Zum Inhalt springen

Header

Audio
In Peru wurde der neue Präsident Pedro Castillo vereidigt.
Aus SRF 4 News aktuell vom 29.07.2021.
abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Inhalt

Nach Stichwahlsieg im Juni Pedro Castillo als neuer Präsident von Peru vereidigt

  • In Peru hat der neue Präsident sein Amt angetreten. Pedro Castillo legte vor dem Parlament seinen Amtseid ab.
  • Er sprach davon, die Wirtschaft mit Steuergeldern zu unterstützen. Er habe nicht die Absicht, Industrien zu verstaatlichen, so der Sozialist in seiner Rede.
  • Castillo gewann im Juni in der Stichwahl gegen die Rechtspopulistin Keiko Fujimori. Er bekleidete zuvor noch nie ein politisches Amt.
Video
Aus dem Archiv: Pedro Castillo gewinnt Präsidentenwahl in Peru
Aus Tagesschau vom 20.07.2021.
abspielen

Castillo betonte, der Reichtum des Landes müsse besser aufgeteilt werden. Peru ist der zweitgrösste Kupferproduzent der Welt. Weiter wolle er genau 200 Jahre nach der Unabhängigkeitserklärung das südamerikanische Land auf einen neuen Kurs bringen.

«Wir sind eine Regierung des Volkes», sagte der Linkspolitiker nach seiner Vereidigung im Kongress in Lima. «Peru wird nun von einem Bauern regiert.» Der frühere Dorfschullehrer versprach «eine neue Verfassung und ein neues Peru».

Castillo kündigt Reformen an

In seiner Antrittsrede kündigte er zudem die Schaffung von einer Million Arbeitsplätze in einem Jahr, staatliche Hilfen für arme Familien und Investitionen in den Bildungssektor an. «Wir wollen ein wohlhabenderes und gerechteres Land aufbauen.» Zudem sagte er eine Reform des Gesundheitswesens und den Bau neuer Krankenhäuser in den ländlichen Regionen Perus zu.

Video
Aus dem Archiv: SRF-Korrespondentin Karen Naundorf schätzt Catillos Wahlsieg ein
Aus News-Clip vom 20.07.2021.
abspielen

Der Lehrer, Bauer und Gewerkschafter Castillo hatte bis zu seiner Wahl zum Präsidenten noch nie ein politisches Amt inne. Die Herausforderungen für den neuen Staatschef sind enorm. Peru leidet besonders stark unter der Corona-Pandemie.

Legende: Castillo gehört der marxistisch-leninistische Partei Perú Libre an und verfügt im Kongress über keine Mehrheit. Castillo muss also Allianzen schmieden, um seine Agenda durchzubringen. Keystone

Es gehört zu den Ländern mit der höchsten Sterblichkeitsquote weltweit, zudem brach die Wirtschaft um 12.9 Prozent ein. Das vergangene Jahr war von einem erbitterten Konflikt der Regierung mit dem Kongress geprägt.

Neustart nach knappem Wahlausgang

Das knappe Wahlergebnis machte zudem deutlich, wie tief gespalten Peru ist. Castillo rief seine Landsleute zu einem gemeinsamen Neuanfang auf. «Wir müssen die ideologischen Differenzen, politischen Positionen und Interessen beiseite lassen, um unser Land aus der schweren Krise zu führen, die uns belastet.»

Video
Archiv: Präsidentschaftskandidatin Keiko Fujimori soll in U-Haft
Aus Tagesschau vom 11.06.2021.
abspielen

Castillo hatte sich in einer Stichwahl nur ganz knapp gegen die Rechtspopulistin Keiko Fujimori durchgesetzt. Die Tochter des wegen Menschenrechtsverletzungen inhaftierten Ex-Machthabers Alberto Fujimori (1990-2000) legte daraufhin eine Reihe von Beschwerden ein. Erst in der vergangenen Woche war Castillo offiziell zum Wahlsieger erklärt worden.

SRF 4 News aktuell, 29.07.2021, 04:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin H. Meier  (Mahame)
    Ein Marxist, Sozialist, Gewerkschafter, der für seinen Lehrerlohn als Präsident zu amten verspricht, das Recht auf Eigentum garantieren und für mehr Gerechtigkeit sorgen will, "kein Armer mehr in einem reichen Land..."
    Gleichzeitig ist er auch Katholik, gegen die Homo-Ehe und gegen Abtreibung.
    Ein vielversprechender Mann.