Zum Inhalt springen

Header

Video
Die «Ocean Viking» rettet Bootsmigranten
Aus News-Clip vom 23.01.2021.
abspielen
Inhalt

Rettung auf hoher See NGO rettet 374 Bootsmigranten vor Libyen

  • Das Hilfsschiff «Ocean Viking» hat innerhalb von 48 Stunden 374 Bootsmigranten im Mittelmeer vor Libyen aus Seenot gerettet.
  • Unter ihnen seien 168 Minderjährige, von denen die überwiegende Mehrheit unbegleitet sei.
  • Rund 30 Kinder seien im Alter von zwölf Jahren oder jünger. Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP

Das Hilfsschiff «Ocean Viking» sucht für die mehr als 370 Bootsmigranten einen sicheren Hafen, wie die die Betreiberorganisation SOS Mediterranee heute Samstag mitteilt. Unter anderem habe sich die Crew mit ihrer Bitte um Aufnahme an Malta und Italien gewandt, nachdem sie von den libyschen Behörden keine Antwort erhalten hatten.

«Mit 374 Überlebenden an Bord und einer zunehmend schlechten Wetterlage müssen wir die geretteten Menschen so schnell wie möglich an dem nächstgelegenen sicheren Hafen von Bord bringen, wie es das Seerecht vorschreibt», sagte Verena Papke, Geschäftsführerin von SOS Mediterranee Deutschland. «Ein solcher sicherer Hafen kann nur ein europäischer sein.»

Knapp die Hälfte der Geretteten ist minderjährig

Die Herkunftsländer der Geretteten seien mehrheitlich Guinea, Mali, Kamerun, die Elfenbeinküste, Sudan und Sierra Leone. Es gab bis Freitag mehrere Einsätze, bei denen die Mannschaft der «Ocean Viking» Männer, Frauen und Kinder aus überbesetzten Schlauchbooten aufnahm. Unter ihnen seien 168 Minderjährige, von denen seien 131 unbegleitet, berichtete SOS Mediterranee. Das Schiff habe allein am Freitagabend 106 Personen an Bord geholt.

Die «Ocean Viking» war nach monatelanger Pause am 11. Januar vom französischen Hafen Marseille ins zentrale Mittelmeer ausgelaufen.

In Libyen herrscht seit fast zehn Jahren Bürgerkrieg. Dabei hat sich das Land zu einem der wichtigsten Transitgebiete für Migranten auf dem Weg nach Europa entwickelt. Viele wollen über Italien nach Europa einreisen.

SRF 4 News, 23.01.2020, 16.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

104 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dagmar Knell  (DagmarKnell)
    Hilfe vor Ort. Und aufhören die NGOs unkritisch zu bewerten. Sie erfüllen die Versprechungen der Schlepper und führen Menschen nach Europa anstelle sichere Häfen anderswo anzusteuern. Das muss endlich aufhören.
  • Kommentar von Bruno Müller  (Krötenprinz)
    Die Eltern dieser minderjährigen "auf die Reise geschickten" Kinder verletzten in gröbster Weise ihre Obhuts- und Fürsorgepflichten. Hoffentlich werden diese Eltern gerichtlich zur Verantwortung gezogen.
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Noch etwas: Natürlich das Schleppertum ist eine unerfreuliche Geschichte. Da bin ich vielleicht missverstanden worden, als ob ich das "erlauben" würde. Sicher nicht. Ich freute mich einfach darüber, dass die in Not-Geratenen gerettet worden waren. Man konnte sie doch nicht einfach ertrinken lassen. Das Lamento hier und sonst bez. Schleppertum ist nicht zielführend. Europa und die UNO müssten viel mehr gegen das Schleppertum und die Not dort vergehen.
    1. Antwort von Dagmar Knell  (DagmarKnell)
      "Noch etwas: Natürlich das Schleppertum ist eine unerfreuliche Geschichte" Menschen aus Geldgier in Gefahr bringen ist nicht nur unerfreulich. Es ist zu verurteilen. Und wenn das Schleppertum Menschen verspricht nach Europa zu kommen. Und sie gelangen mit Umwegen nach Europa. Dann hilft man den Schleppern. Und darum muss dies nun gestoppt werden. Und nur Rückweisung der NGos aber auch mit Hilfe vor Ort kompensiert werden.
    2. Antwort von Dagmar Knell  (DagmarKnell)
      "Man konnte sie doch nicht einfach ertrinken lassen. Das Lamento hier und sonst bez. Schleppertum ist nicht zielführend." Doch es ist zielführend. Eben genau um weitere Ertrinkende Menschen zu verhindern. Darum darf man als NGO nicht das Versprechen der Schlepper erfüllen. Und dazu noch viele sichere Hafen nicht ansteuern. Nur um nach Europa zu gelangen. So wie es das Schleppertum verspricht.
    3. Antwort von Thomas Ludwig  (Tlu)
      @UvK@..."das Lamento hier und sonst... ist nicht zielführend..."
      Wenn wir die Welt zu einem besseren Ort machen wollen, was bei Ihnen ja schon beinahe einer Obsession nahe kommt, dann sollten wir andere Meinungen gelten lassen und uns die Welt nicht zurecht reden.
      Verbessern können wir alles nur dort wo wir sind, durch unsere eigene Anwesenheit und unser Tun und Handeln.
      Den ganzen Diskurs finde ich diesmal sehr respektvoll und gut, die Kritik die Ihnen entgegenschlägt gerechtfertigt.