Zum Inhalt springen

Header

Video
Iraks Ministerpräsident Mahdi kündigt Rücktritt an
Aus Tagesschau vom 29.11.2019.
abspielen
Inhalt

Nach Protesten und Kritik Irakischer Premierminister kündigt Rücktritt an

  • Nach den wochenlangen Protesten gegen die Regierung im Irak will Ministerpräsident Adel Abdel Mahdi seinen Rücktritt einreichen.
  • Damit wolle er verhindern, dass das Land in weitere Gewalt und Chaos abgleite, teilte Abdel Mahdi am Freitag mit.
  • Das Parlament solle nun eine neue Regierung wählen können..

Die Entscheidung von Abdul Mahdi sei die Reaktion auf einen Aufruf des höchsten schiitischen Kleriker Ayatollah Ali al-Sistani, hiess es in einer von Mahdis Büro verbreiteten Erklärung.

Das geistliche Oberhaupt der Schiiten im Irak hatte sich wegen des gewaltsamen Vorgehens gegen die seit Wochen anhaltenden Proteste von der Regierung distanziert. Das Parlament müsse seine Unterstützung für die Regierung überdenken, die nicht in der Lage zu sein scheine, mit der Situation umzugehen, sagte Grossajatollah Ali al-Sistani.

Er verurteilte das gewaltsame Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen Demonstranten, das schon in einem Regierungsbericht als übermässig kritisiert worden war. Zugleich forderte er die Demonstranten auf, friedlich zu bleiben.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Yousef Delavar  (yousefdelavar)
    Immerhin aber wieso tritt niemand im Iran ab und wieso werden keine internationalen Haftbefehle gegen Khamenei und Rouhani erlassen ? Habe auch den Schweizer Bundesrat bereits aufgefordert den iranischen Botschafter des Landes zu verweisen aber nichts. Es schaut so aus die Schweiz unterstützt dies was dort abgeht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen