Zum Inhalt springen

Header

Audio
Teheran will Vergeltung «zu gegebener Zeit»
Aus Echo der Zeit vom 30.11.2020.
abspielen. Laufzeit 06:38 Minuten.
Inhalt

Nach Mordanschlag in Iran Teheran nimmt sich Zeit mit der Rache für Atomphysiker

Der 63-jährige iranische Atomphysiker Mohsen Fachrisadeh wurde am Freitag in einem Vorort von Teheran erschossen. Er wurde heute beigesetzt. Die iranische Führung macht die USA und Israel für den Anschlag verantwortlich.

Adnan Tabatabai

Adnan Tabatabai

Iran-Kenner

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Tabatabai ist Geschäftsführer des Forschungszentrums Carpo in Bonn (D). Der Iran-Experte berät unter anderem Bundestagsabgeordnete und das Auswärtige Amt zu politischen Fragen rund um Iran.

SRF News: Iran will Vergeltung «zur rechten Zeit». Was heisst das?

Adnan Tabatabai: Das heisst, dass man nicht sofort agieren möchte beziehungsweise sich nicht dem Druck aussetzen möchte, sofort agieren zu müssen. Im politischen Kontext mit einer sehr radikalen US-Regierung und der Lage in der Region überlegt sich Iran, ob der Zeitpunkt für Vergeltung jetzt klug wäre.

Könnte es auch sein, dass gar keine Vergeltung erfolgt?

Es kann sein, dass bis zur Amtseinführung von US-Präsident Joe Biden nichts passiert. Mit dieser Mehrdeutigkeit spielt Iran, um den psychologischen Druck zu erhöhen.

Auch nach der Tötung von General Ghassem Soleimani ist nichts passiert. Macht sich die iranische Führung nicht unglaubwürdig?

Es gibt Kritik von verschiedenen Seiten des politischen Spektrums, dass diese Formel der strategischen Geduld als Schwäche ausgelegt werden kann. Gerade im Fall von General Soleimani wurde aber ausgemacht, als Rache die Amerikaner aus der Region des Mittleren Ostens zu vertreiben. Das ist ein Langzeitprojekt.

Beim Attentat kam laut einem iranischen TV-Bericht eine israelische Waffe zum Einsatz. Weiss man, wer hinter dem Anschlag steht?

Es wird ziemlich klar kommuniziert, dass es der israelische Geheimdienst war. Es gibt unabhängig davon einen Bericht der «New York Times», der sich auf Geheimdienstquellen in den USA bezieht, dass es die Israelis gewesen sind.

Warum die Israelis und nicht die Amerikaner oder sonst jemand?

Zum einen denke ich, dass die israelische Politik eher für sich das Recht beansprucht, einen iranischen Nuklearwissenschaftler zu töten als der US-Geheimdienst. Die Israelis sehen sich durch das iranische Nuklearprogramm am stärksten bedroht. Zum anderen ist es auch eher denkbar, dass der israelische Auslandsgeheimdienst Mossad die Operationen in der Region durchführt. Er hat das aber sicher mit Washington koordiniert.

Welchen Einfluss hat das auf das iranische Atomprogramm?

Technisch dürfte das keinerlei Auswirkungen haben. Mit Fachrisadeh wurde zwar ein führender Nuklearforscher getötet. Er hat aber die Ausrichtung des Nuklearprogramms in den letzten Jahren institutionalisiert. Man wusste, dass er ein mögliches Ziel ist und hat die Arbeit mit einer neuen Generation von Forschern so gestaltet, dass eine einzelne Tötung nichts ändern wird.

Der iranischen Atomphysiker
Legende: Mohsen Fachrisadeh galt als Kopf der iranischen Atom-Strategie.Heute wurde er beigesetzt. Die Zeremonie wurde vom Staatsfernsehen direkt übertragen. Die Täter wurden noch nicht identifiziert, aber die iranische Führung macht lokale Söldner der USA und Israels für den Anschlag verantwortlich. Keystone

Geht das Nuklearprogramm weiter wie bisher?

Es wird weiterlaufen. In vielen Diskussionen in Teheran wie auch international wird eher angenommen, dass diese Tötung nicht auf das Nuklearprogramm zielte. Sondern um vorzubeugen, dass es eine politische Annäherung zwischen Teheran und Washington mit Joe Biden geben könnte. Denn für Irans regionale Rivalen – Israel, aber auch Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate – ist es stets eine Sorge, dass Iran wirtschaftlich aufgewertet wird und international wieder stärker auftritt. Genau das war durch das Nuklearabkommen von 2015 passiert.

Besteht Hoffnung, dass das Abkommen wieder auflebt, wenn es keine Vergeltung gibt und der neue US-Präsident eingesetzt wird?

Es besteht eine Chance. Sowohl in Washington als auch in Teheran werden Leute in der Regierung sitzen, die genau wissen, wie die andere Seite tickt. Es wird zugleich viele Akteure geben, welche einer Annäherung vorbeugen wollen.

Das Gespräch führte Beat Soltermann.

Echo der Zeit, 30.11.2020, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Teheran will Vergeltung «zu gegebener Zeit»
    Aus Echo der Zeit vom 30.11.2020." Zuerst leugnen, dass der Atomphysiker Mohsen Fachrisadeh überhaupt noch beim Staat angestellt gewesen sei und dann diese Drohung. Nichts als flauwarme Luft. Israel lässt sich da nicht beunruhigen und - der US-Präsident Joe Biden noch weniger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Wiesner  (Peter P. Wiesner)
    Wenn ich die Frontscheibe des Autos nochmals ansehe in dem der Wissenschaftler ermordet worden ist, dann hat es mindestens 3 Projektile im Auto, die der Weltöffentlichkeit gezeigt werden können. So sähe bei mir Transparenz aus und Verdächtigungen könnten unterbleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Die iranische Führung macht die USA und Israel für den Anschlag verantwortlich." Die hat dies richtig erkannt. Jedoch: Mohsen Fachrisadeh ist seit Jahrzehnten die führende Kraft (Superhirn) im iranischen Atomprogramm. Kleinste Fehler werden vestraft: Fachrisadeh wurde in einem NICHT gepanzerten transportiert, sonst hätte er wohl überlebt. Und nicht vergessen: Iran will Israel unbedingt auslöschen, daher auch der Versuch Atomwaffen zu bauen. Aus Sicht Israel: Vorbeugen ist besser als heilen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andreas Beerli  (swissneutro)
      Israel hat, unbestätigt, mehr als 90 solcher Bomben! Wer bedroht hier wen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen