Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neu eingestellte Arbeiter protestieren
Aus SRF 4 News aktuell vom 24.11.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 19 Sekunden.
Inhalt

Nach Protest in China Foxconn meldet «technische Fehler» bei Lohnzahlungen

Wut über falsche Versprechungen: Neu eingestellte Arbeiter der iPhone-Fabrik in Zhengzhou protestierten. Nun räumt Foxconn «technische Fehler» ein.

Wieder Unruhen bei Foxconn: Im global grössten iPhone-Werk in der chinesischen Stadt Zhengzhou ist es in den letzten Tagen zu Protesten und Ausschreitungen gekommen. Die Angestellten haben gegen die Lebens- und Arbeitsbedingungen protestiert. Viele Versprechungen, die den Angestellten gemacht worden seien, seien nicht eingehalten worden, erklärt SRF-China-Korrespondent Samuel Emch. Videos in den sozialen Medien zeigen, wie Arbeiterinnen und Arbeiter auf dem Firmengelände protestieren und Sicherheitskräfte auf sie einprügeln.

Video
Erneut Unruhen in iPhone-Fabrik Foxconn in China
Aus Tagesschau vom 23.11.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 7 Sekunden.

Falsche Versprechungen: Anfang des Monats kursierten Berichte über zahlreiche Mitarbeiter der Fabrik, die vom Werksgelände geflohen sein sollen. Der Grund dafür waren sehr strenge Covid-19-Massnahmen. Deshalb musste Foxconn viele Arbeiternehmer neu einstellen. Diese neu Beschäftigten haben sich nun gegen falschen Versprechungen bezüglich Lohn- und Bonuszahlungen gewehrt.

Protestierende Arbeiter werden von Personal in Corona-Schutzkleidung zurückgedrängt.
Legende: Protestierende Arbeiter werden von Personal in Corona-Schutzkleidung zurückgedrängt. Keystone/AP/UGC

«Technische Fehler»: Foxconn spricht denn auch von «technischen Fehler»n, die gemacht worden seien. «Wir entschuldigen uns für einen Eingabefehler im Computersystem und garantieren, dass die tatsächliche Bezahlung mit der vereinbarten und den offiziellen Stellenausschreibungen übereinstimmt», schrieb Foxconn am Donnerstag. Denjenigen, die in ihre Heimatstädte zurückkehren wollen, werde «entsprechende Beihilfe» angeboten, so Foxconn.

Produktion für Apple

Box aufklappen Box zuklappen

Am Produktionsstandort Zhengzhou produzieren mehr als 200'000 Mitarbeiter Geräte für Apple, darunter das iPhone 14 Pro und Pro Max.

Ultimatum an die Firma: «Diejenigen Arbeiter, für die noch keine Lösung gefunden wurde, haben der Firma ein Ultimatum gestellt», sagt Emch. Dieses sei nun ausgelaufen. Wie es mit ihnen weitergeht, sei aber noch offen. Die Produktion der iPhones wurde einem Insider zufolge am Donnerstag fortgesetzt.

Wichtigkeit des Unternehmens für die Region: Das Unternehmen sei so wichtig, dass die Behörden Foxconn bei der Suchen nach neuen Mitarbeitern unterstützt habe, sagt der Korrespondent. «Es wurden beispielsweise Militärs in Rente motiviert, für Foxconn zu arbeiten.»

Video
Aus dem Archiv: Erneut Unruhen in iPhone-Fabrik Foxconn in China
Aus Tagesschau vom 23.11.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 7 Sekunden.

SRF 4 News, 24.11.2022. 07:20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen