Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Militär schwört Maduro die Treue abspielen. Laufzeit 01:01 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.05.2019.
Inhalt

Nach Putschversuch in Caracas Spanien schützt venezolanischen Oppositionspolitiker

  • Spanien will den venezolanischen Oppositionspolitiker Leopoldo López nicht ausliefern.
  • Die spanische Regierung in Madrid vetraut laut Medien darauf, dass die Unantastbarkeit der diplomatischen Vertretung respektiert wird.
  • Der Oberste Gerichtshof Venezuelas hat einen Haftbefehl gegen ihn erlassen.

Leopoldo López war nach Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften zuerst in die chilenische und danach in die spanische Botschaft von Caracas geflüchtet.

López war am Dienstag vom selbsternannten Interimspräsidenten Juan Guaidó aus seinem Hausarrest befreit worden. Zusammen riefen sie daraufhin zum Sturz von Staatspräsident Nicolás Maduro auf.

Der geplante Umsturzversuch gegen die Regierung von Nicolás Maduro scheiterte allerdings zunächst. López suchte daraufhin Schutz in der spanischen Botschaft in Caracas.

Verurteilt wegen Anstachelung zur Gewalt

López sass seit 2014 in Haft. Damals waren bei Protesten gegen die Regierung mehr als 40 Menschen ums Leben gekommen. Ein Gericht verurteilte López wegen Anstachelung zur Gewalt zu fast 14 Jahren Haft.

Zuletzt sass der Oppositionsführer im Hausarrest. Zahlreiche Regierungen und Menschenrechtsorganisationen sahen in López einen politischen Gefangenen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.