Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Streit zwischen Polen und Israel abspielen. Laufzeit 08:03 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 18.02.2019.
Inhalt

Nach Streit mit Israel Polen lässt Visegrad-Gipfel platzen

  • Polen hat seine Teilnahme am Visegrad-Gipfel in Israel abgesagt.
  • Der Gipfel findet damit nicht statt.
  • Grund ist ein Streit zwischen Israel und Polen um Aussagen zum Zweiten Weltkrieg.

Der Gipfel werde unter Umständen zu einem späteren Zeitpunkt in der zweiten Jahreshälfte nachgeholt, sagte der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis am Montag.

Streit zwischen Polen und Israel

Polen hatte nach Äusserungen des neu ernannten israelischen Aussenministers Israel Katz seine Teilnahme am Gipfel der Visegrad-Staaten in Israel abgesagt. Hintergrund ist ein Streit zwischen beiden Ländern darüber, ob Polen während des Zweiten Weltkrieges mit den NS-Besatzern kollaboriert hat.

Israelischer Aussenminister Israel Katz
Legende: Er sorgte mit seinen Äusserungen bei Polens Regierung für Ärger: Der neue israelische Aussenminister Israel Katz. Keystone

Katz hatte im Fernsehen gesagt, es habe im Zweiten Weltkrieg viele Polen gegeben, die mit den Nazis zusammengearbeitet hätten. Zudem zitierte er eine Aussage des früheren israelischen Regierungschefs Izchak Schamir, wonach die Polen Antisemitismus mit der Muttermilch aufgesogen hätten.

Bilaterale Gespräche

In Israel sollen nun ausschliesslich bilaterale Gespräche stattfinden. Der slowakische Regierungschef Peter Pellegrini und Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban seien bereits vor Ort, sagte der tschechische Ministerpräsident Babis. Zu den Visegrad-Staaten gehören neben Tschechien und Polen auch Ungarn und die Slowakei.

Konflikt schwelte bereits

Der polnische Regierungschef Mateusz Morawiecki hatte seinen persönlichen Besuch für das Visegrad-Treffen bereits zuvor kurzfristig abgesagt. Grund waren Aussagen des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu zur Kollaboration von Polen mit Nationalsozialisten.

Statt Morawiecki sollte Aussenminister Jacek Czaputowicz nach Israel reisen. Doch auch dieser wird die Reise nun nicht antreten.

SRF-Korrespondentin Sarah Nowotny zu Polens Absage

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
SRF-Korrespondentin Sarah Nowotny zu Polens Absage

Polens Regierung reagiert empfindlich auf die israelischen Antisemitismus-Vorwürfe. Denn sie ist unter anderem angetreten, um Polen seinen Stolz zurückzugeben, dem Land mehr Anerkennung in der Welt zu geben.

Das ist eine Wohltat für viele Polinnen und Polen, denn Polen war ja tatsächlich Opfer, war jahrhundertelang unter fremden Mächten, hat das Morden der Nazis erlebt und die Herrschaft der Sowjetunion. Einige Polen aber waren eben auch Täter. Und das verschweigt die Regierung bei ihrem Versuch, die Geschichte der Nation in weissem Licht erscheinen zu lassen.

Ironischerweise ist diese Art der Geschichtsschreibung eine Fortführung einer kommunistischen Tradition, obwohl die Regierung die Kommunisten so sehr hasst. Denn auch unter den Kommunisten wurde kaum über polnischen Antisemitismus gesprochen. Auch damals sollten die Polen vor allem als Opfer der Nazis erscheinen, die von den Russen befreit wurden, nicht als Täter.

Mit dem Überfall Deutschlands auf Polen am 1. September 1939 hatte der Zweite Weltkrieg begonnen.

Neues Gesetz in Kraft

Seit knapp einem Jahr gilt in Polen ein neues Gesetz. Der polnischen Nation eine Verantwortung für die von Nazi-Deutschland begangenen Verbrechen zuzuschreiben, steht damit unter Geldstrafe. Ursprünglich waren drei Jahre Haft vorgesehen für jene, die beispielsweise den Begriff «polnische Konzentrationslager» verwenden. Dieser Passus wurde schliesslich aus dem Gesetz gestrichen – auch weil die Empörung in Israel so gross war.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Es ist leider eine historische Tatsache das Polen nicht nur Opfer waren sondern teilweise auch den Nazis halfen. Aber dass die Polen Antisemitismus schon mit der Muttermilch Aufgesogen hätten ist Blödsinn. Es wäre besser wenn die israelische Regierung vor der eigenen Türe kehren würde als den 2. Weltkrieg missbrauchen um von den eigenen Verbrechen abzulenken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago  (Putinversteher)
    Die Polen? Sie wollen Deutsche verklagen gegen okupation und Russen wegen befreiung. Diese Land kann man nicht ernst nehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Es gab wie in anderen Ländern, auch in Polen unter den "lieben Mitbürgern" solche, welche die Nazi-Schweinereien mitgemacht haben. Auch gab es vor und nach der deutschen Besatzung immer mal wieder Übergriffe der "lieben Nachbarn". Da haben die Polen viel Nachholbedarf - sich hinter den Deutschen zu verstecken geht nicht mehr länger. BK Brandt hat sich seinerzeit gegenüber den Polen dafür entschuldigt - Zeit, dass die Polen das gegenüber Israel nachholen - höchste Zeit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen