. Er ist einem unheimlichen Stress ausgesetzt, genau gleich wie Feuerwehrleute bei der direkten Brandbekämpfung. Fehlentscheide (hier bei der Hausräumung) kann es immer geben. Die Akteure zu verurteilen ist verwerflich. Schwachstellen in der Organisation sind zu beheben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Und das Haus ist nicht eingestürzt und es wurden weitere Hochhäuser auf ihre Sicherheit überprüft. In New York war das alles anders, warum?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Die Abflugmassen einer Boing 757 liegt bei ca. 100t. Was glauben Sie passiert, wenn 100t mit einer Geschwindigkeit von über 500km in ein Hochhaus krachen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Brand  (tomcomm)
      Kommt darauf an, wo das Flugzeug (hauptsächlich Aluminium) eintrifft...
      Wenn es im Pentagon eintrifft gibt es ein rundes Loch, welches durch mehrere Wände von mehreren Metern Stärke hindurchgeht.
      Wenn es in einen der WTC Türme trifft wissen wir auch was passieren kann. Wenn es sonst abstürzt verschwindet es im Boden. Es ist also von Fall zu Fall unterschiedlich.
      Ein WTC Trum wiegt übrigens rund 600'000 Tonnen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      @U. Lang: Ich denke hier an WTC7!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Dani Furer  (einfach statt kompliziert)
      Ueli Lang:
      Um Ihre Frage zu beantworten, müsste die Frage andersrum gestellt werden. Die ausgelöste Energie ist genau die gleiche.
      "Wenn man ein Hochhaus mit 22cm dicken Stahltrager und einer dicken Stahlaussenhülle mit 500km/h in ein stehendes Flugzeug (leere Aluminiumdose) schmettert, was glauben Sie, was dann passiert?" Wenn es gut kommt, können die Triebwerke eindringen.
      Aber das Flugzeug oder Flügel werden niemals in das Gebäude eindringen können sondern an der Wand zerschellen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen