Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Kaum Hoffnung nach dem Schiffsunglück in Budapest abspielen. Laufzeit 01:10 Minuten.
Aus Tagesschau vom 31.05.2019.
Inhalt

Nach Kollision auf der Donau Kapitän von Kreuzfahrtschiff festgenommen

  • Nach dem Untergang eines Ausflugsdampfers auf der Donau in Budapest ist der Kapitän des Donau-Kreuzfahrtschiffes festgenommen worden.
  • Gegen den 64-jährigen Ukrainer sei nach einer Vernehmung Haftbefehl beantragt worden, teilt die Polizei in Budapest mit.
  • Bei dem Schiffsunglück sind am späten Mittwochabend mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. 21 Passagiere werden noch vermisst.

Der Kapitän des Kreuzfahrtschiffes «Viking Sigyn» und weitere Besatzungsmitglieder waren bereits als Zeugen befragt worden. Die Polizei hatte ein Strafverfahren wegen Gefährdung mit massenhafter Todesfolge eingeleitet. Die «Viking Sigyn» fährt unter Schweizer Flagge und gehört den Viking River Cruises mit Sitz in Basel.

Der verhängnisvolle Zusammenstoss ereignete sich am Mittwoch um 21:05 Uhr, erklärte die ungarische Polizei. Unter der Margaretenbrücke sei das kleine Ausflugsschiff «Hableany» vor das grössere Kreuzfahrtschiff gebogen, wodurch es zu der Kollision kam. Das kleinere Schiff kenterte und ging «binnen sieben Sekunden» unter, so die Polizei.

Suche nach Vermissten geht weiter

Beim Unglück sind mindestens sieben Passagiere aus Südkorea ums Leben gekommen. Hochspezialisierte Taucher suchen mit Unterstützung der Armee nach weiteren 19 südkoreanischen Passagieren sowie zwei Ungaren, dem Kapitän und einem Matrosen. Sie gelten nach wie vor als vermisst. Die Aussicht, sie lebend zu finden, wurde von den ungarischen Behörden als gering eingeschätzt.

Taucher machen sich bereit, um in der Donau nach den vermissten Personen nach dem Unglück in Budapest zu suchen.
Legende: Die Rettungsaktion lief auch am Donnerstag weiter. Taucher suchen nach den vermissten Personen. Keystone

Der hohe Wasserstand, die starken Strömungen und die schlechten Sichtverhältnisse erschweren die Arbeit der Einsatzkräfte. Die Polizei berichtete, dass eine Leiche kilometerweit flussabwärts vom Unglücksort entfernt geborgen worden sei.

Sieben Menschen – alle Südkoreaner – konnten unmittelbar nach der Katastrophe aus dem Wasser gerettet werden. Sie wurden wegen Unterkühlung in Budapester Spitälern behandelt, wie ein Sprecher des Rettungsdienstes sagte.

Keine Angaben über Schweizer Opfer

Wie eine Sprecherin von Viking River Cruises mitteilte, kamen weder Passagiere noch Crew der «Viking Sigyn» zu Schaden. Das Unternehmen kooperiere mit den Behörden.

Dem Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten lagen am Donnerstagmorgen keine Angaben über allfällige Schweizer Opfer vor.

Schiff mit Landesteg.
Legende: Das Hotelschiff «Viking Sigyn», welches unter Schweizer Flagge fährt, ist in die Kollision mit dem Ausflugsboot verwickelt. Das Schiff liegt zurzeit auf der Donau vor Anker. Keystone

Gefährliche Wendemanöver

Einige Experten sprachen von einer Katastrophe, die nicht völlig unerwartet kam. Die kleinen Ausflugsschiffe, die ihre Passagiere für ein paar Stunden auf der Donau spazierenfahren, würden demnach Gefahr laufen, bei Wendemanövern in die Spur der grossen Fluss-Cruiser zu geraten, die sich nur schwer manövrieren lassen.

Kerzen an einem Flussufer und eine Brücke im Hintergrund.
Legende: Am Ufer der Donau in Budapest haben Trauernde Kerzen aufgestellt. Keystone

Südkoreas Präsident Moon Jae-in ordnete an, einen Krisenstab einzusetzen und zusammen mit den ungarischen Behörden «alle verfügbaren Mittel» zur Rettung der Vermissten zu ergreifen. Das Aussenministerium kündigte an, eine «schnelle Einsatzgruppe» mit 18 Beamten und Rettungskräften an den Unglücksort nach Budapest zu schicken.

Der südkoreanische Reiseveranstalter Verygoodtour entschuldigte sich für das Unglück. Das Unternehmen werde alles tun, um den Opfern und deren Familien zu helfen.

Mehrere Angehörige von Opfern sind unterdessen aus Südkorea nach Ungarn gereist. Am Freitag seien zehn Mitglieder von betroffenen Familien nach Budapest abgeflogen, berichteten südkoreanische TV-Sender. Im Verlauf des Tages würden weitere mehr als 30 Angehörige folgen. Auch wurde die südkoreanische Aussenministerin Kang Kyung Wha in Budapest erwartet.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Gertsch  (Rolf93)
    Viking Cruises wird schon länger von Fachkreisen sehr kritisch beobachtet. Einerseits die Personalpolitik, andererseits die Qualität der leitenden Mannschaft es gibt Länder in denen Schiffsführer-Patente im Internet gekauft werden können. Zum Beispiel Ukraine und Malta. In vergangener Zeit fiel Viking immer wieder negativ auf. Leider schadet es Viking nicht da sie ihre Kunden in Asien und Amerika holen. Und soweit reicht leider die negative Werbung nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean Piere Grano  (J.-P. Grano)
    @ Kagi: Laut Prüfungsfragen zum CH-Bootführerschein ist es so: "Das überholende Schiff weicht dem zu überholenden Schiff aus, und lässt ihm genügend Raum zum gefahrlosen Manövrieren" Überholt hat das Kreuzfahrschiff unter CH-Flagge. Es hätte dem kleinen Schiff also ausweichen müssen. "In unmittelbarer Nähe von Brücken ist das Überholen und Begegnen verboten" Das Kreuzfahrtschiff hatt dennoch überholt. Sehr tragisch, dass deshalb so viele Menschen sterben mussten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Künzler  (Deckellos)
    Ups, hat nicht die Sendung SRF - ECO bereits über die eingeschränten Kapitänen, oder Schiffsführer der Unternehmung Vikin berichtet im April 2019. Mein tiefes Beileid an die Opfer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen