Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Rettung vor Libyen Ocean Viking darf 373 gerettete Flüchtlinge nach Sizilien bringen

  • Das Hilfsschiff «Ocean Viking» darf mehr als 370 seit Donnerstag aus Seenot gerettete Bootsflüchtlinge nach Augusta auf Sizilien bringen.
  • Das teilte die Betreiberorganisation SOS Mediterranee mit.
Video
Aus dem Archiv: Die Ocean Viking rettet Bootsflüchtlinge
Aus News-Clip vom 23.01.2021.
abspielen

Italien habe der Crew den Hafen in der Nähe von Syrakus zugewiesen. Eine Hochschwangere war den Angaben nach von den italienischen Behörden schon vorher auf die Insel Lampedusa geflogen worden. Danach befanden sich noch 373 Menschen an Bord, die in den vergangenen Tagen von 4 Schlauchbooten vor Libyen gerettet worden seien. Die Crew hatte sich mit der Bitte um Aufnahme an Malta und Italien gewandt. Die Ankunft wird für Montag erwartet.

Die Geretteten seien mehrheitlich aus Guinea, Mali, Kamerun, der Elfenbeinküste, dem Sudan und Sierra Leone, hiess es Samstag. Unter ihnen seien 131 unbegleitete Minderjährige, berichtete SOS Mediterranee.

Eine Sprecherin der UN-Migrationsbehörde IOM, Safa Msehli, twitterte am Sonntag, dass seit Anfang des Jahres mindestens 80 Menschen im zentralen Mittelmeer ihr Leben verloren. Zuletzt seien etwa 17 Bootsmigranten ertrunken und Dutzende Überlebende am Sonntag zurück nach Libyen gebracht worden.

SRF 4 News, 24.01.2021, 21 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edi Steinlin  (Chäsli)
    Ich hoffe aber schwer, dass diese Migranten in Italien bleiben und nicht einfach weitergegeben werden.
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Zumindest müssen sie eine Quarantäne durchmachen, bevor sie in andere Flüchtlingslager aufgeteilt werden. Und dann auch nur mit einem Negativtest.Das wird sicher ein Riesenproblem, jetzt im kommenden
      Frühjahr wenn wieder mehr kommen.
    2. Antwort von Margot Helmers  (Margot Helmers)
      Es geht weiter wie bisher, es gab ja keine Veränderungen in Bern. " Möglich wäre es, wie der Artikel zeigt: „Zero-Einwanderung“: Dänemark will Zahl der Asylbewerber auf Null absenken"