Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach NSU-Prozess NPD-Funktionär Ralf Wohlleben auf freiem Fuss

  • Der Haftbefehl gegen den als NSU-Helfer zu zehn Jahren Haft verurteilten früheren NPD-Funktionär Ralf Wohlleben ist aufgehoben worden.
  • Bei Wohlleben bestehe keine Fluchtgefahr mehr, teilte das Oberlandesgericht München mit.
  • Der Waffenbeschaffer der NSU ist bereits aus dem Gefängnis entlassen worden.
Ralf Wohlleben in der Mitte des Bildes.
Legende: Ralf Wohlleben besorgte die Waffen für den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) in Deutschland. Keystone

Ralf Wohlleben war vergangene Woche vom Oberlandesgericht München im NSU-Prozess gegen mutmassliche Rechtsterroristen wegen Beihilfe zu Mord verurteilt worden. Er soll die Ceska-Pistole beschafft haben, die Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos für Morde an neun Migranten benutzt hatten.

Wohlleben hatte dies stets bestritten und ausgesagt, er habe dem eigentlichen Überbringer der Waffe nur auf Nachfrage einen Tipp gegeben. Wohllebens Verteidigung kündigte nach dem Prozess an, das Urteil vom Bundesgerichtshof überprüfen zu lassen.

Bereits mehr als sechs Jahre in Haft

Da Wohlleben seit sechs Jahren und acht Monaten in Untersuchungshaft gesessen hat, hätte er höchstens noch drei Jahre und vier Monate im Gefängnis verbüssen müssen. Mit der Entscheidung folgte das Gericht der Einschätzung des Generalbundesanwalts in Karlsruhe, der eine Freiheitsstrafe für Wohlleben für nicht mehr erforderlich hielt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.