Zum Inhalt springen

Header

Video
Pariser Polizeipräfektur erinnert an Opfer der Messerattacke
Aus Tagesschau vom 08.10.2019.
abspielen
Inhalt

Nach Messer-Attacke in Paris Frankreichs Innenminister immer mehr im Fokus der Kritik

Die Opposition fordert den Kopf von Christophe Castaner. Es soll geklärt werden, was der Innenminister genau wusste.

Mit einer Trauerfeier hat die Pariser Polizei Abschied von den vier Todesopfern der Messerattacke vor fünf Tagen genommen. An der Zeremonie im Innenhof des Polizei-Hauptquartiers nahmen am Dienstag zahlreiche Vertreter des französischen Staates teil.

Der langjährige Mitarbeiter des Polizeipräsidiums hatte am Donnerstag vier Kollegen erstochen und zwei weitere verletzt, bevor er von einem Polizisten erschossen wurde. Bei den Todesopfern handelte es sich um drei Männer und eine Frau.

Inzwischen haben die Ermittler in der Wohnung des Attentäters IS-Propaganda-Videos gefunden. Auf einem USB-Stick wurden zudem Daten von einem Dutzend seiner Kollegen im Nachrichtendienst der Polizeibehörde gefunden. Dass der Feind aus dem Innern kommt, schockiert. «Diese Affäre zeigt ein totales Versagen», sagt der Islamismus- und Terrorexperte Mohamed Sifaoui.

Video
Islamismus- und Terrorexperte Sifaoui
Aus Tagesschau vom 08.10.2019.
abspielen

Heftige Reaktionen

Diese offensichtliche Dysfunktion in einem hochsensiblen Bereich provoziert heftige politische Reaktionen. Oppositionspolitiker warfen Innenminister Christophe Castaner vor, dabei eine ihm bekannte mögliche Radikalisierung des mutmasslichen Angreifers verschwiegen zu haben. Die Opposition fordert deshalb den Kopf des Innenministers.

Forderungen nach seinem Rücktritt wies der Minister allerdings zurück. Doch der Fall ist noch längst nicht abgeschlossen. Castaner musste sich deshalb am Dienstag den Fragen eines Parlamentsgremiums stellen. Die Anhörung fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Eine parlamentarische Untersuchungskommission soll nun die Verantwortlichkeiten klären.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
    Wir sehen hier ein Beispiel wie die offizielle Presse ihre Wahrheit darstellt. Es ist seit einiger Zeit bekannt dass die Meinungsführer wie Südeutsche, Frankfurter, Guardien, Figaro, Washinton oder New York Times tendenzioese wenn nicht falsche Reportagen verbreiten um den Bürger zu beeinflussen.
  • Kommentar von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
    Das ist das altbekannte politische Theater in Frankreich. Es gibt die Regierung und die Opposition. Der Islamismus hat seine Wurzeln in Frankreich seit 60 Jahren. Eine Schuld für diese Geschehnisse Castaner unterzuschieben ist reine politische Agression. Jeder Minister wird heute durch irgend welche Vorkommnisse oder Entscheide angefeindet. Die Regierung soll unfaehig erscheinen.
  • Kommentar von Beat Gurzeler  (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
    Der ist noch lange nicht aus der Schusslinie, ich gebe Ihm noch 14 Tage.
    1. Antwort von Hans Haller  (panasawan)
      Na ja, wird schon so sein, jeder Präsident braucht hin und wieder ein Bauernopfer um sich selber aus der Schusslinie nehmen zu können.