Zum Inhalt springen

Header

Video
Zum dritten Mal wird Nadschib Mikati Ministerpräsident Libanons
Aus Tagesschau am Vorabend vom 10.09.2021.
abspielen
Inhalt

Nach monatelangem Machtkampf Krisenland Libanon bekommt neue Regierung

  • Nach einem monatelangen Machtkampf steht im krisengeschüttelten Libanon jetzt eine neue Regierung.
  • Der designierte Ministerpräsident Nadschib Mikati und Staatschef Michel Aoun einigten sich auf ein neues Kabinett.
  • Die vorherige Regierung war nach der Explosionskatastrophe im Hafen von Beirut vor mehr als einem Jahr zurückgetreten. Seitdem verhinderten Rivalitäten zwischen den führenden politischen Kräften die Bildung eines neuen Kabinetts.

Auf Nadschib Mikati, ein Unternehmer und Milliardär, sowie die anderen Minister wartet eine schwierige Aufgabe. Das Land am Mittelmeer erlebt seit fast zwei Jahren die schwerste Wirtschafts- und Finanzkrise seiner Geschichte.

Grosse Teile der Bevölkerung sind in Armut abgerutscht. Die libanesische Lira hat mehr als 90 Prozent ihres Wertes verloren. Zudem leidet das Land unter einer schweren Versorgungskrise. So fehlen lebenswichtige Medikamente und Treibstoff zur Stromerzeugung, so dass es nur wenige Stunden am Tag Strom gibt.

Legende: Staatschef Michel Aoun (links) und Ministerpräsident Nadschib Mikati haben sich auf ein neues Kabinett geeinigt. Keystone

Mikati war bereits 2005 sowie 2011 Ministerpräsident des Libanons. Vor ihm waren in den vergangenen Monaten zwei andere Politiker mit der Bildung einer neuen Regierung gescheitert.

SRF4 News, 10.09.2021, 15:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gabriel Herzog  (Herzog)
    Die bisherige Staatselite bleibt nach wie vor an den Hebeln der Macht, eine Änderung der Verhältnisse wird es nicht geben. Mein Beileid mit der krisengeschüttelten Bevölkerung.
  • Kommentar von Albert Planta  (Plal)
    Um eine nachhaltige Verbesserung zu erreichen müsste die Korruption und der Einfluss der Hisbollah zurückgedrängt werden.