Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Tagen auf See Migranten haben Rettungsschiff «Diciotti» verlassen

Legende: Video Streit um «Diciotti» abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.08.2018.
  • Nach Tagen auf dem Mittelmeer und im Hafen von Catania haben 137 Migranten das Rettungsschiff «Diciotti» verlassen.
  • Anschliessend wurden die aus Seenot Geretteten nach Messina gebracht. Von dort aus sollen rund 100 von ihnen in die Obhut der katholischen Kirche in Italien gegeben werden.
  • Auch Albanien und Irland haben sich bereit erklärt, einige der Migranten aufzunehmen.

Insgesamt hatte die italienische Küstenwache am 16. August 190 Migranten im Mittelmeer gerettet. Einige wurden schon kurz nach dem Einsatz zur medizinischen Versorgung nach Lampedusa gebracht. Erst am Montag konnte das Schiff mit den übrigen Migranten in Catania einlaufen.

Menschen verlassen Schiff.
Legende: Die Migranten mussten tagelang an Bord des Rettungsschiffs ausharren. Keystone

Der rechte Innenminister Matteo Salvini wollte erst wissen, wie die Menschen auf andere Staaten verteilt werden, bevor er sie von Bord gehen liess. Verhandlungen in Brüssel in dem Fall brachten keinen Durchbruch.

Ermittlungen gegen Salvini

Die italienische Justiz ermittelt derweil gegen Innenminister Matteo Salvini. Es werde gegen Salvini wegen «Freiheitsberaubung, der illegalen Festnahme und des Machtmissbrauchs» ermittelt, berichteten italienische Medien. Die Untersuchung schliesse auch Salvinis Bürochef ein.

Salvini von der Seite.
Legende: Gegen Innenminister Salvini ermittelt die italienische Justiz. Keystone

Salvini selbst sagte der Nachrichtenagentur Ansa zufolge am Samstagabend, es sei eine «Schande», dass gegen den Minister ermittelt werde, der sich für den Schutz der Grenzen des Landes einsetze.

Langfristige Lösung gefordert

Die Europäische Union forderte nach dem Ende des Dramas für die auf dem italienischen Schiff «Diciotti» festgesetzten Flüchtlinge eine langfristige Lösung der Migrationsfrage. EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos sagte am Samstagabend, er begrüsse, dass eine Lösung gefunden worden sei und die Migranten nun von Bord gehen könnten, um behandelt zu werden.
Das sei dank der Solidarität über Grenzen und Länder hinweg möglich gewesen. «Aber wir können nicht immer auf diese Art von Gefälligkeits-Solidarität warten. Wir müssen strukturelle Massnahmen haben.»

Legende: Video Einschätzung von Bettina Gabbe, Korrespondentin Rom abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.08.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

85 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von u. Felber (Keule)
    Sie sagen es Herr grün. Die wollen eh in den Norden. Und ihrem Verständnis nach sollen wir sie, sofern diese Flüchtlinge es fordern, denn auch aufnehmen? Und dann wundern sie sich, wenn sich die Mehrheit der Bürger dagegen dann auch noch wehren. Das ist keine Flucht mehr, das ist pure Migration und da gelten die regulären migrationsgesetze. Sprich hier leben und arbeiten darf wer einen EU oder CH Pass hat, Alle andern haben perse keinen Anspruch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Es ist schon grenzwertig, eine Partei wie die Lega Nord generell "fremdenfeindlich" zu nennen. Denn auch die Lega Nord und sonst niemand hat etwas gegen einreisende Besucher mit gültigem Visum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Steiner (Thomas Steiner)
      Es geht nicht um Besucher, diese Menschen sind geflüchtet und keine Touristen. Es gibt nichts diskriminierenders als Ausländer wie Gäste zu behandeln, obwohl diese Menschen dazugehören wollen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von robert mathis (veritas)
      B.Kerzenmacher ich habe das Gefühl dass viele Forumschreiber einfach Luft ablassen ohne sich selbst in die schwierige Lage der Italiener zu versetzen diese Politiker haben auch Pflichten dem eigenen Volk gegenüber.....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Herr Zuckermann, ein friedliches Zusammenleben von Menschen funktioniert nur mit "Regeln und einer gewissen Rechtsordnung" alles Andere "endet im Chaos und Elend"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen