Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Razzien in Deutschland Alle zwölf Terrorverdächtigen in U-Haft

  • Nach der Zerschlagung einer mutmasslichen rechtsextremen Terrorzelle in Deutschland befinden sich alle zwölf am Freitag festgenommenen Männer in Untersuchungshaft.
  • Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs (BGH) erliessen im Laufe des Samstags Haftbefehl gegen vier mutmassliche Mitglieder der Gruppe und acht mutmassliche Unterstützer.
  • Sie sollen Anschläge auf Politiker und Ausländer geplant haben, mit dem Ziel Chaos auszulösen.
Video
Aus dem Archiv: Razzien und Verhaftungen in Deutschland
Aus News-Clip vom 14.02.2020.
abspielen

Noch ist wenig bekannt über die Anschlagspläne der mutmasslichen rechten Terrorzelle. Aber die deutschen Ermittler scheinen mit ihren Razzien und einem Dutzend Festnahmen ins Schwarze getroffen zu haben: Die Verdachtsmomente sind belastend genug für zwölf Haftbefehle.

Vier mutmassliche Mitglieder der Gruppe und acht mutmassliche Unterstützer wurden in Untersuchungshaft versetzt, wie ein Sprecher der deutschen Bundesanwaltschaft in Karlsruhe konkretisierte.

Vier im Kern, acht Unterstützer

Die Anhörungen der vielen Verdächtigen hatten sich über den ganzen Tag hingezogen. Dazu waren alle zwölf Männer an den Bundesgerichtshof (BGH) nach Karlsruhe gebracht worden.

Die Festgenommenen, alles Deutsche, sind dem Vernehmen nach zwischen 31 und 60 Jahre alt. Vier von ihnen sollen sich zu der eigentlichen Terrorzelle zusammengeschlossen haben. Die acht anderen halten die Ermittler für Unterstützer. Sie sollen sich bereit erklärt haben, Geld zu geben, Waffen zu beschaffen oder an künftigen Anschlägen mitzuwirken.

Das Chaos zum Ziel

Der Generalbundesanwalt war am Freitag mit Razzien in sechs Bundesländern gegen die Gruppe vorgegangen. Die mutmasslichen Rechtsterroristen sollen Anschläge auf Politiker, Asylbewerber und Muslime ins Auge gefasst haben, um Chaos auszulösen und so die Gesellschaftsordnung der Bundesrepublik ins Wanken zu bringen. Das Vorhaben sei aber noch nicht näher konkretisiert worden.

SRF 4 News, 15.2.2020, 20 Uhr; dpa/spic; bern

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    "Chaos auslösen und so die Gesellschaftsordnung der Bundesrepublik ins Wanken zu bringen." Der Wunsch und das Ziel aller stillschweigenden Anhänger von Rechtsextremisten. Gilt im übrigen nicht nur für Deutschland!:((
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
    Noch ist wenig bekannt über die Anschlagspläne. Es ist zu hoffen, dass sich das ändert; wenn nicht, denke ich, dass man etwas vorschnell gehandelt hat (was vielleicht auch innenpolitischem Druck zuzuschreiben ist). Ich meine, es sei besser, erst dann zuzuschlagen, wenn konkrete Ziele und Muster erkennbar sind. Diese Erkenntnisse dürften die Überwachung solcher Zellen und deren Verfolgung und Lahmlegung vereinfachen. Wichtig dabei ist m.E., auch das Netzwerk dahinter zu erkennen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen